Weniger ist mehr

Marlene Mortler30.07.2015Gesellschaft & Kultur

Alkohol gehört noch immer in vielen gesellschaftlichen Situationen mit zum guten Ton. Dennoch werden wir vielleicht irgendwann keine Promille mehr brauchen, um fröhlich zu feiern.

Der Alkohol spielt in unserer Gesellschaft leider immer noch eine viel zu große Rolle. Die enormen Gefahren werden oft zu leichtfertig weggelächelt. So nach dem Motto „ein Bierchen hat noch keinem geschadet“ oder „auf einem Bein kann Mann nicht stehen“, wird Alkohol zu einem scheinbar ungefährlichen Späßchen stilisiert. Gerade als Drogenbeauftragte der Bundesregierung ist es mir daher wichtig, dieses Thema immer wieder anzusprechen. Es darf nicht vergessen werden: Jedes Jahr sterben rund 74.000 Menschen an den direkten Folgen ihres Alkoholkonsums.

Reden wir ehrlich über Alkohol! Nur wenn sich die Gesellschaft einen Spiegel vorhalten lässt, kann sie sich auch wandeln. Auch Politik und Politiker sind Teil der Gesellschaft. Wir definieren uns über die Wählerinnen und Wähler, über ihre Ängste und Sorgen, über ihre Lebensentwürfe und ihre Anliegen für ein gerechtes und gesundes Leben. Und wir erleben gemeinsam einen Wandel. Auch im Bundestag setzen immer mehr Abgeordnete und Beschäftigte auf einen gesunden Lebensstil.

Mentale Revolution

Krankenhauseinweisungen wegen Alkoholvergiftung gehen kontinuierlich zurück, immer mehr Jugendliche trinken gar keinen Alkohol oder trinken bewusst maßvoll. „Komasaufen“ ist nicht mehr cool, stattdessen chillen die Kids heute mit angesagten Trendgetränken – ohne Alkohol. Eine Lebenseinstellung, auch gegen das Gewohnte. Jugendliche wollen sich abgrenzen, wollen anders sein als ihre Eltern und Großeltern. Die heutige Jugend schafft das bravourös. Sie entwickelt sich immer mehr zu guten Vorbildern.

Erinnern wir uns zurück: In den 60er, 70er Jahren wurde selbst im Plenum des Bundestags geraucht, bis die Luft fast gelblich war. Heute sind wir längst rauchfrei. Und heute schauen wir bewusster hin, wenn jemand ein Alkoholproblem hat. Dennoch bleibt es noch ein langer Weg. Denn der Alkohol – so hat es uns die Gesellschaft von klein auf beigebracht – gehört in fast allen Lebenslagen wie selbstverständlich dazu. Ein fataler Irrglaube, der sich in unseren Köpfen festgesetzt hat. Die gesundheitlichen Risiken rücken dadurch in den Hintergrund.

Was wir momentan erleben ist eine mentale Revolution im Umgang mit Alkohol. Ich bin froh darüber, als Drogenbeauftragte diesen Prozess aktiv mitgestalten zu können. Vor wenigen Tagen titelte zum Beispiel die “WELT(Artikel)”:http://www.welt.de/wirtschaft/article143509847/Warum-alkoholfreies-Bier-unsere-neue-Limonade-ist.html unter dem Stichwort „Trink-Sommer“: „Warum alkoholfreies Bier unsere neue Limonade ist“. Das Umdenken beginnt im Kopf! Und die Umsetzung erfolgt in der Gesellschaft. Alkoholfrei zu Trinken ist inzwischen keine „Notlösung“ mehr sondern modern. Diesen Trend hat die Industrie erkannt und agiert geschickt. Endlich setzen die deutschen Brauer auf das richtige Pferd: alkoholfreies Bier für junge Erwachsene. Fast wöchentlich finden sich in den Getränkemärkten neue Produkte. Nahezu jede Brauerei hat inzwischen alkoholfreies Bier im Portfolio und immer neue Geschmacksrichtungen werden beworben. Selbst eingefleischte Bierliebhaber greifen inzwischen lieber zum alkoholfreien, isotonischen Produkt. Das zeigt: Die jüngere Generation setzt die Trends, die Älteren spricht das an und sie ziehen mit. Aber nicht nur der Markt für alkoholfreies Bier boomt.

Zahl der Limotrinker steigt

Der schrittweise Wandel – weg vom Alkohol, hin zu anderen Getränken – ist auch darin begründet, dass Erfrischungsgetränke heute sehr viel „erwachsener“ geworden sind. Früher standen Limonaden in der Wahrnehmung für „Kindergetränke“. In den vergangenen Jahren hat sich jedoch ein veritabler Markt entwickelt, der aus der Szene-Gastronomie nicht mehr wegzudenken ist. Ob selbstgemachte Haus-Limo mit Ingwer und frischem Thymian oder abgefüllte Markengetränke mit Geschmacksrichtungen wie Holunder oder Rhabarber, sie alle sprechen eine breite Konsumentenschicht an. Und die Zahl der Limotrinker steigt. Gemeinsam etwas Trinken zu gehen, ist heute längst nicht mehr nur auf Alkohol gemünzt. Der allgemeine Trend nach gesundheitsbewusster Ernährung und sozial- und umweltverträglichem Lebensstil spiegelt sich auch im Umgang mit Getränken wieder.

Sowohl biologisch produzierte Getränke, naturnahe Limonaden oder Fair-Trade gehandelte Erfrischungsgetränke sind mehr denn je „in“. Alleine der Absatz von Fair-Trade Softdrinks hat sich von 2012 bis 2014 fast vervierfacht. Und wenn wir auf die Zahlen zum Pro-Kopf-Verbrauch von alkoholfreien Getränken insgesamt schauen, dann sehen wir einen kontinuierlichen Anstieg. Im Jahr 2014 lag der Pro-Kopf Verbrauch an Erfrischungsgetränken bei rund 120 Litern. Derjenige von Mineralwasser bei knapp 150 Litern. Der Bierkonsum ging hingegen seit 1980 um rund 30 Prozent zurück und lag 2014 bei knapp 107 Litern pro Kopf.

Diese Entwicklung zeigt, dass der gesellschaftliche Wandel den Alkoholkonsum erreicht. Die Verbraucher wissen: Bei Alkohol ist weniger immer mehr! Wir brauchen keine Promille, um fröhlich feiern zu können.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu