Malen nach Zahlen

Martin Eiermann5.07.2011Gesellschaft & Kultur, Medien

Superhelden und Bösewichte – die Personalisierung jeder Geschichte ist eine Unart des Boulevards. Umso überraschender ist die Abstrahierung im Fall der Griechenlandkrise: Wir reden über Zahlen, nicht mit Menschen. Schön, wenn es auch anders geht.

Vor einer Woche hatte ich “an dieser Stelle”:http://www.theeuropean.de/martin-eiermann/7191-medienspektakel-griechenland einen Artikel von Spiegel Online zur Griechenland-Krise – oder, genauer, zur Reaktion der deutschen Politik und der Deutschen auf diese Situation – kritisiert. Angebliche „Tabus“ werden heraufbeschworen und „massive“ Widerstände herbeiinterpretiert, bis sich am Ende der nachrichtliche Wert vor allem aus dem Tenor der Meldung heraus generiert. Wer Skandale hochschreibt, hat immer etwas zu berichten. Es wird “kopiert, verkürzt, dramatisiert, vereinfacht, und repliziert”:http://www.theeuropean.de/martin-eiermann/6629-abschreibejournalismus-kommt-in-mode. Übrig bleiben oftmals Informationsbrocken ohne Bezug zu größeren Zusammenhängen und ohne die Fähigkeit, auch komplexe Themen erklärbar zu machen oder intelligent zu durchleuchten.

Das Politische ist persönlich geworden

Die Personalisierung von Themen ist ein Werkzeug innerhalb dieses boulevardesken Repertoires. Merkel gegen Rösler, Rösler gegen Westerwelle, Schäuble gegen alle, Batman gegen den Joker. Personalien produzieren tragische Helden, große Gewinner und Verlierer, einsame Kämpfer gegen Unrecht und Neuverschuldung. Und sie beinhalten das große Risiko, bei allem Fokus auf Gefühls- und Mienenspiele die Dinge außer Acht zu lassen, die hinter den Kulissen und abseits der persönlichen Inszenierung Prozesse und Entscheidungen nachhaltig beeinflussen können. Und doch verhindert die Personalisierung von Themen einen zentralen Fauxpas des Nachrichtenjournalismus: das Reden und Schreiben über Menschen, anstatt mit und von ihnen. Agenturmeldungen sind ein Gipfel dieser Entwicklung, getippt von gesichts- und namenlosen Redakteuren in den Schreibstuben der Republik, wie Wolf Schneider in seinem Buch „Wörter machen Leute“ einst angemerkt hat. In akkurater Sterilität informieren sie über Dinge, Events, Entwicklungen, Entscheidungen. Wenn menschliche Akteure zu Wort kommen, dann tun sie dies meistens in der indirekten Rede, im Reich des „sei“, „wäre“, „habe“ und „könne“. Fünf Worte Ruhm, mehr ist meistens nicht drin für „die Griechen“ und ihresgleichen. Das _sei_ nun mal so. _Man müsse_ das so machen. Die wirtschaftlichen Fakten _ließen_ keine andere Wahl. Die Zahlen _seien_ eindeutig. Die Entmenschlichung der Berichterstattung macht es leichter, zu wettern und abzuurteilen. Da ist es überraschend erleuchtend, dass sich SPON in den vergangenen Wochen zusehends mit den Menschen vor Ort beschäftigt hat. Griechenland, klagt ein Ladenbesitzer, drohe zum “Kasino der Zocker”:http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,770523,00.html zu werden. Der Olivenbauer Georgios Nikolaou “erzählt von der Korruption im Land”:http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,771001,00.html und von den Zwängen, mit denen sich die Landbevölkerung durch sinkende Preise für Agrargüter konfrontiert sieht. “Jannis Varvargios erklärt”:http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,771303,00.html, wie auch er als Arzt immer tiefer in das System der „Fakelaki“ – der Schmiergeldvergabe und -annahme – hineingezogen worden ist. Der Fall des ehemaligen Lokführers Georgios Fotiadis illustriert, wie der volkswirtschaftliche Abstieg eines Landes “sich auf ganz persönlicher Ebene replizieren kann”:http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,770889,00.html. Körperlich und geistig Behinderte kämpfen um Anerkennung durch das griechische Gesundheitssystem, “während in Athen eine große Party steigt”:http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,770588,00.html. Der Regisseur Dimitris Meletis “beklagt das Sitzfleisch”:http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,771602,00.html der korrupten politischen Eliten. Die Liste lässt sich fortführen. Die Porträts des „Spiegel“ sind manchmal simpel, “manchmal theatralisch aufgebauscht”:http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,770490,00.html. Natürlich verklären und vereinfachen wir, jeder Text erzählt ganz bewusst eine Geschichte, inklusive Spannungsbogen und Pointe. Niemand zwingt uns, mit den Meinungen übereinzustimmen oder mitleidsduselig mit dem Kopf zu nicken. Und doch erfüllen die Stimmen aus Griechenland einen wichtigen Zweck: Jemand redet mit den Menschen, hört ihnen zumindest für einige Minuten zu – und Deutschlands Leser lesen mit.

Gesichter der Krise

Die deutsche Nonne und Philosophin “Edith Stein”:http://de.wikipedia.org/wiki/Edith_Stein hat Empathie einmal als „die Erfahrung eines fremden Bewusstseins“ umschrieben. Doch wie können wir mit anderen mitdenken, mitfühlen und mitfiebern, wenn wir nichts über ihre Gefühle und Sorgen wissen? Es sind auch diese Porträts der Einzelschicksale, die dabei helfen, gegen die unsägliche Rhetorik der „Pleite-Griechen“ anzuschreiben. Wir lesen, dass sich „dort unten“ keinesfalls verbohrte Sozialschmarotzer tummeln, sondern Menschen, denen die Probleme ihres Landes besser bewusst und vertrauter sind als jedem durchschnittlichen deutschen Medienkonsumenten. Menschen, die Teil des Systems der Fakelaki sind, die Geld vom griechischen Staat kassieren – und genau deshalb intelligent darüber sprechen können. Die Fähigkeit, Informationen in Minuten aus zahllosen online verfügbaren Quellen zusammenzusuchen, erlöst uns nicht aus der Verantwortung, mit den Menschen zu reden und uns mit ihnen auseinanderzusetzen. Die Geschichte der Griechenlandkrise ist nicht nur eine Geschichte über Parlamentsmehrheiten, abstrahierte wirtschaftliche Parameter und die Laufzeiten von Staatsanleihen. Es ist auch die Geschichte der elf Millionen Menschen, die mit diesen Problemen leben müssen und deren Zukunft direkt verwunden ist mit der Zukunft des griechischen Staates und der dortigen Wirtschaft. Solange wir mehr über die Griechen zu wissen glauben, als wir von ihnen hören, kann ein kurzer Realitätscheck nicht schaden. Wir geben der Krise, im wahrsten Sinne des Wortes, ein Gesicht.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu