Die Welt ist nicht flach

von Martin Eiermann28.07.2015Außenpolitik, Europa, Wirtschaft

Der Flüchtlingsstrom im Mittelmeerraum zeigt die Grenzen der Globalisierung auf. Sie funktioniert nur, weil nicht alle an ihr teilhaben können.

Bevor die Sicherheitsbestimmungen des 21. Jahrhunderts ihr zeitweise den Garaus machten, gab es am Frankfurter Flughafen eine frei zugängliche Besucherterrasse. Man konnte direkt aus dem Terminal mit der Rolltreppe hinauffahren und hatte einen fantastischen Blick über Vorfeld und Startbahnen. Für ein oder zwei Mark gab es ein Kindereis und die Erfahrung der großen, weiten Welt, pulsierend im zweiminütigen Rhythmus von Starts und Landungen – dem Herzschlag einer zunehmend durchglobalisierten Welt.

Als Sinnbild einer Epoche ist der Flughafen längst vom Twitter-Feed abgelöst worden: Die Globalisierung von Information und Interaktion erscheint aus heutiger Sicht als nächster, notwendiger Schritt nach der Globalisierung von Mobilität. Denn „die Welt ist flach“, schrieb der amerikanische Journalist und Kulturkritiker Thomas Friedman schon vor Jahren und skizzierte das Bild eines Jahrhunderts, das nichts anderes sein kann als „global“. Globalisierung mag gerecht sein oder ungerecht, zu schnell oder zu langsam, aber sie ist allgegenwärtig.

Es sei denn, sie ist es nicht. Die Kehrseite der zunehmenden Globalisierung von Informationen und Kapitalströmen sind energisch vorangetriebene nationale Abschottungstendenzen: Die Flüchtlinge im Mittelmeerraum lernen momentan auf brutale Weise, dass sie definitiv kein Teil dieser „flachen“ Welt sind. Wer die Reise überlebt, endet nicht selten in permanenten Auffanglagern in Nordafrika oder wird per Federstrich in sein Heimatland ­zurückgeschickt. In den USA droht ein multinationales Freihandelsabkommen zu scheitern, weil der Abbau von Handelsschranken mit dem Schutz amerikanischer Arbeiter vor ausländischer Konkurrenz verknüpft werden soll. Man versucht sich an einer Quadratur des Kreises.

Die flache Welt wäre ein Albtraum

Vielleicht sind dies nur Nebenwirkungen eines weitreichenden zivilisatorischen Wandels, Stolpersteine auf dem Weg in die sogenannte Postmoderne. Dann ließe sich sagen: Die Zeit heilt viele Wunden und löst viele Probleme. Per ­aspera ad astra.

Die Alternative ist bedrückender. Was, wenn eine Welt ohne Grenzen und Schranken illusorisch bleibt, weil beispielsweise jeder westliche Sozialstaat unter ihr kollabieren würde? Was also, wenn Globalisierung nur möglich ist, wenn nicht alle an ihr teilhaben können?

In der Wirtschaft spricht man von sogenannten „externen Effekten“, wenn der Preis eines Produkts nicht die eigent­lichen Produktions- und Nutzkosten ­reflektiert. Ein Beispiel: Die Kosten für die gesundheitlichen Folgen des Rauchens werden nur zum kleinen Teil von Tabak­herstellern oder Konsumenten getragen und mehrheitlich vom Steuerzahler (über die Finanzierung des öffentlichen ­Gesundheitssystems). Ähnliches lässt sich über die Globalisierung sagen: Die Verteidigung nationaler Privilegien und die selektive Abschottung – von Zuwanderern, nicht aber von Kapitalmärkten – ist bis heute die wirksamste Strategie, die unabdingbaren Nebenkosten einzugrenzen und auf andere abzuwälzen. Für viele von uns im Westen wäre eine wirklich flache Welt eher ein Albtraum als ein Traum.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu