Die Vertuschungsaffäre

von Martina Fietz29.11.2009Außenpolitik

In seinem offensichtlichen Bemühen, den Vorgang nicht als Fehler der Truppe darzustellen, hat Jung selbst zu viele Fehler gemacht.

Es war Freitag höchste Zeit, dass Franz Josef Jung seinen Rücktritt erklärte. Er hätte es schon tags zuvor tun sollen, denn da war bereits absehbar, dass er das, was mittlerweile “Vertuschungsaffäre” genannt wurde, politisch nicht überleben konnte. Er war als Verteidigungsminister gescheitert, weil er nach innen wie nach außen Fehler gemacht hatte: Für sich persönlich wie auch in seinem Ministerium hat er nach dem Bombardement von Kunduz offenbar keine Alarmstimmung in dem Sinne erzeugt, dass das Thema mit höchster Sensibilität und Akribie bearbeitet wurde. Nur wenn unmissverständlich klar gewesen wäre, dass er jedes Detail erfahren musste und wollte, dass auch die kleinste Kleinigkeit nicht unberücksichtigt bleiben konnte, wäre vermeidbar gewesen, dass der Feldjäger-Bericht, der früh zivile Opfern meldete, weitergeleitet wurde, ohne dass der politisch Verantwortliche ihn zur Kenntnis nahm. In seinem offensichtlichen Bemühen, den Vorgang nicht als Fehler der Truppe darzustellen, hat Jung selbst zu viele Fehler gemacht.

Deutschland führt Krieg

Er wurde dabei Opfer einer falschen Kommunikationsphilosophie, die schon weitaus früher ansetzt als an jenem 4. September, als ein deutscher Oberst den Angriff auf einen Tanklaster befahl. Das Problem geht zurück auf die jahrelang betriebene Strategie, die Arbeit der Bundeswehr in Afghanistan als Aufbauleistung oder Polizeieinsatz zu bezeichnen und das Wort “Krieg” angstvoll zu vermeiden. Das konnte so lange gut gehen, wie der Norden des Landes, wo die deutschen Soldaten aktiv sind, noch vergleichsweise friedlich war. Mit der sich zunehmend verschärfenden Sicherheitslage aber war das nicht mehr durchzuhalten. Deutsche Soldaten wurden angegriffen und mussten sich verteidigen. Sie rückten aus der Rolle des Moderators in die eines Hauptdarstellers in einem Konflikt, der nicht sauber zwischen Gut und Böse trennen lässt. Wäre das hinreichend kommuniziert worden, wäre auch der tragische Vorfall in einem kargen Landstrich nicht wie ein vermeidbarer Unfall erschienen, sondern als das, was er tatsächlich war: ein tragisches Beispiel für einen bewaffneten Kampf, bei dem immer auch Unschuldige Leidtragende sind.

Das K- Wort

Franz Josef Jung hat sich in seinem Amt als Verteidigungsminister auf die Vorgabe von Kanzlerin und (SPD-)Außenminister eingelassen, die Dinge nicht beim Namen zu nennen. Er hat nicht dagegen aufbegehrt und eine klare Sprache gewählt. Im Grunde liegt hier sein eigentliches Versagen. Sein Nachfolger im Amt hat sehr bald andere Zeichen gesetzt. Indem Karl-Theodor zu Guttenberg von einem Kriegseinsatz spricht, vermittelt er besser, welche Tragweite das Tun der Soldaten hat – und kommt damit auch dem Empfinden der Öffentlichkeit nach, die die Präsenz in Afghanistan nicht als harmlos präsentiert bekommen möchte. Der Vorgang der vergangenen Tage macht klar: Der Afghanistan-Konflikt ist alles andere als ein Einsatz zur Entwicklungshilfe. Er ist brisant und gefährlich – für die Soldatinnen und Soldaten vor Ort, aber auch für die politisch Verantwortlichen an der Heimatfront. Hier verlangt er nach höchstem Fingerspitzengefühl – und dem Mut, der Bevölkerung auch unbequeme Wahrheiten zuzumuten.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Auf welchem Stern lebt Peter Altmaier?

Ich frage mich wirklich, auf welchem Stern unser Wirtschaftsminister lebt, um einen solchen Unfug abzusondern. Aber es ist die typische Haltung von Regierenden im Raumschiff Berlin, fernab von der Lebenswirklichkeit, nichts mit den Menschen vor Ort im Sinn, überheblich und unverbesserlich.

Mobile Sliding Menu