Ostdeutsche bleiben in allen Spitzenfunktionen unterrepräsentiert

Matthias Höhn17.03.2019Politik

Ostdeutsche bleiben auch 30 Jahre nach der Wende in allen Spitzenfunktionen – sowohl insgesamt als auch in Ostdeutschland – deutlich unterrepräsentiert. Das Problem schwindet also nicht, sondern verfestigt sich, so Matthias Höhn von der DIE LINKE

„Deshalb muss Politik endlich gegensteuern“, sagt Matthias Höhn, Beauftragter der Fraktion für Ostdeutschland: „Das ist eine Frage der Augenhöhe zwischen Ost- und Westdeutschen, eine Frage der Chancengleichheit und eine Frage der Demokratie.“ Besonders in Ostdeutschland ist die tiefe Entfremdung zu den mit Westdeutschen besetzten Elitepositionen augenfällig. Auf Dauer lassen sich nicht systematisch ganze Bevölkerungsteile von Entscheidungsprozessen ausschließen.

Deshalb hat die Fraktion DIE LINKE einen Antrag im Bundestag eingebracht, der zum Ziel hat, auch in der öffentlichen Verwaltung – und hier insbesondere in den Leitungsebenen von Ministerien und Bundesbehörden – den Anteil ostdeutscher Beschäftigter zu erhöhen. Matthias Höhn erklärt, weshalb eine solche Ostquote eigentlich bereits existiert, nur bislang nicht entsprechend umgesetzt wird: “Wer die Demokratie verteidigen will, muss deren Werte ernst nehmen. Die Ostquote existiert bereits – und zwar in Form einer Alle-Länderquote im Grundgesetz der Bundesrepublik, in Artikel 36.” Dieser Artikel besagt: Menschen aus allen Bundesländern müssen in den Bundesbehörden angemessen berücksichtigt werden. Wörtlich heißt es: “In den obersten Bundesbehörden sind Beamte aus allen Ländern in angemessenem Verhältnis zu verwenden.”

Matthias Höhn stellt klar: “So wie die Bundesregierung 1990 vieles dafür getan hat, westdeutsche Beamte in den ostdeutschen Ländern zu installieren, so muss sie jetzt endlich etwas dafür tun, den Verfassungsauftrag des Staates auf Gleichbehandlung umzusetzen. Es ist ihre Aufgabe, Menschen aus allen, also auch den ostdeutschen Bundesländern, an der Arbeit der über 70 Bundesbehörden zu beteiligen. Dies wäre ein Anfang, und zu diesem fordert die Fraktion DIE LINKE die Bundesregierung mit dem Antrag “Ostquote in Bundesbehörden umsetzen – Grundgesetz achten” auf. Es wird Zeit nach 30 Jahren deutscher Einheit.

Quelle: “DIE LINKE im Bundestag”:https://www.linksfraktion.de/themen/nachrichten/detail/eine-frage-der-augenhoehe-zwischen-ost-und-west/

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu