Niemand fliegt häufiger als die GRÜNEN

von Martin Walzer15.10.2018Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Nun ist es amtlich: Bündnis 90/Die Grünen, zweitstärkste Partei in Bayern. Ein großer Teil des Wahlerfolgs ist auf das Thema Klimaschutz zurückzuführen. Das belegen die Statistiken. Doch wie groß ist die grüne Liebe zur Natur innerhalb der eigenen Partei? Ergebnisse einer Bürgerinitiative, mit denen Sie sicher nicht gerechnet haben:

Niemand fliegt häufiger als Politikerinnen und Politiker der GRÜNEN. Dies zeigt eine Dokumentation der Bürgerinitiative „München Pro 3. Startbahn“, die Standorte und Fotos der Abgeordneten ausgelesen hat.

Naturschutz geht anders

Nicht nur die bayerische Überfliegerin Katharina Schulze ist leidenschaftliche Flughafenbesucherin. Auch der ehemalige Umweltminister Jürgen Trittin und die ehemalige Verbraucherministerin Renate Künast lieben den Luftweg. Das wohl bekannteste Beispiel: Für eine Brasilienreise ließen die beiden einen leeren Luftwaffen-Jet vorfliegen, um im Land schnell von A nach B zu kommen. Sie selbst wollten aber lieber mit einen 16-sitzigen Challenger-Jet fliegen, da dieser ohne Zwischenlandung nach Südamerika kommt. Als die Medien darüber berichtet haben, ruderte das Grünen-Duo zurück. Nur war der Challenger zu diesem Zeitpunkt bereits gestartet – er kehrte um.

Der Münchener Flughafen schreibt Rekordzahlen und gelangt damit an seine Kapazitätsgrenzen. Die Spitzenkandidatin Schulze hat den Bayern-Wahlkampf dennoch genutzt, um Werbung gegen den Ausbau des Flughafens zu machen. Und das, obwohl sie selbst Dauergast dort ist. „Würden alle Bayern ein entsprechendes Reiseverhalten an den Tag legen, so würde man nicht nur eine dritte, sondern sogar eine vierte Start-/Landebahn benötigen“, schätzt die „München Pro 3 Startbahn“:https://www.facebook.com/mucpro3. Eine grüne Doppelmoral?

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Statt Zuwanderungsromantik lieber richtige Politik

Für viele Beschäftigte sind Kontrollverlust durch Kontrollverzicht und Staatsversagen in der Ausländerpolitik tägliche Lebensrealität. Deshalb sind viele Kolleginnen und Kollegen stinksauer über diese Art von Politik. Und wählen gar nicht mehr oder eben anders. Beides ist ihr gutes Recht.

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu