Schwestern, zur Sonne, zur Gleichheit

Marlies Brouwers11.03.2011Gesellschaft & Kultur, Medien

In der Praxis sind wir noch weit entfernt von einer tatsächlichen Gleichstellung der Geschlechter. Das hat viel mit dem Fortwirken alter Rollenbilder und Stereotype zu tun, die sich hartnäckig halten. Hinweg mit ihnen!

Nicht wenige Zeitgenoss/innen sind der Meinung, “der Internationale Frauentag habe sich überlebt(Link)”:http://www.theeuropean.de/katrin-poleschner/5951-der-internationale-weltfrauentag. Wenn wir auf die Forderungen schauen, die vor hundert Jahren erhoben wurden, zentral war das Frauenwahlrecht, dann könnten wir zu diesem Schluss kommen. Schauen wir allerdings auf die tatsächliche Umsetzung des Verfassungsziels „Gleichberechtigung“, dann kommen wir rasch zu der Erkenntnis, dass es noch zu viele ungelöste Probleme gibt, um auf diesen Tag zu verzichten. Er ist auch heute noch, und zahlreiche Aktivitäten in den vergangenen Tagen belegen das, ein guter Anlass, um auf die vielen Facetten von geschlechtsspezifischer Benachteiligung hinzuweisen und entsprechende Forderungen zu erheben.

Alte Rollenbilder wirken fort

Nach wie vor wirken traditionelle Rollenbilder fort, wird Frauen die überwiegende Verantwortung für Familien- und Hausarbeit zugeschrieben. War es in der Folge dieser Zuschreibung bislang weitgehend die Sorge für die Kinder, die Frauen dazu veranlassten, ihre Erwerbsarbeit zu reduzieren, wird es in Zukunft die zunehmende Zahl der zu pflegenden Angehörigen sein, die solche Schritte notwendig macht. Diese Unterbrechungen haben fatale Folgen: Frauen haben deutlich weniger Karrierechancen als Männer, weil durch die Unterbrechungen ihre Berufserfahrungen geringer sind als die der konkurrierenden Männer, sie erzielen weniger Entgelt – weil sie häufiger in Teilzeit arbeiten, aber auch, weil sie in Berufen tätig sind, in denen erheblich schlechtere Gehälter bezahlt werden als in sogenannten Männerberufen. “Eine der Ursachen für die ungleiche Bezahlung liegt auch darin, dass das Bild des Familienernährers ebenso hartnäckig in den Köpfen verankert ist wie das der Hinzuverdienerin(Link)”:http://www.theeuropean.de/henrike-von-platen/5870-frauen-aktionstage. Gesetzliche Regelungen wie das Ehegattensplitting oder auch die kostenfreie Mitversicherung der Ehegattin in der Gesetzlichen Krankenversicherung verfestigen genau diese Bilder.

Überwindung von Stereotypen

Was hat das mit dem Internationalen Frauentag zu tun? Natürlich reicht es nicht aus, an einem Tag des Jahres auf diesen und ähnliche Missstände hinzuweisen. Es ist aber auch wahr, dass der Internationale Frauentag eine Gelegenheit ist, von vielen und unterschiedlichen Seiten darauf hinzuweisen und damit eine höhere Aufmerksamkeit für diese Fragen zu erreichen als an den anderen 364 Tagen des Jahres. Und wenn dabei noch deutlich wird, dass die Forderungen nach einer Überwindung von Rollenstereotypen, die Verbesserung der Chancen für Frauen auf dem Arbeitsmarkt, die Schaffung verlässlicher Rahmenstrukturen zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Familienarbeit und Erwerbsarbeit, die Einführung verpflichtender gesetzlicher Regelungen zur Gleichstellung von Frauen in der Privatwirtschaft oder auch zur Steigerung des Frauenanteils in Führungspositionen Frauen (und auch Männer) unterschiedlicher politischer Ausrichtung und Tradition miteinander vereinen, dann könnte es – hoffentlich schneller als in 100 Jahren – gelingen, dass unsere Demokratie endlich geschlechtergerecht und damit menschengerecht wird. Gehen wir also gemeinsam voran, Schwestern, zur Sonne, zur Gleichheit – und vollenden wir das, was unsere Vorfahrinnen begonnen haben.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Linda Teuteberg (FDP): Es wird länger dauern als bei Banken- und Eurokrise

„The European“ hat in allen Bundestagsfraktionen nachgefragt: Wie gehen Abgeordnete mit Corona um? Wie hat sich ihr Alltag geändert? Haben sie Tipps für den Bürger? Und vor allem: Wann normalisiert sich unser Leben wieder? Hier antwortet die Bundestagsabgeordnete und FDP-Generalsekretärin Li

Ist die politische und mediale Hysterie vielleicht viel ansteckender und gefährlicher als die biologische?

Europa im Ausnahmezustand. Das öffentliche Leben wird lahmgelegt, Kindergärten, Schulen und Sportstätten geschlossen, in den Supermärkten kommt es zu Schlangen und Hamsterkäufen, die Wirtschaft stürzt in eine Rezession und Depression, soziale Kontakte sollen begrenzt und Menschen in ihren Wohn

Die Ökonomie von Kontaktsperren

Auf der ganzen Welt suchen Regierungen nach Möglichkeiten, das Prinzip der sozialen Distanzierung zu etablieren, um die COVID-19 Infektionen in den Griff zu bekommen. Dabei zeigt sich fast überall: Ohne Zwang geht es nicht.

Linken und rechten Extremismus müssen wir vermeiden

Nun ist der „Stresstest“ für die Demokratie heute ungleich größer. Denn noch niemals in der Geschichte der Bundesrepublik war das Land so nah an dem, was die Notstandsgesetzgeber als „worst-case-scenario“ befürchtet haben. Noch nie mussten Regierungen zu solchen Einschränkungen von Frei

Werden Bartträger zu Risikopatienten?

In Pandemie-Zeiten kann das Tragen bestimmter Bartarten gefährlich werden. Aus unterschiedlichen Gründen. Die Glattrasur droht aber in den seltensten Fällen.

Mobile Sliding Menu