Am Morgen danach

Martin Eiermann3.01.2012Medien

Mein Unwort des Jahres: Blackout! Unwissenheit ist kein Freibrief für schlechtes Handeln, und schon gar kein Grund, sich aus der eigenen Verantwortung zu stehlen.

Der Kopf brummt, aus den Hosen hat man es auch nicht mehr geschafft. War wieder eine schwere Nacht, merkt man beim Aufwachen. Solange es immerhin das eigene Bett ist … An das Wie und Was kann man sich nicht mehr wirklich erinnern; irgendwann am frühen Nachmittag werden die ersten Anekdoten per SMS eintrudeln. Ein klassischer Fall von Blackout. Das Verführerische daran: Man kann jede Dummheit gelassen mit Hilfe der Amnesie wegleugnen oder zumindest auf die verminderte Zurechnungsfähigkeit verweisen. Mit dem zunehmenden Pegel steigt auch die Bereitschaft der anderen, zu verzeihen. Der Alkohol sei schuld gewesen, hat Mel Gibson daher auch bekannt, nachdem er eine Straßenstreife in Kalifornien mit üblen antisemitischen Äußerungen angegangen hatte; er dächte ja sonst ganz anders.

Umweltschonend ins Mittelalter

Dieser Freibrief zur Verantwortungslosigkeit prädestiniert den Blackout als Verteidigungswaffe im Arsenal der versierten (man könnte auch sagen: skrupellosen) Politik. 2011 gab es genügend Beispiele dafür: Blackout, das war das Totschlagargument, mit dem deutsche Energieversorger gegen den Atomausstieg mobil zu machen versuchten. Das Stromnetz werde zusammenbrechen, wenn Brunsbüttel und Co. vom Netz gingen, wurde uns lauthals verkündet. Da half es auch wenig, dass die Bundesnetzagentur den Hiobsbotschaften mit Entwarnungen entgegentrat. Dunkle Zimmer, kalte Heizungen, schlechte Stimmung. Die Energiewende schien Deutschland flugs ins Mittelalter zurückzuversetzen. Passiert ist: Nichts. Blackout, das ist auch der offensichtliche Geisteszustand derjenigen im Finanzsektor, die jetzt munter auf den Status quo pochen und dabei offensichtlich vergessen haben, dass es genau dieser Status quo war, der uns unter anderem eine Hypothekenblase und toxische Wertanleihen hinterließ. „Es ist schon bizarr, davon zu sprechen, dass Wall Street jetzt unter der Finanzkrise zu leiden habe“, analysierte der US-Journalist Ira Glass schon 2009. „Wall Street hat sich diese Krise selber zuzuschreiben.“ Blackout, das ist die rhetorische Strategie des Ex-Verteidigungsministers. Statt zu vieler Drinks waren es zu viele Datenträger, auf denen er sein Informationssammelsurium ablegte und dann leider den Überblick über eigene Gedanken und fremde Inspirationen verlor. Dieser Blackout war wohl besonders schwer – anders ist es kaum zu erklären, dass auch nach sechs Monaten Ausnüchterungszeit in Übersee immer noch kein Rest an Schuldgefühlen zu finden zu sein scheint. Der Mann sollte es einmal bei den Anonymen Abschreibern versuchen; Therapie kann Wunder wirken.

Therapie kann Wunder wirken

Und Blackout ist auch (und zwar ganz offensichtlich) der Grund hinter der Implosion von Rick Perrys Präsidentschaftskandidatur in den USA. Fünfzig Sekunden, ein verlegenes „Oops“, das war’s. Was dabei leicht unter den Tisch fällt, ist die ebenso offensichtliche Tatsache, dass Herr Perry noch nie besonders qualifiziert für das höchste Amt im Staate zu sein schien. Was ist ein größeres Armutszeugnis für die republikanische Partei: der realitätsferne 9-9-9 Steuerplan eines Herman Cain oder die homophobe Brachialrhetorik von Rick Perry? Man weiß es nicht so genau, und will es auch gar nicht so genau wissen. Darf man sich etwas wünschen für 2012? Dann das hier: Politiker, die zu den eigenen Fehlern stehen und bereit sind, dafür die Konsequenzen zu tragen. Ehrliche Politik, die weder den tagtäglichen Untergang aufgrund der Vorschläge des politischen Gegners herbeiredet noch an der Wahlurne Luftschlösser baut. Wer keine neuen Schulden machen will, muss nun einmal mehr einnehmen oder weniger ausgeben. Auch Herr Schäuble ist kein Goldesel. Und, so ganz allgemein, die Bekenntnis zur Verantwortung: Zwar ist nicht jeder unbedingt seines Glückes Schmied, aber jeder kann sein Handeln so ausrichten, dass es Gutes schafft und Schlechtes verhindert. Es wäre ein Jahr ohne Blackouts.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Sebastian Kurz war Merkel schon immer einen Schritt voraus

Sebastian Kurz hat es Europa mal wieder gezeigt. Er fährt in die andere Richtung als seine Kollegen. Wo andere im Shutdown verharren, denkt er über Lockerungen nach. Kurz ist nach der Flüchtlingskrise 2015 wieder zum Macher und Taktgeber Europas geworden. Er setzt neue Akzente und gibt den Bürge

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Merkels 4 Coronakrisenmanager

Krisenmanager sind in Coronazeiten gefragt. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gleich vier davon. Drei von ihnen sind potentielle Kanzlerkandidaten, Markus Söder, Jens Spahn und Armin Laschet.

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Mobile Sliding Menu