Ab ins Besprechungszimmer

von Markus Theunert29.06.2012Gesellschaft & Kultur

Um den Weg von der rechtlichen zur tatsächlichen Gleichstellung zu schaffen, braucht es eine Neugestaltung der Geschlechterverhältnisse. Die kann nur gelingen, wenn Männer selber Akteure im Gleichstellungsprozess werden.

Das Gleichstellungsparadigma der 1980er- und 1990er-Jahre – sozusagen die Gleichstellungspolitik 1.0 – wollte den Frauen mittels geeigneter Maßnahmen gleiche Chancen zur Teilhabe am (Erwerbs-)Leben verschaffen. Zielgruppe und Akteure der Veränderung sind in dieser Optik die Frauen. Die Männer leisten höchstens einen passiven Beitrag im Sinn von „Platz machen“ und „Frauenförderung nicht behindern“. Diese _unilaterale Sichtweise_ war in dieser Epoche ebenso berechtigt wie erfolgreich, stieß jedoch an die Grenzen der Wirksamkeit.

Gleichstellungspolitik 3.0

Sobald auch Männer zur Zielgruppe von Maßnahmen wurden – beispielsweise bei der Unterstützung in der Wahl geschlechtsuntypischer Berufe oder bei der Förderung von Teilzeitarbeitsstellen –, erweiterte sich die Sichtweise zu einem _bilateralen Paradigma_, die gegenwärtige Standardpraxis in den staatlichen Gleichstellungsinstitutionen: Weibliche Gleichstellungsprofis entwickeln Projekte für Frauen und Männer – und wundern sich, warum die „Zielgruppe Männer“ oft nicht richtig mitmacht. Denn auch diese Gleichstellungspolitik 2.0 bleibt in ihrem Wirkungsradius begrenzt, wie das gesellschaftliche Realexperiment Gleichstellung heute zeigt. Als Zielgruppe aufgefordert zu sein, tatsächliche oder vermeintliche Privilegien abzugeben, reicht nicht, damit Männer Gleichstellung zum eigenen Anliegen machen und Leidenschaft dafür entwickeln. Auch das Konzept des Gender-Mainstreamings stößt hier an seine Grenzen, weil es zwar geschlechterübergreifend konzipiert, in der Praxis dann aber nicht in der Lage ist, die Männer zu einem mehr als lauwarmen Engagement zu bewegen. Damit gleichstellungspolitische Veränderungen in einem umfassenden Sinn wirksam werden können, braucht es deshalb ein neues Paradigma, das Männer nicht nur als „abhängige Variable“, sondern als eigenständige Größe wahr- und ernst nimmt. Was jeder Paartherapeut und jede Paartherapeutin für Geschlechterbeziehungen bestätigen könnte, gilt auch für die Geschlechterpolitik: Es braucht die intrinsisch motivierte Mitwirkung beider ebenso, wie das Anerkennen ihrer wechselseitigen Abhängigkeit, damit Entwicklung möglich wird. Gleichstellungspolitik 3.0 basiert deshalb auf einem _relationalen_ _Paradigma_: Sie widmet sich sowohl den Lebenslagen und –chancen von Frauen und Männern wie auch den Geschlechterbeziehungen und –verhältnissen, dem Geschlechterdialog. Das ist die Basis für die einvernehmliche Aushandlung eines neuen „Geschlechtervertrags“.

Weg von der Benachteiligungsdebatte

Relationale Gleichstellungspolitik(Link)

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die B...

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminis...

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann...

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Bus...

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s...

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deut...

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu