Twittern ist Bürgerpflicht

von Martin Oetting24.09.2009Gesellschaft & Kultur, Medien

Die digitale Revolution fragt nicht danach, ob man teilnehmen möchte oder nicht. Sie erlaubt in bisher ungekannter Weise die Teilhabe von deutlich größeren und dezentralen Gruppen. Twitter, Facebook und Co bewegen die Gesellschaft in ihren Grundfesten. Niemand kann sich den Luxus leisten, offline zu bleiben.

Unsere Leben sind kompliziert, unsere Welt ist komplizierter – für manch einen mag daher die Verlockung groß sein, zu sagen: “Der ganze Internetkram nimmt überhand, macht Konzentration unmöglich. Die Leute veröffentlichen ohnehin nur Dinge, die sie später bereuen. Darum: einfach abschalten und bleiben lassen.” Die Haltung ist verständlich. Aber sie ist gefährlicher, als es zunächst scheint. Nicht weil man ein paar E-Mails oder Artikel verpasst. Viel wichtiger: Diese Einstellung blendet aus, dass man sich die Teilhabe an Revolutionen nicht aussuchen kann. Wer zur Zeit der Französischen Revolution gelebt hat, konnte nicht privat festlegen, von der Angelegenheit nicht betroffen zu sein. Und wer in der industriellen Revolution seine Familie zu ernähren versuchte, der hatte keine Wahl, als sich mit den Umwälzungen zu arrangieren. Die digitale Revolution fragt ebenso wenig danach, ob jemand teilnehmen möchte oder nicht. Wenn wir heute auf Twitter einen Link verbreiten, auf Facebook unseren Freunden eine Frage stellen, mit einem Weblog experimentieren, in Wikipedia an einem Artikel mitarbeiten, eine Fotosammlung veröffentlichen oder in einem Forum debattieren, dann betreiben wir nicht allein banalen Austausch, harmlose Beziehungspflege oder Zeitverschwendung. Wir trainieren zugleich – sozusagen auf spielerische Weise – den Umgang mit Instrumenten, die unsere Gesellschaft verändern. Erst dieses Training stattet uns mit dem Wissen aus, das notwendig ist, um die Möglichkeiten ebenso wie die Begrenzungen der neuen Techniken kennenzulernen.

Die Demokratie wird sich verändern

Anhand von zwei Bereichen lässt sich dies beispielhaft darstellen: Politik und Medien. Wir haben eine parlamentarische Demokratie, weil wir Vertreter brauchen, die sich in unserem Namen mit komplexen Fragestellungen befassen, sie debattieren und anschließend Entscheidungen treffen. Zwingend notwendig war bisher, dass diese Diskussionen persönlich und vor Ort geführt werden, denn es gab keine Möglichkeit, über Entfernungen eine Debatte und in der Folge Abstimmungen darüber zu organisieren. Das hat sich geändert. Wir haben nun internetgestützte Instrumente, mit denen genau dies auf sehr effiziente Weise geschehen kann. Das erlaubt in bisher ungekannter Weise die Teilhabe von deutlich größeren und dezentralen Gruppen. Und so müssen wir davon ausgehen, dass diese Instrumente unsere Demokratie verändern – einfach weil sie es können. Bis vor Kurzem ließ sich recht einfach definieren, wer Journalist ist und wer nicht: Wer die Möglichkeit hatte, über Medien zu publizieren, der war Journalist. Man qualifizierte sich durchs Tun, nicht durchs Sein. Heute ist das nicht mehr so einfach. Ist ein privates Weblog, das von 2.000 oder von 20.000 Menschen gelesen wird, ein Massenmedium? Gelten hier dieselben besonderen Schutzrechte wie für Journalisten – weil nämlich die Medien eine tragende Säule unserer Demokratie sind, die es zu schützen gilt? Diese Fragen sind bislang nicht zufriedenstellend beantwortet. Aber die Antworten werden manches infrage stellen, was wir heute als gegeben hinnehmen.

Offline-Luxus kann sich niemand leisten

Diese Beispiele zeigen, dass die digitale Revolution unsere Gesellschaft in ihren Grundfesten bewegt. Und dass sich deshalb niemand den Luxus leisten kann, offline zu sein oder zu bleiben. Natürlich kann man ab und zu den E-Mail-Account schließen, Twitter ignorieren und sein Blog verwaisen lassen, um einfach mal die Ruhe zu haben, die man als Mensch braucht. Aber daraus eine Weltanschauung zu machen, ist unklug.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Mobile Sliding Menu