Die Konservativen haben sich ihrer Volksnähe nie geschämt, aber auch das lässt sich ändern, wie man sieht. Jan Fleischhauer

Das Gesetz bringt Freiheit und Sicherheit aus der Balance

Schon lange nicht mehr hat ein Gesetz die Bürgerinnen und Bürger derart auf die Barrikaden gebracht wie das neue bayerische Polizeiaufgabengesetz (PAG). Mehr als 30.000 Menschen demonstrierten allein in München gegen das Vorhaben der Staatsregierung, die Eingriffsbefugnisse der Polizei massiv auszuweiten und weit ins Vorfeld möglicher Straftaten zu verlagern.

bayern freiheit Polizeigesetz

Der Protest hat das Gesetz genauso wenig verhindern können wie die Bedenken, die zahlreiche Experten bei der Anhörung im Landtag geäußert hatten. Das PAG wurde Mitte Mai mit der absoluten Mehrheit der CSU beschlossen. Immerhin haben die Demonstrationen gezeigt, dass das Frühwarnsystem der Gesellschaft intakt ist. Die Menschen sind nicht ohne Weiteres bereit, ihre Bürgerrechte für vermeintliche Sicherheit zu opfern. Das ist eine gute Nachricht.

Das Gesetz verändert den Charakter der Polizei

Die Novellierung des Polizeiaufgabengesetzes verändert die Sicherheitsarchitektur und letztlich auch den Charakter der Polizei. Der Vizevorsitzende der Polizeigewerkschaft GdP, Jörg Radek, fürchtet um das Vertrauen zwischen Bevölkerung und Polizeibeamten: Die neuen Regeln wären darauf angelegt, „Misstrauen in den Staat zu säen“. Tatsächlich erhält die Polizei durch das neue PAG geheimdienstähnliche Befugnisse.

Neben ausgeweiteten Möglichkeiten der Überwachung, der Onlinedurchsuchung, der DNA-Analyse und drastischer Maßnahmen wie der Präventivhaft ist besonders der Begriff der „drohenden Gefahr“ kritisch zu bewerten. Er bildet den Kern des neuen Polizeirechts und erlaubt es den Beamten, deutlich früher als bisher – nämlich bei drohender statt bei konkreter Gefahr – tätig zu werden. Damit steigt für jeden einzelnen Bürger das Risiko, ins Visier polizeilicher Maßnahmen zu geraten.

Die CSU bringt Freiheit und Sicherheit außer Balance

Ein solches Absenken der Eingriffsschwelle kann, wie das Bundesverfassungsgericht bestätigt hat, in bestimmten Fällen legitim sein – wenn es zur Terrorabwehr notwendig ist, zum Beispiel weil Gefährder aus Ausbildungslagern terroristischer Gruppen ins Land einreisen. Das neue bayerische PAG weitet den Anwendungsbereich allerdings dramatisch aus. Warum das alles? Herrscht in unserem Land der Ausnahmezustand? Trauen sich die Menschen nicht mehr auf die Straße? Explodiert die Kriminalität? Stehen wir an der Schwelle zu Anarchie und Chaos? Das Gegenteil ist der Fall: Bayern ist das sicherste Bundesland, die Zahl der Straftaten ist deutschlandweit rückläufig.

Natürlich muss die Polizei mit der technischen Entwicklung Schritt halten und auf neue Bedrohungen reagieren können. Es ist deshalb nicht alles abzulehnen, was im neuen PAG steht. Sicherheit ist eine Kernaufgabe des Staates. Die CSU-Staatsregierung hat aber jedes Maß verloren. Sie bringt Freiheit und Sicherheit außer Balance. Anstatt immer weiter reichende Sicherheitsgesetze zu beschließen, sollte die Politik unsere Polizei lieber mit ausreichend Personal ausstatten. Aktuell schieben Bayerns Polizisten 2,2 Millionen Überstunden vor sich her.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Bündnis 90 Die Grünen, Horst Seehofer.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Bayern, Freiheit, Polizeigesetz

Debatte

Das Polizeiaufgabengesetz in Bayern

Medium_8c6566f21f

Das Polizeigesetz ist rechtlich einwandfrei und ausgewogen

Das neue Polizeiaufgabengesetz hat mindestens genau so viele Gegner wie Befürworter. Mehr Sicherheit, stärkere Bürgerrechte und ein besserer Datenschutz sind die Kernpunkte der Neuerungen im bayeri... weiterlesen

Medium_02140478f3
von Joachim Hermann
11.07.2018

Gespräch

Medium_c5ac20af6a

Debatte

Kruzifix-Pflicht in Bayerns Behörden

Medium_ccdbc11ca2

Wir sind Pluralisten, aber keine Multikultis wie Rotgrün

Zum Inkrafttreten der Anordnung, dass bayerische Staatsbehörden künftig ein Kreuz in Ihrem Geschäftsbereich als zusätzliches Identifikationsmerkmal anbringen sollen, stellt Dr. Thomas Goppel, MdL, ... weiterlesen

Medium_d18ece0da1
von Thomas Goppel
02.06.2018
meistgelesen / meistkommentiert