Wer nicht fragt, bleibt dumm

von Martin Eiermann15.01.2012Gesellschaft & Kultur, Medien

Die New York Times will wissen, wie kritisch sie Aussagen von Politikern hinterfragen soll – und zeigt dabei, dass Informationen schon lange nicht mehr die wichtigste Währung im Netz sind.

Eine nette Besonderheit (großer) amerikanischer Zeitungen ist es, dass sie sich den Luxus eines hausinternen Kritikers leisten können. Ein Geologe, der tief unter die Oberfläche der täglichen Berichterstattung horcht und auf seismische Anomalien hinweisen kann. Ein Diplomat, der zwischen Lesern und Redaktion vermittelt. Ein Qualitätskontrolleur, der die Arbeit gegen die gesetzten Standards abgleichen kann. Der “Public Editor” der New York Times, Arthur S. Brisbane, hat sich in dieser Funktion am Donnerstag “mit einer einfachen Frage”:http://publiceditor.blogs.nytimes.com/2012/01/12/should-the-times-be-a-truth-vigilante/ an die Leser gewandt: bq. “Sollten die Reporter der New York Times die ‘Fakten’ hinterfragen, die von Personen verbreitet werden, über die sie schreiben (und wann sollten sie dies tun)?” Herr Brisbane hatte wohl nicht mit der Flut an Rückmeldungen gerechnet. 377 Antworten waren es gestern Abend, überwiegend sind sie negativ (“Ich bin sprachlos und entsetzt, dass eine solche Frage überhaupt gestellt wird”) bis zynisch (“Seit wann ist Rückgradlosigkeit ein journalistisches Einstellungskriterium?”) Dabei sind die zugrunde liegenden Gedanken durchaus legitim: Im klassischen Journalismus ist es die Aufgabe der Meinungsseiten, zu argumentieren und manchmal auch zu polemisieren. Hier kann eine Zeitung wahlweise den Zeige- oder den Mittelfinger zücken und sich direkt in die politischen und publizistischen Grabenkämpfe wagen. Anders sieht es jedoch im Nachrichtenjournalismus aus. Wenn ein Politiker Einschätzungen oder Meinungen in den Block diktiert, dann reagiert die Nachrichtenredaktion darauf üblicherweise mit ausgleichender Gerechtigkeit: “Der Finanzminister geht für das kommende Jahr von X Prozent Wirtschaftswachstum und sinkenden Arbeitslosenzahlen aus; Ökonomen und Oppositionspolitiker waren dagegen vor überzogenem Optimismus.” So, oder so ähnlich.

Meinung und Meldung

Dazu kommt, dass viele “Fakten” nicht durch das klassische Fact-Checking überprüft werden können, weil sie selbst kaum objektiv erfassbar sind. Wie lässt sich herausfinden, ob sich Herr Wulff noch an die Details seines Darlehens erinnert, oder ob Sarrazin wirklich Muslime verunglimpfen wollte? In den Kopf der beiden können wir nicht schauen. Die Standard-Antwort in solchen Fällen ist daher oftmals, auf eine Bewertung gleich ganz zu verzichten – das würden schließlich die Kollegen der Kommentarspalte übernehmen. Ganz dumm ist das nicht: Ein immer wiederkehrender Kritikpunkt am Boulevard ist nicht ohne Grund, dass dort die Grenze zwischen Nachricht und Meinung oft verschwimmt. Was Springer “Gutt” findet, muss schließlich nicht für den Rest der Republik gelten. Diese Parameter haben sich gründlich verschoben. Meinung, Meldung, was hat das eigentlich noch zu bedeuten? Es ist fast schon zu einfach, jetzt wieder Clay Shirky zu zitieren (der sich beim Guardian “ebenfalls mit Brisbanes Text beschäftigt”:http://www.guardian.co.uk/commentisfree/cifamerica/2012/jan/13/new-york-times-public-editor?CMP=twt_gu): “It’s not information overload, it’s filter failure.” Nie zuvor hatten wir mehr Zugriff auf mehr Informationen. Und nie war es einfacher, Informationen schneller an eine immer größere Anzahl potenzieller Empfänger zu verbreiten. Eine Falschaussage kann eine immer schnellere Kaskade an Reaktionen nach sich ziehen und sich auf ewig im Netz festsetzen. Da schreibt irgendein durchgedrehter Blogger etwas über die “Geburtsurkunde von Obama”:http://www.salon.com/2009/08/05/birther_faq/, und schon muss sich der US-Präsident mitten in der Haushaltsdebatte gegen Vorwürfe wehren, er sei ein verkappter muslimischer Amerikahasser. Das verändert zwangsläufig auch die Arbeit und Aufgaben des Journalisten. Informationen sind schon lange nicht mehr die wichtigste Währung im Web. Wichtig ist heute immer stärker die Fähigkeit zur Einordnung von Informationen und zur Steuerung von Informationsflüssen.

Eine Grundhaltung lässt sich nicht outsourcen

Wenn Zeitungen nicht mehr Informationsanbieter sind, sondern primär als Filter für Informationen und Matchmaker zwischen Inhalten und Lesern agieren, ist auch die Logik von der vornehm-objektiven Zurückhaltung perdu. Dann ist es plötzlich enorm wichtig zu wissen, welchen Aussagen ich eigentlich aus welchen Gründen Glauben schenken sollte – oder eben nicht. Eines der größten Probleme im Bezug auf die Berichterstattung zur Eurokrise ist sicherlich der “fehlende Durchblick vieler Journalisten”:http://theeuropean.de/martin-eiermann/9021-die-ewige-euro-krise (auch ich zähle mich dazu) im Bezug auf die Sinnhaftigkeit immer neuer Lösungsvorschläge. So werden im Zweifelsfall die Nachrichten zu neuen EZB-Richtlinien oder griechischen Reformvorschlägen ungefiltert an die Leser durchgewunken. Den eigenen Kopf zieht man vielleicht damit aus der Schlinge, zu mehr Verständnis wird eine solche Herangehensweise jedoch kaum führen. Natürlich gibt es inzwischen Portale, die sich als Lückenfüller betätigen und Aussagen auf faktische Wahrheit und Plausibilität abklopfen: “PolitiFact”:http://www.politifact.com/ der Tampa Bay Times, der “laufende Fact-Check”:http://thecaucus.blogs.nytimes.com/tag/fact-check/ des “Caucus”-Blogs der New York Times, “factcheck.org”:http://www.factcheck.org oder – hier in Deutschland – die Arbeit von Seiten wie dem “Bildblog”:http://www.bildblog.de. Das ist schön und funktioniert nicht schlecht. Aber es ist in etwa so, als ob ein Autobauer sagte, er überlasse die Sicherheitstests den Unfallgutachtern: Schließlich sei eine fehlkonstruierte Knautschzone nirgendwo besser zu erkennen als an der zerstörten Karosserie auf der A7. Doch dann ist es zu spät: Dann ist der Unfall passiert und die Falschaussage in der Welt. Wer die Filterfunktion ernst nimmt, kann Arthur Brisbanes Frage eigentlich nur mit “Ja, immer” beantworten. Selbst wenn das Ideal des permanenten Hinterfragens an personelle und finanzielle Grenzen stößt, als Ideal ist es unverzichtbar für den Journalismus. Eine Geisteshaltung lässt sich nun einmal nicht outsourcen oder an- und abschalten – nicht an andere Webseiten, und auch nicht an die Leser. Wer kein guter Filter mehr ist, macht vor allem eines: Nicht seinen Job.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Greta Thunberg ist eine grüne Koboldexpertin

Tag für Tag verkünden uns Marionetta & Co. mit ernster Miene, dass das Ende der Welt bevorsteht, wenn nicht endlich, endlich, endlich die Forderungen einer schwedischen Schulschwänzerin und einer grünen Koboldexpertin eins zu eins in die Tat umgesetzt werden - sprich: Wenn unser aller Leben nich

Mobile Sliding Menu