Die Digitalisierung verändert die Bankenindustrie | The European

Digitale Zukunft – was wir aus der Corona-Zeit lernen

Matthias Hach11.09.2020Wirtschaft

Die gesamte Bankenindustrie befindet sich in einem immer schneller werdenden Wandel. Die Digitalisierung hat das Banking und die Erwartungen der Kunden an Bankdienstleistungen nachhaltig verändert. Geld überweisen, Kontostände prüfen, Wertpapiere handeln, Kredite aufnehmen – all das soll in einer immer digitaleren Welt schnell und unkompliziert möglichst mit dem Smartphone erledigt sein.
Jederzeit und überall. Von Mathhias Hach.

Digitalisierung Deutschland, Quelle: Fotolia

Die Corona-Zeit hat dieser Entwicklung einen zusätzlichen Schub verliehen. Mit Lockdown und Distanzgebot wuchs der Bedarf, die täglichen (Finanz-)Geschäfte online und mit Abstand zu erledigen. Die Zahl der Neukunden bei comdirect war im ersten Halbjahr 2020 so hoch wie seit zehn Jahren in diesem Zeitraum nicht mehr. Die Logins in das Online-Banking bei comdirect sind von Juli 2019 bis Juli 2020 um 31 Prozent gestiegen, gleichzeitig haben wir inzwischen deutlich mehr mobile Logins als über den Desktop. Im selben Zeitraum haben wir zudem beim Mobile Payment, also Zahlungen an der Ladenkasse via Smartphone oder Smartwatch, ein Plus von 64 Prozent registriert.

Weil die DNA von comdirect seit jeher digital ist, konnten wir uns problemlos auf die veränderte Nachfrage einstellen. Dem Bedarf unserer Kunden entsprechend haben wir schnell noch viele zusätzliche Online-Angebote geschaffen. Über tagesaktuelle Marktformate wie youtube live und dem Börsenpodcast com.on sind wir im stetigen Austausch mit Kunden und der comdirect Community.

Einen großen Schritt Richtung digitale Zukunft hat Corona auch der Arbeitswelt beschert. Wurde bislang über digitale Vernetzung und Teamarbeit auf Distanz in erster Linie diskutiert, mussten Unternehmen diese Möglichkeiten mit Start des Lockdowns plötzlich ganz praktisch ausprobieren. Weil scharenweise Mitarbeiter ins Homeoffice gezogen sind, hat die Arbeitswelt im Handumdrehen auf Zoom, Microsoft-Teams und ähnliche Dienste umgestellt. Bei comdirect waren innerhalb kürzester Zeit 75 Prozent der Kollegen im Home-Office. Und es ging. Videokonferenzen und Online-Meetings gehören inzwischen zum Alltag und bringen weitere positive Nebeneffekte: Reisekosten sinken und die oft stressige Reisezeit entfällt.

Im Grunde ist die digitale Zukunft bereits Gegenwart. Es gibt zahlreiche digitale Angebote, die unser Leben erleichtern. Aber darum geht es gar nicht. Viel wichtiger ist, dass wir uns trauen, die Chancen der Digitalisierung für uns zu nutzen – sowohl im Banking als auch in der Arbeitswelt. Die Krise hat noch einmal deutlicher gezeigt: Es lohnt sich immer, out of the box zu denken, Bank neu zu denken und Neues auszuprobieren. Wir müssen nun weiterhin trainieren, losgelöst von alten Grenzen für uns zu definieren, was wir wirklich brauchen, was unser Leben erleichtert und uns glücklich macht. Eine digitale Lösung dafür wird es schon geben.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

In Deutschland beginnt der Kampf um die Gülle

Weil Kunstdünger wegen hoher Energiepreise knapp und extrem teuer geworden ist, hat mit einmal Gülle ihren Preis. Hatten Bauern früher Mühe, ihren Mist loszuwerden, wird er ihnen jetzt aus den Händen gerissen. Schon ist auch Gülle zum knappen Gut geworden. Von Oliver Stock / Wirtschaftskurier

Scholz ist Schulden- und Inflationskanzler

Der CDU-Chef warnt: Die gegenwärtige Bundesregierung macht in zwei Haushaltsjahren mehr Schulden als alle Bundesregierungen zusammen in den ersten 40 Jahren der Bundesrepublik Deutschland. Von Friedrich Merz

Corona: Die Illusion der Normalität

Wir erleben derzeit ein Deja-Vu. Wir koennen, so wie im Sommer 2021, auch jetzt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass spaetestens im Herbst die Corona-Zahlen wieder deutlich steigen werden. Diese Tendenz ist bereits jetzt feststellbar - allerdings auf einem noch nicht

Aus für den Verbrenner: Kommt es jetzt zum Havanna-Effekt?

An 2035 wird es keine Neuwagen mit Verbrennungsmotor mehr auf europäischen Straßen geben. Werden Liebhaber von benzin- und Dieselantrieben dann mit ihren rostigen Lauben bis zum Sankt Nimmerleinstag unterwegs sein?

Ampel plant Kahlschlag bei Gas

Es klingt geradezu abenteuerlich, was der beamtete Staatssekretär des Bundesministers für Wirtschaft und Klimaschutz vor wenigen Tagen bei einer Fachtagung von sich gegeben hat.

Habeck wagt den Coup gegen Gazprom

Trotz des Ukraine-Kriegs fließt russisches Gas weiter in großen Mengen nach Deutschland. Die Gasspeicher füllen sich zwar, doch nun gibt es ein Problem. Der Gazprom-Speicher im niedersächsischen Rehden bleibt leer. Ausgerechnet der ist aber der größte in Deutschland. Nun greift Wirtschaftsmini

Mobile Sliding Menu