Man hat versucht, mich bürgerlich zu vernichten. Thilo Sarrazin

Martin Valdés-Stauber

Martin  Valdés-Stauber

Martin Valdés-Stauber studierte Wirtschaftswissenschaften, Politikwissenschaften und Soziologie in München, Friedrichshafen, Berkeley und Cambridge. Er ist Dramaturg an den Münchner Kammerspielen.

Zuletzt aktualisiert am 22.05.2018

Debatte

Pfingsten, nicht Babel - Ein europäisches Brausen ist vonnöten

In einem Jahr wird das Europaparlament neu gewählt. Zerfressen von Kleinmut und nationalistischem Populismus wird Europa auf eine harte Probe gestellt. Das Pfingstfest könnte Weckruf sein: Jetzt gilt es gewaltig Wind zu machen, um den europäischen Geist zu befeuern. Ein Aufruf, für unser vielfältiges und vielsprachiges Europa einzustehen.

Debatte

Der Politik droht eine Polarisierung

Mit Sicherheit wäre es auch schneller gegangen, aber immerhin: 315 Tage regierte Rajoy mit einer kommissarischen Regierung. Trotz seiner Wiederwahl verfügen die Konservativen über keine eigene Regierungsmehrheit. Es gilt, die Erwartungen zu dämpfen, denn der Dauerwahlkampf droht in die parlamentarischen Institutionen getragen zu werden.

Debatte

Der nötige Tabubruch. Spanien braucht eine Große Koalition

Die Neuwahlen in Spanien haben gezeigt, dass die Volksparteien PP und PSOE zwar alt, aber nicht ausgemustert sind. Dennoch ist zugleich das neue Vierparteiensys- tem bestätigt worden. Noch herrscht Unsicherheit, ob eine Regierungsbildung ge- lingen wird, um einen dritten Wahlgang zu verhindern.

Debatte

Ein Spiel politischer Konfliktlinien

Die Wahlen im vergangenen Dezember markierten in Spanien das Ende des Zwei-Parteiensystems. Die anschließende Regierungsbildung scheiterte an zueinander querliegenden politischen Bruchlinien, weshalb dem Land nun ein erneuter Wahlkampf bevorsteht. Dieser wird zunehmend von einer ideologischen Polarisierung bestimmt.

meistgelesen / meistkommentiert