Ursula von der Leyen: »Angebracht wäre statt einer Beförderung eine Entlassung«

von Matthias Höhn11.07.2019Europa, Gesellschaft & Kultur, Medien

Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments haben es jetzt in der Hand diese dreiste Beförderung zu verhindern. Es wäre geradezu fährlässig ihrer Nominierung zuzustimmen. Die einzigen, die vermutlich froh über die Nominierung von Frau von der Leyen sind, sitzen in den Chefetagen diverser Beratungsfirmen

“Ursula von der Leyen hat als Bundesministerin eine desaströse Bilanz. Ihre Beförderung nach Brüssel ist ein politischer Offenbarungseid, der das ohnehin schon angeschlagene Vertrauen in die Europäische Union und ihre Institutionen weiter schädigt. Angebracht wäre gewesen, wenn Bundeskanzlerin Merkel Frau von der Leyen wegen der Missstände und Skandale bei der Bundeswehr entlassen hätte. Für eine Beförderung nach Brüssel allerdings spricht überhaupt nichts.

Die Bilanz der Verteidigungsministerin könnte kaum schlechter ausfallen. Alle Versprechen, die sie abgegeben hat, als sie ins Amt kam, hat sie gebrochen. Rüstungsprojekte sollten zügiger abgeschlossen werden und die Qualität – also die Einsatzbereitschaft des Materials – sollte deutlich verbessert werden. Davon ist nichts zu sehen. Rüstungsprojekte werden weiter um Jahre verspätet ausgeliefert und werden häufig um Milliarden Euro teurer als dies im Bundestag zu Beginn eines Projekts versprochen wurde. Einziger Profiteuer dieses Elends ist die Rüstungsindustrie, bei der seit Jahren die Sektkorken knallen. Die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler hingegen bleiben auf den Rechnungen der Bilanz von Frau von der Leyen sitzen.

Die europäischen Staats- und Regierungschefs haben der EU mit der Nominierung von Frau von der Leyen schweren Schaden zugefügt. Sie hat nicht als Spitzenkandidatin ihrer Parteienfamilie zur Wahl gestanden. Sie hat überhaupt nicht zur Wahl gestanden. Tatsächlich ist sie das Ergebnis einer Brüsseler Hinterzimmer-Kungelei zwischen den Mächtigen Europas. Aber wer so agiert hat nicht verstanden, dass Europa bei immer mehr Bürgerinnen und Bürger ohnehin mit dem Rücken zur Wand steht. Statt die Demokratie in Europa zu befördern, ist so weiterer Schaden entstanden. Das Argument, die Möglichkeit eine deutsche Frau auf diesen Posten zu bringen, hätte sich Kanzlerin Merkel nicht entgehen lassen können, verfängt nicht. Ja, eine Frau an der Spitze Europas ist ein gutes Zeichen, aber eben nicht diese Frau.

Die Sanierung der Gorch Fock – für dies es außer der Tradition übrigens auch aus Sicht der Marine – keinen belastbaren Grund gibt, ist zu einem Millionengrab geworden. Sie persönlich hat dennoch die Marschroute ausgegeben, den alten Kahn um beinahe jeden Preis wieder ins Wasser zu bringen. Und Ursula von der Leyen muss sich noch in diesem Jahr vor einem parlamentarischen Untersuchungsausschuss verantworten. Denn mit ihr zusammen sind Heerscharen von Unternehmensberatern direkt mit ins Bundesministerium der Verteidigung eingezogen. Da wurden sich über Jahre die Taschen vollgemacht, Aufträge mutmaßlich über Freundschaften und Kennverhältnisse vergeben, Millionenschwere Rahmenverträge nicht auf ihre Einschlägigkeit geprüft und externe Berater mit Büro und Hausausweis im Ministerium ausgestattet.

Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments haben es jetzt in der Hand diese dreiste Beförderung zu verhindern. Es wäre geradezu fährlässig ihrer Nominierung zuzustimmen. Die einzigen, die vermutlich froh über die Nominierung von Frau von der Leyen sind, sitzen in den Chefetagen diverser Beratungsfirmen. Ihre Hoffnung dürfte sein: Wenn sich das BMVg gelohnt hat, lohnt sich Brüssel erst recht.”

Quelle: Die LINKE im Bundestag

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Spielregeln der Ordnungspolitik

Ich bin Anhänger der Sozialen Marktwirtschaft– und zwar von ihren leitenden Prinzipien, die die Gründungsväter Walter Eucken, Wilhelm Röpke, Alfred Müller-Armack und Ludwig Erhard formuliert haben. Die Soziale Marktwirtschaft hat in siebzig Jahren bewiesen, dass sie das beste Wirtschafts-, ab

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu