#EsIstZeit

Martin Speer2.06.2015Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Bei der Ehe für alle geht es nicht nur um eine insgesamt verhältnismäßig einfache Gesetzesänderung, sondern darum, wie wir als Land generell zu Fällen von Diskriminierung stehen.

Die Frage um die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare bewegt Deutschland. Und das ist auch gut so, denn die Thematik geht uns alle etwas an. Besonders seit dem Irlandreferendum Mitte Mai. Kurz nach Bekanntwerden des positiven Votums der irischen Bevölkerung glühten auch hierzulande die sozialen und medialen Kanäle. Kein Wunder, berührt die Eheöffnung doch den Kern gesellschaftlichen Selbstverständnisses. Es geht um die kleinste, zugleich aber stärkste und wirkungsvollste soziale Einheit eines jeden Gemeinwesens, die Partnerschaft zweier Menschen.

Zu beobachten war aber auch, dass eine Reihe von Bürgerinitiativen zur Gleichstellung neuen Aufwind verspürten, und sich mit selten gefühlter Intensität dem Thema widmeten. All dies zeigt, dass die Öffnung der Ehe auch in Deutschland schon lange nicht mehr bloß die Forderung einer Minderheit ist, sondern die sogenannte Mitte der Gesellschaft erreicht hat.

Die tiefere Bedeutung der Diskussion

Das starke Interesse vieler gesellschaftlicher Akteure an der Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe deutet auf tiefere Strömungen hin. Für uns zeigt sich hier die Stärke unserer Zivilgesellschaft, die bereit ist, sich für Themen zu engagieren, die zwar einen Großteil der Bevölkerung nicht direkt betreffen, aber doch als fundamental betrachtet werden. Die Gesellschaft ist bereit, grundlegende Fragen der Gerechtigkeit, Freiheit und Gleichheit im großen Rahmen zu diskutieren und Einsatz für eine Erweiterung von Rechten zu zeigen. Das ist überaus positiv.

Bei näherer Betrachtung lässt sich auch feststellen, dass es bei der gleichgeschlechtlichen Ehe schon lange nicht mehr nur um eine insgesamt verhältnismäßig einfache Gesetzesänderung geht, sondern darum, wie wir als Land generell zu Fällen von Diskriminierung stehen, ob wir diese ignorieren, oder wirklich etwas dagegen tun. Ganz getreu nach dem Motto „Oppression of one is oppression of all“ sind wir überzeugt, dass diese Fragen tatsächlich mehr als nur einen rechtlichen oder juristischen Wert haben, sondern symbolisch für die Integrität eines Kulturraumes oder einer Gesellschaft stehen.

Eine ganz persönliche Notiz

Das zeigt sich auch in unser beider Leben: Vincent hat eine Freundin, Martin einen Freund. Wir haben daher, rein persönlich, unterschiedliche Beweggründe, dieses Thema anzugehen und die Öffnung der Ehe zu unterstützen. Gerade aber auch in dem Vergleich unserer Beziehungen zeigt sich, dass eine Beziehung eben nicht von Geschlecht bestimmt wird, sondern vom persönlichen Einsatz, Fürsorge, ernsthaftem Interesse aneinander und – am wichtigsten – von Liebe. Diese lässt sich nicht messen, beurteilen oder verurteilen. Sie ist einfach. Wenn wir ein wenig idealistisch davon ausgehen, dass zwischenmenschliche Liebe einer der wichtigsten Dreh- und Angelpunkte in dem Leben der meisten Menschen ist, so sehen wir gar keine Alternative dazu, als Liebe und die damit verbundenen Entscheidungen immer nur mit einerlei Maß zu messen. Tun wir dies nicht, treffen wir als Gesellschaft die bewusste Entscheidung, nicht nur eine ganze Bevölkerungsgruppe ins Abseits zu stellen, sondern wir setzten auch den Wert der Liebe als solcher herab, indem differenziert und geurteilt, gutgeheißen oder zurückgewiesen wird.

All dies sind für uns fundamentale Gründe, sich aktiv für die gleichgeschlechtliche Ehe in Deutschland einzusetzen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Merkels 4 Coronakrisenmanager

Krisenmanager sind in Coronazeiten gefragt. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gleich vier davon. Drei von ihnen sind potentielle Kanzlerkandidaten, Markus Söder, Jens Spahn und Armin Laschet.

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Mobile Sliding Menu