Ab ins Besprechungszimmer

von Markus Theunert29.06.2012Gesellschaft & Kultur

Um den Weg von der rechtlichen zur tatsächlichen Gleichstellung zu schaffen, braucht es eine Neugestaltung der Geschlechterverhältnisse. Die kann nur gelingen, wenn Männer selber Akteure im Gleichstellungsprozess werden.

Das Gleichstellungsparadigma der 1980er- und 1990er-Jahre – sozusagen die Gleichstellungspolitik 1.0 – wollte den Frauen mittels geeigneter Maßnahmen gleiche Chancen zur Teilhabe am (Erwerbs-)Leben verschaffen. Zielgruppe und Akteure der Veränderung sind in dieser Optik die Frauen. Die Männer leisten höchstens einen passiven Beitrag im Sinn von „Platz machen“ und „Frauenförderung nicht behindern“. Diese _unilaterale Sichtweise_ war in dieser Epoche ebenso berechtigt wie erfolgreich, stieß jedoch an die Grenzen der Wirksamkeit.

Gleichstellungspolitik 3.0

Sobald auch Männer zur Zielgruppe von Maßnahmen wurden – beispielsweise bei der Unterstützung in der Wahl geschlechtsuntypischer Berufe oder bei der Förderung von Teilzeitarbeitsstellen –, erweiterte sich die Sichtweise zu einem _bilateralen Paradigma_, die gegenwärtige Standardpraxis in den staatlichen Gleichstellungsinstitutionen: Weibliche Gleichstellungsprofis entwickeln Projekte für Frauen und Männer – und wundern sich, warum die „Zielgruppe Männer“ oft nicht richtig mitmacht. Denn auch diese Gleichstellungspolitik 2.0 bleibt in ihrem Wirkungsradius begrenzt, wie das gesellschaftliche Realexperiment Gleichstellung heute zeigt. Als Zielgruppe aufgefordert zu sein, tatsächliche oder vermeintliche Privilegien abzugeben, reicht nicht, damit Männer Gleichstellung zum eigenen Anliegen machen und Leidenschaft dafür entwickeln. Auch das Konzept des Gender-Mainstreamings stößt hier an seine Grenzen, weil es zwar geschlechterübergreifend konzipiert, in der Praxis dann aber nicht in der Lage ist, die Männer zu einem mehr als lauwarmen Engagement zu bewegen. Damit gleichstellungspolitische Veränderungen in einem umfassenden Sinn wirksam werden können, braucht es deshalb ein neues Paradigma, das Männer nicht nur als „abhängige Variable“, sondern als eigenständige Größe wahr- und ernst nimmt. Was jeder Paartherapeut und jede Paartherapeutin für Geschlechterbeziehungen bestätigen könnte, gilt auch für die Geschlechterpolitik: Es braucht die intrinsisch motivierte Mitwirkung beider ebenso, wie das Anerkennen ihrer wechselseitigen Abhängigkeit, damit Entwicklung möglich wird. Gleichstellungspolitik 3.0 basiert deshalb auf einem _relationalen_ _Paradigma_: Sie widmet sich sowohl den Lebenslagen und –chancen von Frauen und Männern wie auch den Geschlechterbeziehungen und –verhältnissen, dem Geschlechterdialog. Das ist die Basis für die einvernehmliche Aushandlung eines neuen „Geschlechtervertrags“.

Weg von der Benachteiligungsdebatte

“Relationale Gleichstellungspolitik(Link)”:http://maennerpolitiken.wordpress.com/category/rahmenkonzept/gleichstellungspolitik/ steht auf drei gleichwertigen Säulen: Männerpolitik, Frauenpolitik und Geschlechterdialog, mit jeweils entsprechenden Maßnahmen. Männerpolitik wird dabei als gleichzeitig eigenständiges wie auch verbundenes Element gedacht. Bildlich gesprochen: Gleichstellungspolitik kann man sich als Bürogemeinschaft mit einem Frauenraum, einem Männerraum und einem gemeinsamen Besprechungszimmer vorstellen. Diesen Entwicklungsschritt zu forcieren ist der Beitrag der gleichstellungspolitischen Jungen-, Männer- und Väterpolitik, die dadurch Provokation und Impuls gleichermaßen ist. Sie weist somit den Weg aus einer unfruchtbaren Benachteiligungsdebatte – hin zu Politikansätzen, welche auf der Chancengleichheit als gemeinsamem Fundament (geschlechts-)spezifischer Teilstrategien beruhen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

"Sag' mir, wo du stehst!"

Kann man den Klimawandel als ernstes Problem betrachten und trotzdem genervt sein von der allgegenwärtigen Klimapropaganda?

Mobile Sliding Menu