Jetzt schlägt's Guido

Martina Fietz16.10.2009Gesellschaft & Kultur, Politik, Wirtschaft

FDP-Chef Guido Westerwelle hat sich gewandelt: vom politischen Provokateur der Kohl-Ära über den Spaß-Politiker der Jahrtausendwende zum seriösen Mehrheitsbeschaffer für das bürgerliche Lager. Mit dem Vorurteil, der FDP ginge es allein um die Macht, räumte er auf. Jetzt richten sich an Guido Westerwelle und seine Mannschaft große Erwartungen.

Wenn Guido Westerwelle demnächst als Außenminister der Bundesrepublik Deutschland vereidigt wird, dann hat er noch einen weiten Weg vor sich. Der 47-Jährige muss den Wandel vollziehen vom Partei- zum Fachpolitiker. Erstmals in seiner Laufbahn wird er ein Amt in der Exekutive übernehmen und inhaltlich überzeugen müssen. Wenn der promovierte Jurist ins Auswärtige Amt einzieht, hat er allerdings bereits einen langen Weg hinter sich. Er durchlief eine Entwicklung vom politischen Provokateur der Kohl-Ära über den Spaß-Politiker der Jahrtausendwende, der vor keiner Lächerlichkeit zurückschreckte, bis hin zum seriösen Mehrheitsbeschaffer für das bürgerliche Lager. Wenn er also die Rolle des deutschen Chefdiplomaten übernimmt, hat er endlich erreicht, was er immer anstrebte: Er wird ernst genommen. Dem ging ein langer Kampf voraus. Nicht nur, dass Westerwelle als Jugendlicher darunter litt, als Gymnasiast zweiter Klasse zu gelten, weil er zunächst auf der Realschule gewesen war. Nicht nur, dass er – einmal im politischen Geschäft – jahrelang mit der Unsicherheit lebte, wie sich ein Bekanntwerden seiner Homosexualität auf die Karriere auswirken würde. Lange stand er in Konkurrenz zu Jürgen Möllemann, diesem Enfant terrible der liberalen Partei, der Fehler machte und stürzte, sich aber immer wieder berappelte und mit Westerwelle um die Führungsrolle kämpfte, bis er sich mit zweifelhaften antijüdischen Kampagnen und undurchsichtigen Parteienfinanzierungspraktiken endgültig diskreditierte. Was Möllemann besaß, das Bauchgefühl für die Politik, fehlt Westerwelle. Er steuert seine Arbeit über den Kopf – weshalb er Angela Merkel sehr ähnlich ist. Und so trauten viele in den eigenen Reihen dem Ziehsohn Hans-Dietrich Genschers nicht zu, die FDP nach dem Machtverlust von 1998 wieder in die Regierung zu führen. Das sind seine Versprechen wert Mittlerweile hat er es allen Kritikern bewiesen. Er widerstand 2005 der Schröder’schen Verlockung, in eine Ampelkoalition einzusteigen, und stärkte 2008 auch seine hessischen Parteikollegen in dieser Position. Mit dem Vorurteil, der FDP ginge es allein um die Macht, räumte er auf und erreichte so auch eine Stabilisierung der in den 90er-Jahren in Deutschland zunehmend an Attraktivität verlierenden liberalen Idee über die Länder. Mit seinem konsequenten Steuerentlastungskurs, in jüngster Vergangenheit ein wenig angereichert durch das liberale Traditionsthema der Bürgerrechte, konnte der Parteichef seine FDP an einer Stelle auf- und ausbauen, an der die CDU in der Großen Koalition Raum frei machen musste. Jetzt richten sich an Guido Westerwelle und seine Mannschaft große Erwartungen. Auf ihn konzentrieren sich die Hoffnungen all derer, die den überbordenden Alimentationsstaat leid sind und mehr Eigenverantwortung wünschen, die sich als unerträglich geschröpfte Leistungsträger dieser Gesellschaft begreifen. Jetzt, da er sich Anerkennung erkämpft hat, beginnt sein härtester Kampf: der Erhalt derselben. In diesen Tagen, in denen bei der Formulierung des Koalitionsvertrages der schwere Weg vom Wahlversprechen zu seiner Umsetzung deutlich wird, dürfte Westerwelle schwanen, dass das härteste Stück Arbeit nicht auf dem diplomatischen Parkett auf ihn wartet.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Linda Teuteberg (FDP): Es wird länger dauern als bei Banken- und Eurokrise

„The European“ hat in allen Bundestagsfraktionen nachgefragt: Wie gehen Abgeordnete mit Corona um? Wie hat sich ihr Alltag geändert? Haben sie Tipps für den Bürger? Und vor allem: Wann normalisiert sich unser Leben wieder? Hier antwortet die Bundestagsabgeordnete und FDP-Generalsekretärin Li

Ist die politische und mediale Hysterie vielleicht viel ansteckender und gefährlicher als die biologische?

Europa im Ausnahmezustand. Das öffentliche Leben wird lahmgelegt, Kindergärten, Schulen und Sportstätten geschlossen, in den Supermärkten kommt es zu Schlangen und Hamsterkäufen, die Wirtschaft stürzt in eine Rezession und Depression, soziale Kontakte sollen begrenzt und Menschen in ihren Wohn

Die Ökonomie von Kontaktsperren

Auf der ganzen Welt suchen Regierungen nach Möglichkeiten, das Prinzip der sozialen Distanzierung zu etablieren, um die COVID-19 Infektionen in den Griff zu bekommen. Dabei zeigt sich fast überall: Ohne Zwang geht es nicht.

Linken und rechten Extremismus müssen wir vermeiden

Nun ist der „Stresstest“ für die Demokratie heute ungleich größer. Denn noch niemals in der Geschichte der Bundesrepublik war das Land so nah an dem, was die Notstandsgesetzgeber als „worst-case-scenario“ befürchtet haben. Noch nie mussten Regierungen zu solchen Einschränkungen von Frei

Werden Bartträger zu Risikopatienten?

In Pandemie-Zeiten kann das Tragen bestimmter Bartarten gefährlich werden. Aus unterschiedlichen Gründen. Die Glattrasur droht aber in den seltensten Fällen.

Mobile Sliding Menu