Pegida: Was gelernt werden muss | The European

Pegida – ein Nachruf

Markus Rhomberg17.03.2015Politik

Pegida hat sich mittlerweile in den Medien überlebt. Dennoch müssen Medien, Politik und Wissenschaft aus ihren Fehlern im Umgang mit dieser Bewegung lernen – sonst droht die Wiederholung.

004e380e91.jpeg

Getty Images

War es der Schmähruf der „Lügenpresse“, der die Medien so provoziert und dazu gebracht hat, mediale Aufmerksamkeit ins fast Unermessliche zu steigern? Wenn dem so ist, dann haben die Strategen bei Pegida fast alles richtig gemacht. Denn insbesondere das mediale Feuer hat ihre Sympathisanten in den kalten Winternächten in Dresden und in anderen Städten gewärmt. Der Großteil der Medien hat mitgespielt, mediale und Protesterregung schaukelten sich hoch. Nur wenige haben sich mit den Pegida-Argumenten auseinandergesetzt. Zugegeben, es ist schwer, sich mit Statistik-Verweigerern argumentativ auseinanderzusetzen. Aber auch das hätte ein Thema sein können.

Ihre Unsicherheit, den richtigen Grad der Auseinandersetzung mit Pegida zu finden, zeigte auch die Politik. Die Kanzlerin versuchte es mit Abgrenzung („Folgen Sie denen nicht“), die SPD zunächst mit Ausgrenzung und später mit Diskussion. SPD-Chef Sigmar Gabriel musste sich zwar Schelte von innen und außen anhören, sein Versuch, Pegida in Argumente zu verstricken und die Akteure in diskussionswürdige und nicht-diskussionswürdige zu trennen, hat die Organisation Pegida vermutlich selbst implodieren lassen.

Mit Ruhm bekleckert hat sich auch die Wissenschaft nicht. Angetrieben vom medialen Hype, haben sich auch Forscher auf die Straße gewagt, um zu eruieren, was die Pegida-Demonstranten antreibt und welchen Milieus diese entspringen. Der lobenswerte Versuch, aktuelle und gesellschaftlich relevante Themen aufzugreifen, hat der Forschung mal wieder gezeigt, dass ihr die Instrumente und die Köpfe dazu fehlen.

Gefahr des Unverständnisses

Ist das Ende von Pegida aber nun das Ende der Berichterstattung über eine bürgerliche Ausländerfeindlichkeit, mit all den Erklärungsproblemen für Politik und Wissenschaft? Oder erleben wir das Ende der medialen Aufmerksamkeit für ein Problem, das älter ist als Pegida selbst und auch einen möglichen endgültigen Tod der Dresdner Proteste überleben wird? Offenbar taugen weder die Zahl der Pegida-Demonstranten noch die mediale Aufmerksamkeit, die ihrem Anliegen zuteil wird, als Seismograph für die Schwere und Dringlichkeit eines gesellschaftlichen Problems. Auch darf das nachlassende Medieninteresse nicht mit der Bewältigung des Problems verwechselt werden.

Dass Medien Probleme verändern, indem sie sie aufgreifen, ist ein alter Hut. Dass medial befeuerte Debatten Wissenschaft und Politik dazu bringen, schnell und manchmal auch vorschnell Stellung zu beziehen, ebenfalls. Was am „Fall Pegida“ zu denken geben sollte, ist, dass er in Reinkultur ein Muster vorführt, in dem ein im Wechselspiel zwischen klassischen und neuen Medien erzeugter Empörungszusammenhang eine vielstimmige und lärmende Sprachlosigkeit nach sich zieht. Die dann, wenn die stetig kürzer werdende Halbwertszeit medialer Aufmerksamkeit überschritten ist und in den Berliner Talkshowstudios und auf Twitterfeeds längst wieder über anderes gestritten wird, allgemeine Ratlosigkeit und diskreditierte _Experten_ aus Wissenschaft und Politik zurücklässt.

So lange ernst zu nehmende und besorgniserregende gesellschaftliche Prozesse wie Pegida im Modus der schnellen Folge _herbeigerufener Geister_ und _rechtschaffener Nachrufe_ verhandelt werden, bleibt die Gefahr, dass sie letztlich unverstanden bleiben müssen.

_Der Beitrag ist Teil einer Kooperation mit der Zeppelin Universität und wurde zusammen mit Dr. Alexander Ruser, akademischer Mitarbeiter am Karl-Mannheim-Lehrstuhl für Kulturwissenschaften, verfasst._

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Merz - die letzte Chance der CDU

Friedrich Merz hat einen langen Atem bewiesen, ist nach Niederlagen immer wieder aufgestanden. Er hat heute einen phantastischen Vertrauensvorschuss aus der Partei erhalten. Merz ist jetzt alles zuzutrauen. Der CDU-Politiker wurde auf dem Parteitag der Christdemokraten zum neuen Parteivorsitzenden g

Mehr als 1200 Astronomen weltweit fordern das Webb-Teleskop umzubenennen

Sein Name wird für Jahrzehnte mit jenen Informationen verbunden sein, die das nach ihm benannte James-Webb-Space-Telescope künftig zur Erde funkt. Doch James Webb ist ein umstrittener Mann, jedenfalls im Nachhinein: Die Schwulen-und-Lesben-Community macht gegen ihn Front. Sie will das Teleskop umb

Letzte Atomkraftwerke in Sicherheitsbereitschaft halten

Nach Auffassung der Akademie Bergstraße empfiehlt es sich, die letzten sechs Atomkraftwerke Ende diesen und Ende des nächsten Jahres nicht endgültig stillzulegen und abzureißen, sondern vielmehr in die Sicherheitsbereitschaft zu überführen und betriebsbereit zu halten. Die Bundesregierung soll

Friedrich Merz: Wir müssen aufpassen, damit sich unser Land nicht spaltet

Der CDU-Politiker Friedrich Merz kritisiert die Gewalt auf den Straßen und schreibt: "Unter den Demonstranten sind nicht nur notorische Gewalttäter, sondern immer mehr Bürger, die bisher ein ganz normales Leben geführt haben, und die sich von Verschwörungstheorien, Angstszenarien und zweifelhaf

Annalena Baerbock verkörpert einen neuen Stil in der Außenpolitik

Baerbocks rhetorische Fähigkeiten sind ausbaufähig. Doch es lohnt ein Ausblick über den Tellerrand der bloßen Stilkritik. Denn inhaltlich bringt Baerbock durchaus neue, erfrischende Akzente ins Haus. Das zeigt sich vor allem bei ihrer Antrittsrede im Auswärtigen Amt: So beginnt sie nicht mit Zi

Krieg oder Frieden?

Um nicht sehr viel weniger scheint es in diesen Tagen zu gehen. Berlin steht mit einem Mal im Mittelpunkt der diplomatischen Bemühungen eine Antwort auf den russischen Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine zu finden. Auf diesem verminten diplomatischen Parkett bewegt sich Annalena Baerbock ers

Mobile Sliding Menu