Doch der zweite folgt sogleich

von Martin Eiermann25.03.2012Gesellschaft & Kultur, Medien

Am 22. Mai greift Thilo Sarrazin den Euro an. Uns bleiben zwei Monate, um den Journalismus auf einen neuen Shitstorm vorzubereiten.

Thilo Sarrazin schreibt wieder. “Um den Euro soll es dieses Mal gehen”:http://www.handelsblatt.com/panorama/kultur-literatur/neues-buch-sarrazin-haelt-den-euro-fuer-ueberfluessig/6367440.html – genauer gesagt um die ÜberflĂŒssigkeit desselben, und um das „Wunschdenken“, das uns von der WĂ€hrungslĂŒge in die Wirtschaftskrise katapultiert hat. Das wird man wohl noch sagen dĂŒrfen! – Hans-Olaf Henkel darf sich schon einmal auf die Aussicht einstellen, bald vom Thron des Kritiker-Olymp gestoßen zu werden. Immerhin, so lĂ€sst uns der Verlag wissen, werde das Buch nichts weniger erreichen, als die verquere und verquaste Euro-Debatte endlich „vom Kopf auf die FĂŒĂŸe“ zu stellen. An großen Worten mangelt es offensichtlich schon heute nicht. Auf „Zeit Online“ “schreibt Adam Soboczynski”:http://www.zeit.de/2012/13/Sarrazin-Euro-Krise: bq. „Wagen wir in Unkenntnis des Buches einen kĂŒhnen Blick ins Werk: Der Euro, wir ahnten es schon, ist bei Sarrazin womöglich der neue Migrant. Der Euro ist schließlich eine Art wurzelloser Kosmopolit. Wenn uns der Migrant noch nicht ganz abgeschafft hat durch Vermehrung – der Euro, indem er sich partisanenhaft in allen LĂ€ndern einnistete, wird unseren Untergang besiegeln.“ Erscheinen soll das Werk am 22. Mai. Uns bleiben also ziemlich genau zwei Monate, um zu ĂŒberlegen, ob und wie man am besten ĂŒber Thilos zweiten Streich berichten sollte: Vorabdruck einfĂ€deln oder totschweigen? Titelseite oder Redaktionsklo? Frei jeder Polemik – davon wird es noch genug geben, entweder von einem zu neuerlicher Höchstform auflaufenden Herrn Sarrazin, von seinen Claqueuren oder Kritikern – daher ein paar erste Gedanken:

FĂŒnf Gedanken zum Journalismus

_1. „Wenn ganz Deutschland ĂŒber ein Thema redet, dĂŒrfen die Medien nicht schweigen“_ Stimmt. Das konsequente Totschweigen unliebsamer Themen ist generell das Markenzeichen zensierter Staatspressen. Doch der Grad zwischen der Befriedigung eines berechtigten InformationsbedĂŒrfnisses und einer hochgezĂŒchteten Scheindebatte ist schmal und rutschig. Eine Frage, die zu stellen es sich lohnt: WĂ€re eine Debatte vergleichbar lebendig, wenn die Medien ihr weniger Raum zugestehen wĂŒrden? Je deutlicher die Antwort auf diese Frage ausfĂ€llt, desto eher schließt sich der tautologische Kreis: Die Medien berichten, weil jeder ĂŒber ein Thema spricht, das es ĂŒberall zu lesen gibt. An dieser Stelle wird es daher im Mai keinen weiteren Sarrazin-Text geben. _2. „Viele Menschen stehen dem Euro skeptisch gegenĂŒber“_ Vielleicht. Zustimmung oder Ablehnung sind jedoch keine an sich validen QualitĂ€tsmerkmale einer Argumentation. Es hat Sinn, stattdessen zwischen guten und schlechten Argumenten zu unterscheiden. Ein Konsens auf Basis schwacher Argumente ist kein Grund, eine Idee (oder eine WĂ€hrung) ad acta zu legen. Der aufklĂ€rerische Auftrag der Medien fußt direkt auf dieser Feststellung: Journalismus bedeutet (unter anderem), Licht ins argumentative Dunkel zu bringen. Die zweite Frage lautet daher: FĂŒhrt die Berichterstattung dazu, dass mehr Menschen mehr vom Thema verstehen? _3. „Vielen Menschen fehlt der Durchblick – wir suchen Halt in klaren Thesen“_ Mag sein. Klare Thesen allein sind jedoch kein Grund, ein Buch oder einen Autor zu loben (siehe Punkt 2). Die Euro-Krise scheint ein Paradebeispiel zu sein fĂŒr eine Debatte, die sich schlecht auf unbedingte Eindeutigkeiten reduzieren lĂ€sst. Hat Griechenland bei der Aufnahme falsche Zahlen angegeben? Hat der regulative Mechanismus versagt? Haben Rating-Agenturen und Finanzinvestoren das existente Risiko ignoriert? Hat Griechenland davon profitiert? Hat Deutschland davon profitiert? Ja zu allen Fragen – mit seitenweise Kleingedrucktem. Über viele Monate schien die Berichterstattung zur Euro-Krise unter anderem daran zu kranken, dass den darĂŒber schreibenden Redakteuren genauso “der finale Überblick zu fehlen schien”:http://theeuropean.de/martin-eiermann/9021-die-ewige-euro-krise wie den Politikern, ĂŒber die sie schrieben. Daher die dritte Frage: LĂ€sst sich das Thema auf klare Thesen reduzieren? Und falls nein: Wie gehen wir um mit Menschen, die trotzdem auf die rhetorische Pauke hauen? _4. „Berichterstattung ist nicht gleich Zustimmung“_ Absolut. Wer als Redakteur bei The European allen von uns veröffentlichten BeitrĂ€gen zustimmen kann, ist hoffnungslos schizophren. Der Journalismus lebt unter anderem davon, mehr zu sein als ein VerstĂ€rker fĂŒr die Meinung der jeweiligen Journalisten. Das bedeutet jedoch nicht, dass alle Meinungen gleich wichtig sind, gleich viel mediale Aufmerksamkeit fĂŒr sich beanspruchen können, oder “neutral behandelt werden sollten”:http://theeuropean.de/martin-eiermann/7640-populismus-im-netz. Wer sich zurĂŒckzieht auf die Aussage des Sagen-dĂŒrfen-MĂŒssens, verweigert sich der eigentlichen Diskussion. Jede Idee muss sich zu behaupten lernen (siehe Punkt 2), jeder Autor und jede Intention kann prinzipiell kritisiert werden. Daher die Frage: LĂ€sst sich eine Berichterstattung von einer Stellungnahme zur selbigen trennen? Und was bleibt, wenn NeutralitĂ€t keine Option ist? _5. „Erst lesen, dann schreiben“_ Jawohl. Die letzte Sarrazin-Debatte krankte sicherlich nicht nur an den kruden Ansichten des Autors, sondern ebenfalls an den in das Buch hineininterpretierten Angeblichkeiten. Man muss Sarrazin zum Euro sicherlich nicht lesen, um ĂŒber die WĂ€hrungskrise diskutieren zu können. Man sollte es allerdings schon lesen, wenn das Buch oder der Autor zum Gegenstand der Diskussion werden. Nur wer sein Ziel klar im Blick hat, kann es auch sicher anpeilen. Soll heißen: Wer das Buch kritisieren will, muss sich noch zwei Monate gedulden. Und kann bis dahin schon einmal die Waffen schĂ€rfen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde ProblemlösungsfĂ€higkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafĂŒr; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befĂŒrworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verÀndert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewĂ€hlt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung fĂŒr eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflĂŒgt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „TĂŒrkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, SchwimmbĂ€der und Bibliotheken schließen, BrĂŒcken und Bahnhöfe verfallen. D

Auf welchem Stern lebt Peter Altmaier?

Ich frage mich wirklich, auf welchem Stern unser Wirtschaftsminister lebt, um einen solchen Unfug abzusondern. Aber es ist die typische Haltung von Regierenden im Raumschiff Berlin, fernab von der Lebenswirklichkeit, nichts mit den Menschen vor Ort im Sinn, ĂŒberheblich und unverbesserlich.

Mobile Sliding Menu