Fit für das digitale Zeitalter

von Markus Schächter24.09.2009Gesellschaft & Kultur, Medien, Wirtschaft

Neue Medien graben etablierten Akteuren das Wasser ab. Das ZDF will auf das veränderte Verhalten des Publikums reagieren und frohlockt über die Breitband-Internetanschlüsse: Endlich nicht nur Fotos und Grafiken im Netz anbieten, sondern auch wieder Filme! Auf digitalen Kanälen will der Sender nun neue Formate testen.

Die Medienwelt befindet sich in einer gewaltigen Transformation. Das Internet zwingt bislang abgegrenzte Mediengattungen auf seiner überall verfügbaren, interaktiven Plattform zusammen. Dass ein solcher Prozess nicht reibungslos verläuft, versteht sich von selbst. Es geht um existenzielle Fragen der Zukunftsfähigkeit der etablierten Akteure. Überall suchen Medienmanager nach inhaltlichen Strategien für die neuen Verbreitungswege und nach neuen Geschäftsmodellen. Neue Akteure sind angetreten – Suchmaschinen, soziale Netzwerke – die den etablierten Anbietern das Wasser abgraben.

Altes neu erfinden

Auch der ökonomisch weitgehend unabhängige öffentlich-rechtliche Rundfunk ist betroffen. Das Publikum – zumal das jüngere – wendet sich den “Neuen Medien” zu und lässt die “alten” links liegen. Das Gebührenprivileg des öffentlich-rechtlichen Rundfunks aber ist verbunden mit dem Auftrag, ein hochwertiges Angebot für alle zu machen. Deshalb stehen wir in der Verantwortung, unsere Inhalte auch unter den neuen Bedingungen des Internetzeitalters bereitzustellen. Auf das sich verändernde Verhalten unseres Publikums müssen wir reagieren. Das ZDF hat früh mit der digitalen Transformation des Senders begonnen. Die ersten Schritte waren die Etablierung der digitalen Kanäle und die Erschließung des neuen Mediums Internet als einem zusätzlichen Verbreitungsweg. In den ersten zehn Jahren waren es überwiegend Text- und Grafikangebote, mit denen wir unsere Sendungen inhaltlich begleitet und vertieft haben. Die Entwicklung der Breitband-Internetanschlüsse in den Privathaushalten hat das Netz in den letzten Jahren zu einer multimedialen Content-Plattform werden lassen. Wir sind wieder auf unserem ureigenen Terrain angelangt: dem bewegten Bild. Fernsehen unabhängig von Zeit und Ort – das ist eine der grandiosen Errungenschaften des digitalen Zeitalters. Sie verschafft den Zuschauern eine nie gekannte Souveränität. Mit der ZDFMediathek und den begleitenden Onlineangeboten erfüllen wir elementare Bedürfnisse unseres Publikums.

Wir litten bislang unter einer besonderen Einschränkung

Die umfassende Digitalisierung ist Herausforderung und Chance. Wir litten bislang unter einer besonderen Einschränkung. Alle anderen TV-Anbieter waren und sind in Programmfamilien organisiert, das heißt, sie verfügen über mehrere Kanäle, mit denen unterschiedliche Zielgruppen erreicht werden können. Das ZDF hatte dagegen nur ein einziges Programm. Kein Rundfunkunternehmen aber kann heute mit einem Kanal allein die Sehbedürfnisse des Gesamtpublikums bedienen. Auch fehlte uns die Möglichkeit, neue Formate zu testen. Während RTL von der Experimentierfreudigkeit seines Familienmitglieds Vox vielfach profitiert hat und das Erste in seinen Dritten nach erfolgreichen Formaten Ausschau hält. Die zunehmende Verbreitung des digitalen TV-Empfangs in den deutschen Haushalten eröffnet uns jetzt endlich die Möglichkeit, die digitalen Kanäle, die bisher ein Schattendasein führten, auszubauen. Der Start von ZDFneo Anfang November ist ein wichtiger Meilenstein auf diesem Weg. Wir werden dort Neues ausprobieren und können die zeitlichen wie inhaltlichen Sehgewohnheiten jüngerer Zuschauer besser bedienen als bisher. Der neue Kanal bietet ein hochwertiges, informatives und originelles Angebot aus dem Hause ZDF. Wir tun dies, um unseren Programmauftrag auch gegenüber einem jüngeren Publikum erfüllen zu können.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Greta Thunberg ist eine grüne Koboldexpertin

Tag für Tag verkünden uns Marionetta & Co. mit ernster Miene, dass das Ende der Welt bevorsteht, wenn nicht endlich, endlich, endlich die Forderungen einer schwedischen Schulschwänzerin und einer grünen Koboldexpertin eins zu eins in die Tat umgesetzt werden - sprich: Wenn unser aller Leben nich

Mobile Sliding Menu