Von der Leyens Hinterlassenschaft: »Besonders skandalös«

Matthias Höhn6.08.2019Gesellschaft & Kultur, Medien, Wirtschaft

Mindestens 178 Millionen Euro hat die Bundesregierung im ersten Halbjahr 2019 für externe Berater ausgegeben. Das ist das Ergebnis einer Anfrage von Matthias Höhn an das Finanzministerium, das die Zahlen bei 14 Ressorts abgefragt hat.

“Besonders hohe Summen für externe Beratung gaben demnach das Innenministerium mit 78,7 Milliarden Euro und das Verkehrsministerium mit 47,7 Millionen Euro aus. “Über 500 laufende Verträge in den Ministerien: Seehofer und Scheuer sind die Lieblinge externer Berater”, kommentiert Matthias Höhn. “Fast 130 Millionen haben sie allein im ersten Halbjahr überwiesen. Diesel-Unfähigkeit, Maut-Debakel. Die Liste des Versagens ist lang. Externe Berater verschlingen Unsummen, liefern aber nicht.”

Von der Leyens Hinterlassenschaft: »Besonders skandalös«

Das Finanzministerium mit 9,4 Millionen Euro und das Umweltministerium mit 9,0 Millionen Euro liegen auf den nächsten Plätzen. Vergleichsweise sparsam war das Bildungsministerium, das lediglich 293.000 Euro für zusätzlichen Sachverstand ausgab.

In der Anlage der Antwort der Bundesregierung klafft auch eine Lücke. Ausgerechnet im Einzelplan 14, dem Verteidigungshaushalt, scheint das Ministerium bislang nicht auskunftsfähig über die Höhe der Ausgaben für externe Beratungsleistungen zu sein. Die Hinterlassenschaft der ehemaligen Verteidigungsministerin von der Leyen (CDU) nennt Matthias Höhn “besonders skandalös”: “Erst etabliert sie eine zum Teil rechtswidrige Berater-Kultur, die seit Monaten ein Untersuchungsausschuss aufklären muss, und trotzdem ist das BMVg nicht auskunftsfähig. Dies wird sie als Kommissionspräsidentin dem Untersuchungsausschuss erklären müssen.” Die kommennde Verteidigungsminister Kramp-Karrenbauer sieht Höhn in der Pflicht, “den Taschenrechner zu zücken, um hier schnell für Transparenz zu sorgen”.”

Quelle: Die LINKE im Bundestag

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Nächstenliebe geht anders!

Nächstenliebe geht anders! Alle EU-Abgeordneten von CDU/CSU haben gegen eine Resolution zur Beendigung des Sterbens im Mittelmeer gestimmt. Mit Rechtspopulisten und -extremen haben sie diesen Aufruf zur Menschenrettung mit einer neuen europäischen Seenotrettung und für die Entkriminalisierung der

Der Seelendoktor und ambivalente politische Revoluzzer

Theodor Fontane (* 30. Dezember 1819 in Neuruppin; † 20. September 1898 in Berlin) war einer der großen deutschen Landschaftspoeten. Er ist aber auch der Anwalt der Frauen gewesen, die Emanzipation verdankt dem Neuruppiner Apotheker viel. Aber wie dachte er politisch und was ist von seiner Ambiva

Die Energiewende ist ein politischer GAU

Die Energiewende ist ein politischer GAU, der Größte Anzunehmende Unsinn der Nachkriegsgeschichte. Und jetzt gießt die deutsche Regierung diesen GAU in Gesetzesform, genannt „Klimapaket“. Der Verstoß gegen die Gesetze der Physik und Ökonomie wird in Deutschland Gesetz.

Die schleichende Rückkehr des Unrechtsstaats

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat eine Hotline zum anonymen Melden rechtsextremer Umtriebe eingerichtet. Unterdessen suggeriert der Stadtrat von Dresden in einer Erklärung unter der Überschrift „Nazinotstand?“, die sächsische Landeshauptstadt versinke im rechtsextremen Chaos. Die obses

Triumph für Matteo Salvini

Eben noch ging ein Seufzer der Erleichterung durch Europa: Der italienische Patient war endlich auf dem Weg der Besserung. Lega-Chef und Innenminister Salvini manövrierte sich mit seinem gescheiterten Neuwahl-Coup ins Aus. Und das Regierungsbündnis aus 5-Sterne-Bewegung und linker Demokratischer P

Auf welchen Politikertypus stehen die Deutschen?

Auf welchen Politikertypus stehen die Deutschen? Kuschelbär (Robert Habeck) oder John Wayne (Friedrich Merz)? Ich vermute Kuschelbär.

Mobile Sliding Menu