Leben und Sterben lassen

von Martin Eiermann12.02.2012Gesellschaft & Kultur, Medien

Hilflos lesen wir von den neuesten Hiobsbotschaften aus Syrien. Wenn die Panzer erst einmal rollen, werden große Worte plötzlich ganz klein.

Seitdem es der UN-Sicherheitsrat am vergangenen Samstag verpasst hat, die geplante Syrien-Resolution zu verabschieden – es wäre Resolution 2035 geworden –, habe ich mich auf “diversen Liveblogs , bei Al Dschasira oder auf Twitter herumgetrieben, um den Ereignissen in Syrien halbwegs zu folgen. Doch selbst die intensive Berichterstattung kann das Gefühl der Ohnmacht nicht verhindern. Auch die beste Reportage kann die Panzer nicht stoppen, mit denen die syrische Regierung um die Stadt Homs herum die eigene Bevölkerung in Stücke schießt. Das ständige Klicken des Refresh , dass im Jahr 2010 bis zu 300.000 Menschen bei Naturkatastrophen ums Leben gekommen sind. Das sind etwas mehr Todesopfer als durch Handfeuerwaffen zu beklagen waren : Laut der Small Arms Survey f lag im gleichen Zeitraum bei 50.000. Die genauen Zahlen sind umstritten, doch sie zeigen zumindest eines: Die Welt ist ein gefährlicher Ort. Eine Tatsache, die uns – vor allem im Westen – oftmals nicht bewusst ist. Das bedeutet nicht, dass uns das Unheil in der Welt nicht kümmert – doch selbst das Dauerfeuer der Medien führt offensichtlich nicht dazu, dass sich alle Informationslücken schließen (die globalen Korrespondentennetze der großen Agenturen schrumpfen seit Jahren stetig). Und das hat Konsequenzen: Wie sollen wir Mitgefühl zeigen, wenn uns das Wissen fehlt? Der Informationsmangel hat den Empathiemangel zur Folge. Es ist lobenswert, sich zu abstrakten Werten zu bekennen – doch die Kosten von Gewalt lassen sich nicht als statistischer Durchschnitt lesen. Sie werden von einzelnen Menschen getragen. Das führt zum zweiten Punkt. Allen Solidaritätsbekundungen zum Trotz sind wir überraschend machtlos, das Töten zu stoppen. Menschenrechte, Bekenntnisse zur Responsibility to Protect n gescheitert ist. Und auch die Tweets, Videos und Augenzeugenberichte der letzten Woche haben die syrische Armee nicht gestoppt. Angesichts der Kriege im Irak und in Afghanistan ist das Säbelrasseln im Westen (zum Glück!) leiser geworden. Auf globaler Ebene gilt weiterhin das Gesetz des Schulhofes: Wenn jemand sich an Schwächeren vergehen will, wird ihn wahrscheinlich niemand daran hindern.

Hoffen auf ein Happy End

Was bedeutet das für uns? Ich bin ein großer Befürworter der journalistischen Nutzung sozialer Medien, trotz der offensichtlichen Probleme (lassen sich die Informationen verifizieren? Was bleibt von der Objektivität? Usw.). Das bloße Hinsehen ist komplett ungeeignet, Gewalt zu unterbinden. Aber das ist auch nicht das primäre Ziel der Berichterstattung. Aufmerksamkeit kann helfen, diplomatischen Druck aufzubauen, internationale Strafverfolgung in die Wege zu leiten und die Weichen für die Zukunft zu stellen. Zu viele Opfer von Gewalt verschwinden namenlos in die Vergessenheit. Die Herausforderung ist es, nicht direkt wieder wegzuschauen. Schlechte Nachrichten dürfen nicht zur Normalität werden; Gewalt darf nicht zur Verzweiflung führen, sondern sollte zur Prävention antreiben. Die Welt ist voll Elend l in der New York Times lese ich immer mit einem gewissen Unbehagen – als ob sich das Chaos der Welt in 1000 Wörtern beiseite wischen ließe. Vielleicht sind Tweets und Youtube-Videos wirklich bessere Darstellungen der Welt als weitgreifende Analysen. Nicht nur weil sie wirklich vor Ort entstehen, sondern weil sie notwendigerweise unvollständig und flüchtig sind. Ein Live-Blog erlaubt Atempausen, keine Abbinder. Und so lange der Vorhang nicht gefallen ist, dürfen wir auf ein Happy End hoffen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu