Es gibt ein europäisches Lebensmodell, das wir verteidigen müssen. Guido Westerwelle

Ostdeutsche bleibeni n allen Spitzenfunktionen unterrepräsentiert

Ostdeutsche bleiben auch 30 Jahre nach der Wende in allen Spitzenfunktionen – sowohl insgesamt als auch in Ostdeutschland – deutlich unterrepräsentiert. Das Problem schwindet also nicht, sondern verfestigt sich, so Matthias Höhn von der DIE LINKE

ddr ostdeutschland wende die LINKE ostdeutsche maierfall 30 Jahre

„Deshalb muss Politik endlich gegensteuern“, sagt Matthias Höhn, Beauftragter der Fraktion für Ostdeutschland: „Das ist eine Frage der Augenhöhe zwischen Ost- und Westdeutschen, eine Frage der Chancengleichheit und eine Frage der Demokratie.“ Besonders in Ostdeutschland ist die tiefe Entfremdung zu den mit Westdeutschen besetzten Elitepositionen augenfällig. Auf Dauer lassen sich nicht systematisch ganze Bevölkerungsteile von Entscheidungsprozessen ausschließen.

Deshalb hat die Fraktion DIE LINKE einen Antrag im Bundestag eingebracht, der zum Ziel hat, auch in der öffentlichen Verwaltung – und hier insbesondere in den Leitungsebenen von Ministerien und Bundesbehörden – den Anteil ostdeutscher Beschäftigter zu erhöhen. Matthias Höhn erklärt, weshalb eine solche Ostquote eigentlich bereits existiert, nur bislang nicht entsprechend umgesetzt wird: “Wer die Demokratie verteidigen will, muss deren Werte ernst nehmen. Die Ostquote existiert bereits – und zwar in Form einer Alle-Länderquote im Grundgesetz der Bundesrepublik, in Artikel 36.” Dieser Artikel besagt: Menschen aus allen Bundesländern müssen in den Bundesbehörden angemessen berücksichtigt werden. Wörtlich heißt es: “In den obersten Bundesbehörden sind Beamte aus allen Ländern in angemessenem Verhältnis zu verwenden.”

Matthias Höhn stellt klar: “So wie die Bundesregierung 1990 vieles dafür getan hat, westdeutsche Beamte in den ostdeutschen Ländern zu installieren, so muss sie jetzt endlich etwas dafür tun, den Verfassungsauftrag des Staates auf Gleichbehandlung umzusetzen. Es ist ihre Aufgabe, Menschen aus allen, also auch den ostdeutschen Bundesländern, an der Arbeit der über 70 Bundesbehörden zu beteiligen. Dies wäre ein Anfang, und zu diesem fordert die Fraktion DIE LINKE die Bundesregierung mit dem Antrag “Ostquote in Bundesbehörden umsetzen – Grundgesetz achten” auf. Es wird Zeit nach 30 Jahren deutscher Einheit.

Quelle: DIE LINKE im Bundestag

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Vera Lengsfeld, Hubertus Knabe, Matthias Höhn.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Ddr, Ostdeutschland, Wende

Debatte

Bericht zum Stand der Deutschen Einheit

Medium_3638eeeccc

"Die Geduld vieler Ostdeutscher ist aufgebraucht"

Im Osten ist der Vertrauensverlust gegenüber Staat und Parteien mit Händen zu greifen. 28 Jahre lang haben die Ostdeutschen versucht, über ihre Erfahrungen und ihre Enttäuschungen zu sprechen. Die ... weiterlesen

Medium_e737247037
von Matthias Höhn
05.10.2018

Debatte

Ist die Mauer wirklich weg?

Medium_23ea3c8eec

Ostdeutschland hat mehr verdient

Ostdeutschland hat mehr verdient. Anerkennung, Verständnis, aber keine falsche Nachsicht. Denn der Osten Deutschlands im Jahr 2018 ist so widersprüchlich, wie die Ergebnisse des Einigungsprozesses.... weiterlesen

Medium_afb594bd5b
von Martin Dulig
05.10.2018

Debatte

Tag der Deutschen Einheit

Medium_6961ed1a66

Eine deutsche Kluft zwischen West und Ost existiert

Fast drei Jahrzehnte ist es her, dass Deutschland zum zweiten Mal eine staatliche Einheit fand. Dieses Mal war sie nicht von Preußen, sondern vom „Volk“ erzwungen worden. Die Chemnitzer Ereignisse ... weiterlesen

Medium_e0df02d5e5
von Thomas Schmid
04.10.2018
meistgelesen / meistkommentiert