Merkel und die ängstlichen Männer

von Martina Fietz13.01.2010Innenpolitik

Wenige Monate nach dem Start der Koalition muss Kanzlerin Angela Merkel gegen die Ängste der Parteichefs eine klare Linie erzwingen. FDP-Chef Westerwelle befürchtet Gesichts-, CSU-Chef Seehofer Bedeutungsverlust. Ein Debakel bahnt sich an.

Wohnte dem Anfang dieser Regierung je ein Zauber inne, so blieb er dem Publikum verborgen. Schwarz-Gelb verspielte in kürzester Zeit alles, was man diesem Bündnis an Bonus zurechnete: eine gemeinsame Idee? Fehlanzeige. Konstruktive Zusammenarbeit? Keine Spur. Nicht einmal handwerklich gelingt das Regieren. Angela Merkel und ihre Mannschaft brauchen, wenn schon keinen Neustart, so doch dringend eine Initialzündung, ein Signal, dass die Kanzlerin ihre Truppe anführt, diese sich mit den Problemen des Landes beschäftigt und nicht in kleinlichen Scharmützeln beharkt. Denn im Unterschied zu hinlänglich bekannten Streitereien zwischen Union und FDP in der Ära Kohl sind aktuell keine Fachpolitiker am Werke, die um Details ringen. Hauptakteure im aktuellen Konflikt sind die Parteivorsitzenden von CSU und FDP. Horst Seehofer ist angetrieben von der Sorge, seine Partei könne auf das Maß einer Regionalpartei zurückgeworfen werden. Und Guido Westerwelle kämpft gegen den latent immer vorhandenen Vorwurf, die FDP sei eine Umfaller-Partei, weshalb er Politik und Volk mit fortwährenden Steuersenkungsforderungen plagt, die vor der Wahl versprochen worden waren. Und die Chefin?

Merkel ringt um eine glaubwürdige Linie

Angela Merkel hat das schädliche Treiben zu lange laufen lassen. Bei dem Abendessen am kommenden Sonntag mit Seehofer und Westerwelle, das nicht Krisengipfel genannt werden darf, muss ihr gelingen, die beiden Kampfhähne auf eine gemeinsame und glaubwürdige Linie einzuschwören. Danach kann die Botschaft nur lauten: Erstens, wir wollen die Bürger steuerlich entlasten – wann das verantwortlich möglich ist, lässt sich heute noch nicht absehen. Zweitens, wir haben im Streit um die Causa Steinbach zu einem Ergebnis gefunden, das keinen Beteiligten das Gesicht verlieren lässt und die Vertriebenenverbände nicht vor den Kopf stößt. Drittens, die drei Koalitionäre präsentieren sich endlich als Regierungsmannschaft, nicht länger wie Gegner. Gelingt Merkel das nicht, wird Time sie nicht noch einmal zu “Frau Europa” küren können, denn dann erodiert ihre Macht im Innern. Denn diese basierte bislang darauf, dass sie den Regierungsapparat in Schwung hielt. Solange es an der Spitze gut läuft, ziehen die Truppen mit. Murren hält sich dann in Grenzen. Ein glanzvollerer Start des schwarz-gelben Bündnisses hätte Merkel wahrscheinlich die Kritik vom vergangenen Wochenende erspart – so berechtigt sie auch sein mag. Denn der CDU droht durchaus das Schicksal der SPD. Auch ihr steht bevor, nicht länger Volkspartei zu sein. 33,8 Prozent bei der Bundestagswahl sind wahrlich kein Ruhmesblatt. Im Vergleich zu 2005 verlor die CDU mehr als zwei Millionen Wähler. Viele gingen zur FDP, in den Hochburgen aber auch ins Nichtwähler-Lager.

Die CDU will gepflegt werden

Angela Merkel hat in den zehn Jahren ihres Parteivorsitzes die CDU massiv verändert. In weiten Teilen war das richtig. Man denke nur an die Familienpolitik, in der die Ansprüche heute anders lauten, als es einst in der Partei favorisiert wurde. Doch wiegen die so errungenen Gewinne nicht die Verluste auf, die man auf traditioneller, konservativer Seite einfährt. Wenn man dieses Spektrum nicht als endgültig verloren betrachten und damit Fehler der SPD wiederholen will, bleibt für Merkel und ihre Führungsriege nur Folgendes: erklären, werben, umarmen. Die CDU will gepflegt werden, wie eine Koalition geführt werden muss. Mit der Sitzung des Parteivorstandes in dieser Woche und dem Dinner am Sonntag hat Merkel dazu Gelegenheit. Sie muss sie nutzen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Statt Zuwanderungsromantik lieber richtige Politik

Für viele Beschäftigte sind Kontrollverlust durch Kontrollverzicht und Staatsversagen in der Ausländerpolitik tägliche Lebensrealität. Deshalb sind viele Kolleginnen und Kollegen stinksauer über diese Art von Politik. Und wählen gar nicht mehr oder eben anders. Beides ist ihr gutes Recht.

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu