Ostdeutsche bleiben in allen Spitzenfunktionen unterrepräsentiert

von Matthias Höhn17.03.2019Innenpolitik

Ostdeutsche bleiben auch 30 Jahre nach der Wende in allen Spitzenfunktionen – sowohl insgesamt als auch in Ostdeutschland – deutlich unterrepräsentiert. Das Problem schwindet also nicht, sondern verfestigt sich, so Matthias Höhn von der DIE LINKE

„Deshalb muss Politik endlich gegensteuern“, sagt Matthias Höhn, Beauftragter der Fraktion für Ostdeutschland: „Das ist eine Frage der Augenhöhe zwischen Ost- und Westdeutschen, eine Frage der Chancengleichheit und eine Frage der Demokratie.“ Besonders in Ostdeutschland ist die tiefe Entfremdung zu den mit Westdeutschen besetzten Elitepositionen augenfällig. Auf Dauer lassen sich nicht systematisch ganze Bevölkerungsteile von Entscheidungsprozessen ausschließen.

Deshalb hat die Fraktion DIE LINKE einen Antrag im Bundestag eingebracht, der zum Ziel hat, auch in der öffentlichen Verwaltung – und hier insbesondere in den Leitungsebenen von Ministerien und Bundesbehörden – den Anteil ostdeutscher Beschäftigter zu erhöhen. Matthias Höhn erklärt, weshalb eine solche Ostquote eigentlich bereits existiert, nur bislang nicht entsprechend umgesetzt wird: “Wer die Demokratie verteidigen will, muss deren Werte ernst nehmen. Die Ostquote existiert bereits – und zwar in Form einer Alle-Länderquote im Grundgesetz der Bundesrepublik, in Artikel 36.” Dieser Artikel besagt: Menschen aus allen Bundesländern müssen in den Bundesbehörden angemessen berücksichtigt werden. Wörtlich heißt es: “In den obersten Bundesbehörden sind Beamte aus allen Ländern in angemessenem Verhältnis zu verwenden.”

Matthias Höhn stellt klar: “So wie die Bundesregierung 1990 vieles dafür getan hat, westdeutsche Beamte in den ostdeutschen Ländern zu installieren, so muss sie jetzt endlich etwas dafür tun, den Verfassungsauftrag des Staates auf Gleichbehandlung umzusetzen. Es ist ihre Aufgabe, Menschen aus allen, also auch den ostdeutschen Bundesländern, an der Arbeit der über 70 Bundesbehörden zu beteiligen. Dies wäre ein Anfang, und zu diesem fordert die Fraktion DIE LINKE die Bundesregierung mit dem Antrag “Ostquote in Bundesbehörden umsetzen – Grundgesetz achten” auf. Es wird Zeit nach 30 Jahren deutscher Einheit.

Quelle: “DIE LINKE im Bundestag”:https://www.linksfraktion.de/themen/nachrichten/detail/eine-frage-der-augenhoehe-zwischen-ost-und-west/

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Mobile Sliding Menu