Kommt jetzt Friedrich Merz? | The European

Merkel kündigt Rückzug als CDU-Vorsitzende an - Kanzlerin will sie bleiben

Martin Walzer29.10.2018Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Nach der Landtagswahl in Hessen hat Bundeskanzlerin Angela Merkel Konsequenzen gezogen. Merkel, die seit 2005 Bundeskanzlerin und seit 2000 Parteivorsitzende ist, wird im Dezember 2018 nicht mehr für das Amt der Parteivorsitzenden kandidieren und 2021 nicht mehr als Kanzlerin antreten. Damit zieht die CDU-Politikerin die Reißleine.

ada78a1192.jpeg

Shutterstock

Die Macht von Bundeskanzlerin Angela Merkel bröckelt langsam. Die Umfragewerte der CDU sind im Keller, AfD und Grüne auf der Überholspur. Schon lange wurde Merkel für ihren Alleinkurs und ihren unbeirrbaren Machterhalt – zuletzt auch immer mehr aus den eigenen Reihen – kritisiert. Nun hat die Kanzlerin auf die Kritik, auch nach der Landtagswahl in Hessen, reagiert. Im Dezember 2018 wird sie nicht mehr für das Amt des Parteivorsitzenden kandidieren. Merkel will aber Bundeskanzlerin bleiben.

Die Abwahl ihres Vertrauten, Fraktionschef Volker Kauder, war der erste Stimmungstest innerhalb der brodelnden CDU und die Brinkhaus-Wahl somit ein klarer Affront gegen Merkels Politik.

Mittlerweile dreht sich das Personalkarussell innerhalb der CDU. In der engeren Auswahl sind Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble, Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und CDU-Urgestein Friedrich Merz.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland verspielt außenpolitisches Vertrauen

Der anhaltende Krieg in der Ukraine verändert die gesamte Sicherheitsarchitektur Europas. Der russische Angriffskrieg zwingt die NATO und die EU dazu, die Bewahrung von Frieden und Freiheit in dem Teil Europas, in dem wir das große Glück haben zu leben, wieder zur vorrangigen politischen Priorit

Das Maggie Thatcher-Double dürfte Boris Johnson beerben

Im Machtkampf um Johnsons Nachfolge hat Liz Truss beste Siegchancen. Die Parteibasis der Torys liebt sie, weil sie allerlei Erinnerungen an Margaret Thatcher weckt. Doch diese Rolle spielt sie recht dreist. Von Wolfram Weimer

Theater des Schreckens

Die Geschichte der Todesstrafe und ihrer Vollstreckung zeigt: Menschen drängten zu allen Zeiten danach, Augenzeuge einer Hinrichtung zu sein, möglichst nah dabei zu sein, um das blutige Ritual zu verfolgen. Entsetzen und Schaudern, Entzücken und Empörung, Emotion und Aktion – die Symbolik de

Deutschland braucht eine neue Standortagenda

Deutschland steht am Rande einer Rezession. Die Kaufkraft der Konsumenten leidet unter dem Inflationsschub, der durch die Verteuerung von Energie und Nahrungsmitteln angestoßen wurde und inzwischen viele andere Gütergruppen erfasst hat. Solange der Ukraine Krieg und die Sanktionen gegenüber Russl

Wir wären vollkommen verrückt, wenn wir die Kernkraftwerke vom Netz nehmen

Es gibt keinen Grund zur Panik. Aber es gibt angesichts möglicher Energieversorgungsengpässe im Herbst dringenden Handlungsbedarf – im Sommer trotz der Parlamentsferien. Von Friedrich Merz

Merkel vor Kohl: So werden die Kanzler seit der Wiedervereinigung bewertet

Von 1998 bis 2005 war Gerhard Schröder Kanzler der Bundesrepublik Deutschland. Er führte eine rot-grüne Koalition. Wenn man heute fragt, welcher Bundeskanzler seit der Wiedervereinigung die Interessen Deutschlands am besten vertritt oder dies getan hat, belegt Alt-Kanzlerin Angela Merkel (38 Proz

Mobile Sliding Menu