Mehr Öffentlichkeit wagen

Martin Eiermann9.12.2010Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Julian Assange wird zu Recht kritisiert, Wikileaks nicht. Die Veröffentlichung von Dokumenten steht in einer langen Tradition investigativer Enthüllungen und kritischer Distanz zur Macht. Sie bringt die Demokratie voran.

b36b1dee2f.gif

Als Wikileaks am vorletzten Sonntag zum Angriff auf die außenpolitische Reputation der USA blies, schienen die Enthüllungen den Hype kaum zu rechtfertigen. Wie doch der erste Eindruck täuschen kann. In den vergangenen Tagen hat die Öffentlichkeit unter anderem erfahren, dass die USA im Fall El-Masri direkten Druck auf die “deutsche Regierung”:http://harpers.org/archive/2010/11/hbc-90007831 ausübten, dass Afghanistans Präsident Karzai seine Beziehungen spielen ließ, um verurteilte “Drogenbarone”:http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5iV0dbHyBPmXgCJWbovLv64sqrFAQ?docId=CNG.3753e0f35fd1c4979022e2347d47d6a9.a21 aus dem Gefängnis freizusetzen, dass die US-Regierung anderen Nationen persönliche Treffen mit Präsident Obama oder diplomatisches Gewicht als Gegenleistung für die Aufnahme von “Guantánamo-Häftlingen”:http://www.nytimes.com/2010/11/30/world/americas/30gitmo.html versprach oder dass der Iran auch innerhalb des Mittleren Ostens “politisch weitgehend isoliert”:http://www.bbc.co.uk/news/world-us-canada-11874082 steht. Für jede dieser Enthüllungen wäre der klassische Investigativjournalismus gefeiert worden.

Das Credo der Demokratie

Zu Recht. In einer Demokratie sind Regierungen dem Volk verpflichtet. Die amerikanische Unabhängigkeitserklärung stellt dies am deutlichsten heraus: “Governments are instituted among Men, deriving their just powers from the consent of the governed.” Die Regierung wird vom Volk gewählt, durch das Volk legitimiert und ist damit weniger der eigenen Parteilinie oder dem Klüngel des Lobbyismus verantwortlich, sondern – quelle surprise! – dem Volk. Das Credo der Demokratie ist die Transparenz. Nur durch die Verfügbarkeit von Informationen kann der Souverän beurteilen, ob und wann seine politischen Repräsentanten in seinem Sinne handeln (oder warum nicht). Durch die Macht der Presse und den Druck der Straße werden die Kontrollinstanzen des politischen Systems komplettiert. Besonderen informationellen Schutz räumt das Grundgesetz in Artikel 5 (2) allein der Jugend und der persönlichen Ehre ein. Ein ausdrückliches Geheimnisgebot für Regierungs- oder Unternehmensinterna gibt es aus gutem Grund nicht. Selbst die Veröffentlichung geheimer Militärdokumente – Stichwort “Bedingt abwehrbereit” – wurde hierzulande einst als Sternstunde einer kritischen Berichterstattung gefeiert. Diese Logik durchweht die Idee hinter der massenhaften Veröffentlichung von Regierungsdaten. Doch auch Wikileaks kann nur der Anfang einer Entwicklung sein. Plebiszitäre Kontrolle verlangt letztendlich nach einem Netzwerk von Plattformen: jede geeignet, öffentlichkeitsrelevante Informationen ans Licht zu bringen und damit analysierbar und interpretierbar zu machen. Jede klein und intern transparent genug, um nicht selbst zum Hort für Geheimniskrämerei zu werden.

Welche Daten? Wessen Geheimnisse?

Ein Plädoyer für die “”finale Öffentlichkeit alles Gesprochenen und Gedachten”:http://www.theeuropean.de/alexander-goerlach/5039-ein-grosses-loch” ist die Idee hinter Wikileaks trotzdem nicht. Es gibt Informationen, die aus gutem Grund nicht von Tausenden Augen gesehen werden sollten. Private Daten gehören in diese Kategorie genauso wie die Namen von Informanten. Diese Daten sind bisher nicht an die Öffentlichkeit gelangt (einer der Gründe für die schrittweise Veröffentlichung der “Cablegate”-Dokumente ist, dass Wikileaks in Absprache mit fünf Nachrichtenorganisationen prüft, welche Informationen in den einzelnen Meldungen aus Gründen der persönlichen oder nationalen Sicherheit geschwärzt werden müssen). Es gibt bisher keinen einzigen Beweis, dass Personen direkt durch die Wikileaks-Veröffentlichungen zu Schaden gekommen sind – und keinen Hinweis darauf, dass sich seitens Wikileaks ein weniger sensibler Umgang mit Daten abzeichnet. Investigative Arbeit und Whistleblowing zielen nicht darauf ab, das Geheimnisgebot an sich zu negieren. Doch ein Urteil über informationellen Wert und öffentliches Interesse sollte in einer Demokratie niemals allein bei den Urhebern der Dokumente liegen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu