Denn sie wissen nicht, was sie tun

Martin Eiermann8.01.2012Gesellschaft & Kultur, Medien

Christian Wulff steht vor einer medialen Phalanx. Es zeigt sich: Wenn’s hart auf hart kommt, haben harte Kerle immer noch bessere Karten als der nette Präsident von nebenan.

Wenn ein unliebsamer Konkurrent in einen neuen Job weggelobt werden soll, dann darf man vielleicht nicht unbedingt davon ausgehen, dass ebendieser Kandidat auch die notwendigen Qualifikationen mitbringt. Was zählt, ist allein die herrschende Machtkonstellation. Daher sollte es nicht überraschen, dass Herr Wulff sich jetzt als oberster Repräsentant des Landes nicht unbedingt mit dem ihm von Amts wegen her angedachten Ruhm bekleckert. Schlagzeilenträchtig wären also weniger seine Tritte in immer neue Fettnäpfchen als vielmehr Erfolgsmeldungen aus Bellevue: „Bundespräsident erklärt erfolgreich die Welt“. Oder: „Helmut Schmidt arbeitslos: Alle Welt hört jetzt auf Wulff“. Dieser Eventualfall ist nicht eingetreten, Wulff hat seine Skeptiker nicht enttäuscht. Eigentlich könnten wir uns jetzt gemütlich zurücklehnen und ihm dabei zusehen, wie er die Gravitas des präsidialen Amtes munter zersägt und zerredet. Die Würde, von der Sigmar Gabriel noch Ende Dezember gesprochen hat, sie ist schon lange die Spree heruntergespült worden.

Wulff gegen die Phalanx der Medien

Trotzdem zetert die mediale Republik sich seit Wochen zur Weißglut ob des „Betrugs“ und des „Angriffs auf die Pressefreiheit“ durch den Bundespräsidenten. Und obwohl das hier eigentlich eine Medienkolumne ist, habe ich dazu bisher nichts geschrieben, weil es eben aus meiner Sicht nicht allzu viel Sinnvolles zu schreiben gab. Wo war eigentlich die Aufregung, als es in Ungarn wirklich übel um die Pressefreiheit bestellt war (und immer noch ist)? Selbst die Enthüllung, dass Politiker sich im Schoß ihrer Schattennetzwerke allzu sanft geborgen wissen und darüber hinaus das Regieren fürs Allgemeinwohl vielleicht aus den Augen verlieren, ist nun wahrlich nichts Neues. Gut möglich, dass Wulff sich irgendwann in seinen eigenen Stricken verfängt. Gut möglich, dass irgendwann der Rücktritt als einzig mögliche Option bleibt. Solche Eventualitäten ändern aber nichts an der Fragestellung, warum gerade jetzt reflexartig genau diejenigen zu den Waffen springen, die vor weniger als einem Jahr einen penetranten Abschreiber und Blender bis aufs Messer verteidigt haben. Fast – aber auch nur fast – mag man Mitleid mit dem Bundespräsidenten haben: Wohl selten hat sich ein deutscher Politiker in jüngerer Vergangenheit einer solchen medialen Phalanx gegenübergesehen. Als Guttenberg im Frühjahr 2011 endlich zurücktrat, “kommentierte Josef Joffe”:http://www.zeit.de/politik/deutschland/2011-03/guttenberg-ruecktritt-rede-comeback/komplettansicht in der „Zeit“, warum sich trotz erwiesener Fehltritte die Menschen weiterhin hinter Guttenberg zu scharen schienen: Guttenberg habe „Härte gepaart mit Geschmeidigkeit, höchste politische Intelligenz, Machtwillen, kurz, das Holz, aus dem man Großpolitiker schnitzt … der verlorene Sohn wird mehr geliebt als der dröge, brave Daheimgebliebene.“ Wir erinnern uns lieber an die harten Kerle, an Rebellen und Draufgänger als an ihre netten, sanft lächelnden Zeitgenossen. Napoleon soll ein ziemlich mieser Charakter gewesen sein, Bismarck eiskalt kalkulierend, Bill Clinton draufgängerisch, Richard von Weizäcker charismatisch, Johannes Rau staatstragend, Guttenberg der Indiana Jones am Hindukusch. Nettigkeit schafft es höchstens ins kollektive Kurzzeitgedächtnis der Nation.

Nettigkeit ist niemals krisenfest

Und nicht nur das Volk liebt seine kampf- und gelgestählten Helden, auch die Medien tun es. Harte Schalen und entschlossene Mienen machen sich besser als ein Bundespräsident, bei dessen Nominierung die gezügelte Begeisterung bereits in den ersten Schlagzeilen allzu offensichtlich war: „Die Wulffs, das Patchwork-Paar“ (04.06.2010), „Ich will Mut und Optimismus verbreiten“ (05.06.2010), „So wurde das Debakel abgewendet“ (30.06.2010). Enthusiastische Berichterstattung liest sich anders. Bereits 2010 gab es Zweifel, ob die Person Wulff fähig wäre, das präsidiale Amt auszufüllen. Die von Wulffs ehemaligem Pressesprecher Olaf Glaeseker gestrickte Geschichte eines „Bürger-Präsidenten“ funktionierte, solange es relativ reibungsfrei voranging. Wulff eröffnete Ausstellungen, Wulff posierte nebst Gattin, Wulff richtete eine Spielecke in Bellevue ein. Aber wie viele Home-Storys kann man eigentlich erzählen, bevor es langweilig wird? Und welche Identifikationsmerkmale bleiben, wenn das Schwiegersohn-Image zerstört ist? Wer sich als Präsident von nebenan präsentiert, bekommt spätestens in der Krise die Quittung dafür – dann hat auch die Liebe der Medien schnell ein Ende. Dann kommt es eben doch wieder auf Beißer-Qualitäten an, und auf den Willen der Medien, dieses Beißer-Image auch zu replizieren und dem Helden zur rechten Zeit zur Seite zu springen. Spätestens seit dem Showdown zwischen Wulff und Axel Springer dürfte dieser Wille gen null tendieren. Übrig bleibt als Bodensatz allein das Bild des tragischen Verlierers. Ob Wulff gelogen hat oder nicht, ob er ethische Standards verletzt hat oder nicht: für den Tenor der Berichterstattung ist das inzwischen sekundär.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu