Der Klügere gibt solange nach, bis er der Dumme ist. Heiner Geißler

Vorschläge von Olaf Scholz sind nicht ausreichend

„Falls Finanzminister Olaf Scholz es mit seiner Forderung wirklich ernst meinen sollte und kein Sommertheater aufführt, dann stimmt die Richtung, aber er springt zu kurz. Die Jungen und die Mittelalten von heute sind die Rentnerinnen und Rentner von morgen." erklärt Matthias W. Birkwald, rentenpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE.

“Eine IG Metall-Studie ergab, dass die Jungen gerne bereit sind, mehr in die Rentenkasse einzuzahlen, wenn sie sicher sein können, dann später im Alter selbst eine auskömmliche Rente zu erhalten“.

„In Österreich zahlen die Beschäftigten 10,25 Prozent ihres Bruttoeinkommens in die Rentenkasse und die Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen 12,55 Prozent. Macht zusammen 22,8 Prozent. Ehemalige Arbeiter und Angestellte erhalten in Österreich durchschnittlich über 1000 Euro mehr Rente im Monat im Vergleich zu Deutschland. Und bei den Frauen sind es immerhin deutlich über 350 Euro mehr.

Das österreichische Rentensystem ist bis 2060 nachhaltig finanziert. Das liegt auch daran, dass in Österreich alle Erwerbstätigen in die Rentenkasse einzahlen: auch Beamte und Beamtinnen, auch Politikerinnen und Politiker, Ärzte, Anwältinnen und Anwälte und Selbstständige. Dies fordert auch DIE LINKE.

Ich schlage vor, dass in Deutschland der Beitragssatz jedes Jahr um einen Prozentpunkt steigt, bis er die österreichischen 22,8 Prozent erreicht und die Steuermilliarden für die Riesterförderung in die gesetzliche Rente umgelenkt werden. So ist das Rentenniveau von 53 Prozent aus dem Jahre 2000 mehr als seriös finanzierbar.

Außerdem brauchen wir eine steuerfinanzierte einkommens- und vermögensgeprüfte Solidarische Mindestrente. Niemand soll von weniger als 1050 Euro leben müssen. In Österreich gibt es zwei steuerfinanzierte Mindestrenten. Die eine liegt bei 1061 Euro im Monat für all jene, die sich mindestens einen einzigen Cent Rentenanspruch im österreichischen Rentensystem erarbeitet haben. Und für alle die, die mindestens 30 Jahre eingezahlt haben, liegt die österreichische Mindestrente sogar bei 1192 Euro. Steuerfrei. Das ginge auch in Deutschland.

All diese Vorschläge zusammen garantierten ein würdevolles Leben im Alter für alle. Und: Unsere Vorschläge sind finanzierbar. Aktuell würden Durchschnittsverdienende und ihre Chefs nur je 32 Euro mehr im Monat in die Rentenkasse zahlen müssen, um ein Rentenniveau von 53 Prozent zu finanzieren. Auch im Jahr 2030 wäre dies finanzierbar.“

Quelle: Rentenvorschläge von Olaf Scholz sind nicht ausreichend

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Florian A. Hartjen, Nora Stampfl, Friedrich Seher .

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Die-linke, Rente, Rentenpolitik

Debatte

Monatsrente von 4.250 Euro ist ungerecht

Medium_0d62ca9119

2030 sind 20 Prozent aller Neurentner von Altersarmut betroffen

"Eine Monatsrente von 4.250 Euro gehört für die überwältigende Mehrheit im Land ins Reich der Illusionen. Noch-Daimler-Boss Dieter Zetsche kann mit einer solchen Pension rechnen. Am Tag!", kritisie... weiterlesen

Medium_e004f53d02
von Dietmar Bartsch
22.02.2019

Debatte

Lafontaine fordert: Renten wie in Österreich

Medium_d7de1e7d40

Wir brauchen höhere Löhne und höhere Renten

"Die sozialen Verbesserungen, die die SPD jetzt vorschlägt, gehen zwar in die richtige Richtung, stehen aber nur auf dem Papier und verändern die Lebensbedingungen der Menschen nicht", kritisert Os... weiterlesen

Medium_169fd8a9b4
von Oskar Lafontaine
15.02.2019

Debatte

Lindner kritisiert SPD-Grundrenten-Vorschlag

Medium_36e61f673b

Christian Lindner: Eine Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung ist ungerecht

Die SPD will eine Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung auszahlen. Dies hält die FDP für ungerecht, warum? Christian Lindner antwortet aus dem Bundestag. weiterlesen

Medium_8736a5f09c
von Christian Lindner
14.02.2019
meistgelesen / meistkommentiert