Brüssel, wir haben ein Problem

von Martin Eiermann29.11.2011Gesellschaft & Kultur, Medien

Täglich gibt es neue Hiobsbotschaften zur Euro-Krise. Der Durchblick ist uns dabei schon lange verloren gegangen. Und auch die Medien scheitern am Versuch, die Realität erklärbar zu machen.

Am 14. April 1970 um kurz nach vier Uhr morgens kam der große Knall: Über 300.000 Kilometer von der Erde entfernt explodierte ein Sauerstofftank der Mondmission Apollo 13. Innerhalb von Sekunden fielen fast alle wichtigen Systeme des Raumschiffs aus. Und während die langsam ausblutende Kapsel weiterhin in Richtung Mond taumelte, sahen sich die Ingenieure im Kontrollzentrum in Houston mit der Aufgabe konfrontiert, das schwer beschädigte Raumschiff per Ferndiagnose zu analysieren und um jeden Preis um den Mond herum und auf die Erde zurück zu manövrieren. Für jedes gelöste Problem kamen zehn neue dazu; mit jeder Abnahme der Strom- und Sauerstoffversorgung wurden die Lösungsvorschläge der übernächtigten Techniker abenteuerlicher. Kurskorrektur per Armbanduhr? Klar. Luftfilter aus Urinbeuteln und Klebeband? Muss funktionieren. Kaputter Hitzeschild? Am besten nicht drüber reden und weiter improvisieren. So oder so ähnlich muss es heute im Brüsseler Leitstand zugehen, wenn sich die Staats- und Regierungschefs der Euro-Zone in regelmäßigen Krisengesprächen “um neue Lösungen balgen”:http://www.titanic-magazin.de/news.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=4603&cHash=cefa0ad137f010b02c8ead6bac1fe19a und händeringend versuchen, die monetäre Kernschmelze zu verhindern. Unterstützt werden sie von einer Stoßtruppe aus Technokraten, entgeisterten EZB-Offiziellen und eurokritischen Überzeugungstätern, die immer neue Antworten auf immer neue Fragen suchen.

Es lebe die Illusion

Doch im Gegensatz zu Brüssel war man sich in Houston der eigenen Hilflosigkeit schmerzhaft bewusst. So sehr, dass der leitende Flugdirektor Gene Kranz irgendwann eine Truppe von Ingenieuren mit Kisten voller Kleinteile in einen Raum schickte, um daraus mit der Kraft der Verzweiflung einen neuen Luftfilter zu basteln. Die Zeit war knapp, man brauchte Ideen, gerne auch verrückte Gedanken, Hauptsache, sie funktionierten. Brüssel dagegen scheint sich weiterhin an die Illusion zu klammern, dass man immer noch sicher am Steuer sitze. Jeder Vorschlag zur finanziellen Konsolidierung muss sich weniger an den Gesetzen der Plausibilität messen als an der Möglichkeit der politischen Konsensbildung. Ob das angemessen ist, wenn man auf der Spitze einer Rakete ins wirtschaftspolitische Nirvana düst? Ich habe dabei längst den Überblick verloren, was denn eigentlich von Euro-Bonds, Elite-Bonds, EFSF, Schuldenschnitten, Umschuldungen und dem Rest des Instrumentariums zu halten sei. Bring das alles etwas? Oder dienen diese ganze Hektik und der permanente Krisenaktionismus vor allem dazu, die Hilfs- und Ahnungslosigkeit der Politik zu verschleiern? Wissen würde ich es schon gerne. Es ist fast schon putzig, wenn „Spiegel Online“ “zu Beginn eines Beitrags”:http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,800325,00.html schreibt: bq. „Wie viel nun wirklich dran ist an dem Bericht, wie glaubhaft das Dementi ist, das alles ist derzeit kaum verlässlich zu klären. Eines aber belegen die jüngsten Spekulationen: Die Stimmung in Europa ist aufs Äußerte angespannt. Die Krise spitzt sich immer weiter zu, das Vertrauen der Anleger in die Euro-Zone und ihre Politiker schwindet mit jedem Tag.“ Ach was! Wir wissen also nix und glauben obendrein noch, dass die Politik auch nix weiß? Herr, wirf Hirn vom Himmel. Vielleicht ist es aufrichtiger, auch als Journalist das eigene Unwissen einzugestehen, als im Brustton der Überzeugung für das eine oder gegen das andere zu argumentieren. Das Problem dabei: Wenn klare Stimmen durch die allgemeine Kakophonie und das kollektiv-verlegene Räuspern dringen, sind es oftmals einseitig plakative Stakkatosätze. Und währenddessen sitzen wir ratlos im Kreis und schauen uns gegenseitig beim Achselzucken zu.

Blind und ratlos in die Krise

Ich bin ein Fan der tieferen europäischen Integration, des Euro und der Idee europäischer Solidarität in Krisenzeiten. Ich sehne mich beinahe nach einem Artikel, der mir die innere Überzeugungsarbeit erleichtert und mir darlegen kann, ob und warum diese Haltungen auch in einer sich kaskadenhaft vertiefenden Krise Bestand haben sollten. Bisher suche ich umsonst. Die Politik betreibt Aktionismus auf dem Niveau des kleinsten gemeinsamen Nenners, während die Medien den jeweils neuesten Vorschlag zur Lösung der Euro-Krise ungefiltert und inklusive aller Fragezeichen an den Leser durchwinken. Die verrückten Gedanken der Euro-Skeptiker sind dazwischen weniger als Geistesblitze erkennbar, sondern bringen als Donnerschläge zusätzliche Unruhe in die ganze Diskussion. Wem soll ich glauben? Was soll ich glauben? Ich weiß es wirklich nicht. Und ich glaube, dass es vielen Journalisten – sogar den Fachjournalisten – ähnlich geht. Wir versuchen die Reparatur per Ferndiagnose, ohne den genauen Schaden überhaupt zu kennen – oder versinken gleich in Schockstarre. Die abstrakte Komplexität der Realität überfordert unser Urteilsvermögen. Die Geschichte der Krise lässt sich höchstens noch personalisieren („Merkel gegen Sarkozy“) oder episodenhaft-verkürzt erzählen. Den Blick für das große Ganze haben wir schon lange verloren. Dabei ist es doch genau das große Ganze, das aktuell auf dem Spiel zu stehen scheint. Einzig das Kollektivwissen des Netzes “bringt etwas Licht ins Dunkel”:http://de.wikipedia.org/wiki/Staatsschuldenkrise_im_Euroraum. Der Hoffnungsschimmer dabei? Entgegen aller Befürchtungen ist Apollo 13 am Ende sicher gelandet.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu