In Kanada geht Cannabis aus

von Martin Walzer18.10.2018Gesellschaft & Kultur, Medien

Kaum ist Cannabis in Kanada legal zu kaufen, melden die ersten Geschäfte den Ausverkauf.

Mancher Kandadier wähnt sich im Glück. Endlich Cannabis, endlich legal. Doch die Freude währt nicht lange, denn vielerorts ist das Gras schon ausverkauft. “Sorry, Cannabis ist ausverkauft (temporär)”.

Erst seit dieser Woche kann man Cannabis legal in Kanada kaufen. Die Legalisierung übte einen wahrhaften Run auf die Verkaufsstellen aus. Die Konsumenten sind begeistert. Kanadiern ab 18 Jahren ist es danach gestattet, in autorisierten Geschäften ein Gramm Marihuana für etwa zehn kanadische Dollar (4,30 Euro) zu kaufen. Doch damit der Drogenkonsum nicht überhand nimmt, wurde der persönliche Besitz auf 30 Gramm beschränkt.

Laut DPA ist die Nachfrage gigantisch. So gaben die Einwohner der Provinz Quebec allein am ersten Tag 42.500 Bestellungen auf. Und das Unternehmen Shopify, das Software für Online-Cannabishändler in ganz Kanada anbietet, meldete, dass bereits in den ersten zwölf Stunden zehntausende Bestellungen aufgegeben worden seien. Händler verzeichneten hundert Transaktionen pro Minute.

Doch die Legalisierung wird nicht überall positiv bewertet. Insbesondere Ärzte und Gesundheitsorganisationen warnen nicht nur in Kanada vor mehr abhängigen Jugendlichen und einem erhöhtem Gesundheitsrisiko. In Deutschland ist Cannabis weiterhin verboten, eine Legalisierung ist in nächster Zeit auch nicht zu erwarten, wie die Drogenbeauftrage der Bundesregierung Marlene Mortler jüngst bekräftigte. Allein für „Gelegenheitskiffer“ und für Menschen, die Cannabis aus medizinischen Gründen einnehmen müssen, besteht in der Bundesrepublik eine Ausnahme.

Am 18. Oktober wurde der alljährliche Drogenbericht veröffentlicht. Die Drogenbeauftragten warnen vor E-Zigaretten und Wasserpfeifen, denn immer mehr jugendliche und erwachsene Raucher greifen als Alternativen auf die E-Zigarette zurück. Wie gefährlich diese jedoch sei, ist umstritten, Langzeituntersuchungen liegen nicht vor.

Aber wenn es kein Gras mehr in Kanada zu kaufen gibt, dann bleibt auch dort die E-Zigarette eine Alternative.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu