Der Grexit sollte kein Tabuthema sein

Markus Söder4.03.2017Gesellschaft & Kultur, Politik, Wirtschaft

Seit sieben Jahren belastet die Griechenland-Krise die Euro-Zone. ESM-Chef Regling ist davon überzeugt, dass Griechenland kein weiteres Kreditprogramm benötigt. Er widerspricht damit anderen Analysen.

84c054db97.jpeg

• Die massiven Probleme des Landes sind längst bekannt
• Doch die Regierung in Athen scheut sich vor Reformen
• Wir brauchen zusätzliche Sicherheiten für neue Kredite

Und ewig grüßt das Murmeltier: Die – längst überfällige – Überprüfung der Reform- und Sparmaßnahmen durch die Geldgeber soll nun fortgesetzt werden. Und Athen hat sich – unter massivem Druck der Gläubiger – einmal mehr zu schnellen Reformen des Arbeitsmarkts sowie des Steuer- und Rentensystems bereit erklärt.

Sie sind auch dringend erforderlich. So ächzt Griechenland unter den Kosten für die Rente in Höhe von über 15 Prozent des Bruttoinlandsprodukts, das ist deutlich über dem EU-Durchschnitt. Und auch von einem halbwegs funktionierenden Steuersystem kann keine Rede sein.

So sorgt ein Einkommensteuerfreibetrag in Höhe von 8636 Euro dafür, dass die Hälfte der Griechen keine Steuern zahlen muss („Frankfurter Allgemeine Zeitung” vom 21.2.2017).
Der Freibetrag ist fast so hoch wie in Deutschland, gilt aber für ein Land mit einem erheblich niedrigeren Einkommensniveau.

Die Furcht vor dem Zorn der Wähler

Diese und andere Probleme sind längst bekannt, doch die Regierung in Athen tut viel zu wenig dagegen. Stattdessen wurden in der Vergangenheit Zusagen immer wieder gebrochen, Reformen verschleppt und verwässert – aus Furcht vor dem Zorn der Wähler.

Trotzdem bekam Athen immer neue Kredite. Und auch jetzt darf man gespannt sein, wie viel von dem, was Griechenland diese Woche in Brüssel zugesagt hat, nachher wirklich im Gesetzblatt steht und umgesetzt wird.

Die Gefahr ist hoch, dass mit Blick auf die Wahlen in den beiden Eurokernstaaten Frankreich und Deutschland wieder ungelöste Probleme mit frischem Geld zugekleistert werden. Kein privater Gläubiger könnte sich ein solches Verhalten leisten.

Wir sollten die bisher erzielten Fortschritte nicht überbewerten. Noch immer muss Griechenland für die Bedienung alter Schulden neue Schulden machen. Kaum noch in Erinnerung sind die massiven Erleichterungen, die die Gläubiger in Form von Laufzeitverlängerungen und Zinsverzicht in der Vergangenheit bereits gewährt haben.

Die Staatsverschuldung lag 2016 dennoch bei 180 Prozent vom BIP. Ifo-Chef Clemens Fuest nennt das Hilfsprogramm eine „einzige Irreführung”. Da die Kredite nicht zurückgezahlt würden, handele es sich um Transferleistungen an Griechenland.

Der Grexit sollte kein Tabuthema sein

Neben den aktuellen Schwierigkeiten wird am Beispiel Griechenlands ein Grundproblem der Eurozone sichtbar: Die Wettbewerbsfähigkeit der Mitglieder geht weiter auseinander.

Mittelfristig ist das ein gefährlicher Stresstest für die Gemeinschaftswährung. Denn diese ökonomische Unwucht kann auf Dauer keine Notenbank ausgleichen.

Ein Grexit stand in dieser Woche nicht auf der Brüsseler Tagesordnung der Finanzminister. Dennoch ist es falsch, bereits die Diskussion über ein Ausscheiden Griechenlands aus dem Euro zu verbieten, wie es SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz fordert.

Die Methode erinnert ein wenig an den Glauben von Kindern, sie würden unsichtbar, wenn sie ihre Augen schließen.

In dieser Situation braucht es einen Plan B. Das gilt umso mehr, wenn der IWF aus der Griechenlandhilfe aussteigen sollte, weil er die Rückzahlung der Kredite nicht mehr als gewährleistet sieht.

Spätestens in dem Fall sollten wir zusätzliche Sicherheiten verlangen, wie Finnland das 2012 getan hat.

Die Finnen haben damals mit Athen die Hinterlegung eines Geldpfands auf einem Treuhandkonto im Ausland vereinbart. Erst dann beteiligte sich Helsinki am zweiten Rettungspaket. Als Sicherheiten könnten in Zukunft auch die Goldvorräte Athens oder Immobilien dienen.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf der Debattenplattform “”Xing Klartext””:https://www.xing.com/news/klartext/weitere-zahlungen-an-griechenland-nur-gegen-pfand-1445.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu