Wer nicht fragt, bleibt dumm

Martin Eiermann15.01.2012Gesellschaft & Kultur, Medien

Die New York Times will wissen, wie kritisch sie Aussagen von Politikern hinterfragen soll – und zeigt dabei, dass Informationen schon lange nicht mehr die wichtigste Währung im Netz sind.

Eine nette Besonderheit (großer) amerikanischer Zeitungen ist es, dass sie sich den Luxus eines hausinternen Kritikers leisten können. Ein Geologe, der tief unter die Oberfläche der täglichen Berichterstattung horcht und auf seismische Anomalien hinweisen kann. Ein Diplomat, der zwischen Lesern und Redaktion vermittelt. Ein Qualitätskontrolleur, der die Arbeit gegen die gesetzten Standards abgleichen kann. Der “Public Editor” der New York Times, Arthur S. Brisbane, hat sich in dieser Funktion am Donnerstag “mit einer einfachen Frage”:http://publiceditor.blogs.nytimes.com/2012/01/12/should-the-times-be-a-truth-vigilante/ an die Leser gewandt: bq. “Sollten die Reporter der New York Times die ‘Fakten’ hinterfragen, die von Personen verbreitet werden, über die sie schreiben (und wann sollten sie dies tun)?” Herr Brisbane hatte wohl nicht mit der Flut an Rückmeldungen gerechnet. 377 Antworten waren es gestern Abend, überwiegend sind sie negativ (“Ich bin sprachlos und entsetzt, dass eine solche Frage überhaupt gestellt wird”) bis zynisch (“Seit wann ist Rückgradlosigkeit ein journalistisches Einstellungskriterium?”) Dabei sind die zugrunde liegenden Gedanken durchaus legitim: Im klassischen Journalismus ist es die Aufgabe der Meinungsseiten, zu argumentieren und manchmal auch zu polemisieren. Hier kann eine Zeitung wahlweise den Zeige- oder den Mittelfinger zücken und sich direkt in die politischen und publizistischen Grabenkämpfe wagen. Anders sieht es jedoch im Nachrichtenjournalismus aus. Wenn ein Politiker Einschätzungen oder Meinungen in den Block diktiert, dann reagiert die Nachrichtenredaktion darauf üblicherweise mit ausgleichender Gerechtigkeit: “Der Finanzminister geht für das kommende Jahr von X Prozent Wirtschaftswachstum und sinkenden Arbeitslosenzahlen aus; Ökonomen und Oppositionspolitiker waren dagegen vor überzogenem Optimismus.” So, oder so ähnlich.

Meinung und Meldung

Dazu kommt, dass viele “Fakten” nicht durch das klassische Fact-Checking überprüft werden können, weil sie selbst kaum objektiv erfassbar sind. Wie lässt sich herausfinden, ob sich Herr Wulff noch an die Details seines Darlehens erinnert, oder ob Sarrazin wirklich Muslime verunglimpfen wollte? In den Kopf der beiden können wir nicht schauen. Die Standard-Antwort in solchen Fällen ist daher oftmals, auf eine Bewertung gleich ganz zu verzichten – das würden schließlich die Kollegen der Kommentarspalte übernehmen. Ganz dumm ist das nicht: Ein immer wiederkehrender Kritikpunkt am Boulevard ist nicht ohne Grund, dass dort die Grenze zwischen Nachricht und Meinung oft verschwimmt. Was Springer “Gutt” findet, muss schließlich nicht für den Rest der Republik gelten. Diese Parameter haben sich gründlich verschoben. Meinung, Meldung, was hat das eigentlich noch zu bedeuten? Es ist fast schon zu einfach, jetzt wieder Clay Shirky zu zitieren (der sich beim Guardian “ebenfalls mit Brisbanes Text beschäftigt”:http://www.guardian.co.uk/commentisfree/cifamerica/2012/jan/13/new-york-times-public-editor?CMP=twt_gu): “It’s not information overload, it’s filter failure.” Nie zuvor hatten wir mehr Zugriff auf mehr Informationen. Und nie war es einfacher, Informationen schneller an eine immer größere Anzahl potenzieller Empfänger zu verbreiten. Eine Falschaussage kann eine immer schnellere Kaskade an Reaktionen nach sich ziehen und sich auf ewig im Netz festsetzen. Da schreibt irgendein durchgedrehter Blogger etwas über die “Geburtsurkunde von Obama”:http://www.salon.com/2009/08/05/birther_faq/, und schon muss sich der US-Präsident mitten in der Haushaltsdebatte gegen Vorwürfe wehren, er sei ein verkappter muslimischer Amerikahasser. Das verändert zwangsläufig auch die Arbeit und Aufgaben des Journalisten. Informationen sind schon lange nicht mehr die wichtigste Währung im Web. Wichtig ist heute immer stärker die Fähigkeit zur Einordnung von Informationen und zur Steuerung von Informationsflüssen.

Eine Grundhaltung lässt sich nicht outsourcen

Wenn Zeitungen nicht mehr Informationsanbieter sind, sondern primär als Filter für Informationen und Matchmaker zwischen Inhalten und Lesern agieren, ist auch die Logik von der vornehm-objektiven Zurückhaltung perdu. Dann ist es plötzlich enorm wichtig zu wissen, welchen Aussagen ich eigentlich aus welchen Gründen Glauben schenken sollte – oder eben nicht. Eines der größten Probleme im Bezug auf die Berichterstattung zur Eurokrise ist sicherlich der “fehlende Durchblick vieler Journalisten”:http://theeuropean.de/martin-eiermann/9021-die-ewige-euro-krise (auch ich zähle mich dazu) im Bezug auf die Sinnhaftigkeit immer neuer Lösungsvorschläge. So werden im Zweifelsfall die Nachrichten zu neuen EZB-Richtlinien oder griechischen Reformvorschlägen ungefiltert an die Leser durchgewunken. Den eigenen Kopf zieht man vielleicht damit aus der Schlinge, zu mehr Verständnis wird eine solche Herangehensweise jedoch kaum führen. Natürlich gibt es inzwischen Portale, die sich als Lückenfüller betätigen und Aussagen auf faktische Wahrheit und Plausibilität abklopfen: “PolitiFact”:http://www.politifact.com/ der Tampa Bay Times, der “laufende Fact-Check”:http://thecaucus.blogs.nytimes.com/tag/fact-check/ des “Caucus”-Blogs der New York Times, “factcheck.org”:http://www.factcheck.org oder – hier in Deutschland – die Arbeit von Seiten wie dem “Bildblog”:http://www.bildblog.de. Das ist schön und funktioniert nicht schlecht. Aber es ist in etwa so, als ob ein Autobauer sagte, er überlasse die Sicherheitstests den Unfallgutachtern: Schließlich sei eine fehlkonstruierte Knautschzone nirgendwo besser zu erkennen als an der zerstörten Karosserie auf der A7. Doch dann ist es zu spät: Dann ist der Unfall passiert und die Falschaussage in der Welt. Wer die Filterfunktion ernst nimmt, kann Arthur Brisbanes Frage eigentlich nur mit “Ja, immer” beantworten. Selbst wenn das Ideal des permanenten Hinterfragens an personelle und finanzielle Grenzen stößt, als Ideal ist es unverzichtbar für den Journalismus. Eine Geisteshaltung lässt sich nun einmal nicht outsourcen oder an- und abschalten – nicht an andere Webseiten, und auch nicht an die Leser. Wer kein guter Filter mehr ist, macht vor allem eines: Nicht seinen Job.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Rechtsterror: Sofortmaßnahmen für eine sichere Gesellschaft

Jeder Mensch – egal, woher sie kommt, egal, wie er aussieht – muss in unserem Land sicher leben können, so Katrin Göring-Eckardt im Statement.

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu