Zum Glück ist's nichts Ernstes!

von Martin Eiermann25.02.2011Innenpolitik, Medien

Die Doktorwürde ist Guttenberg los, die Debatte geht weiter. Schlecht ist das nicht unbedingt. Wer die Skandale einfach weglächelt, hilft am Ende nur der Idee vom schönen Schein.

Da war die Uni Bayreuth einen Tag zu langsam: Mit seiner Bekenntnis, den Doktortitel nicht mehr führen zu wollen, ist Guttenberg der erzwungenen Aberkennung zuvorgekommen und hat damit zumindest den Anschein einer freiwilligen Rückgabe gewahrt. Seine Dissertation wird ebenfalls nicht mehr verlegt, die Akte Dr. zu Guttenberg kann aus universitärer Sicht als geschlossen gelten. Und jetzt? Die Debatte mag “noch nicht sterben , zu Recht. Es wäre auch nur zu schön, wenn sich mit dem jetzt doktorlosen Minister auch der Rest des Landes leise seufzend zurücklehnen könnte und proklamierte: _Zum Glück war’s nichts Ernstes (und schade auch um den Doktortitel)!_

Guttenberg bleibt kontrovers

Schön wäre es, nur leider falsch. Im Kern geht es immer noch um den Unterschied zwischen Sein und schönem Schein: Wenn Politiker ihre Aussagen lange über das Verfallsdatum hinaus verteidigen, wenn Politik und Journalismus sich gegenseitig die Worte von den Lippen ablesen wollen, dann ist es nicht überraschend, wenn sich hier und da einige Sorgenfalten bilden. Wenn das Fundament der parlamentarischen Demokratie – die vielleicht blauäugige Ansicht, dass ein Land von kompetenten Volksvertretern besser regiert werden kann als von dem Souverän n selbst – als löchrig dasteht, ist’s irgendwann auch um den Überbau geschehen. Wen wundert die politische Apathie, wenn die Politik selbst zum Possenspiel wird? Das dürfen sich auch getrost diejenigen Parlamentarier fragen, die sich – dem Proporz sei Dank l – schon in die Warteliste für das Bundesverdienstkreuz eingetragen haben. Nicht mangelnde wissenschaftliche Kompetenz und die galant vernachlässigte (oder, je nach Sichtweise und Zeitkontingent: die effizient wegrationalisierte) Sorgfalt beim Zitieren sind das eigentlich Beunruhigende. Das Problem ist die mangelnde Wahrheitsliebe eines Politikers, der die Blödheit e verweigert und die Wahrheit euphemistisch wegfabuliert. Und wenn wir schon einmal von der Wahrheit sprechen: Wahr ist auch, dass zeitgleich mit der deutschlandweiten Hysterie um 450 Seiten halbseidenen Wissens das libysche Militär mit Waffengewalt und Söldnerbeistand gegen die eigene Bevölkerung vorgeht, dass in Ägypten die erste Partei seit Anno Dazumal neu zugelassen wurde und dass sich auf Bundesebene Regierung und Opposition über ein Jahr nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts immer noch nicht auf eine lächerlich geringe Anhebung der Hartz-IV-Regelsätze verständigen konnten. Es ist der Wille, nicht wissen zu wollen, der langfristig mehr Schaden anrichten kann als ein Bücherregal voll Plagiaten. Schade wär’s. Denn es zeigt sich einmal wieder: Ganz auf freiwilliger Basis haben noch die Wenigsten Konsequenzen gezogen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu