Eine griechische Tragödie

Markus Müller10.11.2011Politik, Wirtschaft

Papandreous Schachzüge der letzten Woche offenbaren Chuzpe. Er hat das Dilemma der Griechen offen dargelegt: Gegen das eigene Volk lässt sich nicht regieren – und mit ihm auch nicht. Das Happy End wird ausbleiben.

325f436ebb.jpg

„Schelte für den Schurken“ überschrieb eine führende deutsche Tageszeitung ihren Beitrag zum Thema Papandreou und die ursprünglich geplante Volksabstimmung zur Euro-Rettung. Dabei handelte es sich um einen der interessantesten politischen Streiche, den man in jüngerer Vergangenheit in der Politik gesehen hat. Daran ändert auch nichts, dass er den Helden des Dramas den Kopf gekostet hat.

Alles außer Happy End

Wie in der klassischen Tragödie verhindert die Zwangsläufigkeit der Handlungslogik ein Happy End. Dabei hätte Papandreou eigentlich einen Preis für seine Idee verdient, die Wahl zwischen Pest und Cholera, um die in Griechenland niemand herum kommen wird, in die Hände des Volkes zu legen. Ob mit Teilschuldenerlass der Banken oder ohne, die Schuldenlast Griechenlands ist angesichts der realistischen wirtschaftlichen Wachstumspotenziale so erdrückend, dass die griechische Regierung auf praktisch allen Politikfeldern auf Jahre hinaus unter Kuratel des EFSF stehen wird. Die Zustimmung zum Rettungspaket kommt einer Erklärung zum Souveränitätsverzicht gleich, zumindest aus der Sicht eines Regierungschefs. Zugegeben: Die Situation ist im Wesentlichen selbst verschuldet und mit diesem faktischen Souveränitätsverzicht lebt die griechische Regierung schon seit 2010. Doch der neue EFSF stellt zumindest symbolisch eine Zäsur dar.

“Der Kaiser ist ja nackt!”

Die Wut europäischer Regierungschefs angesichts dieses Coups mit dem Referendum war verständlich. Papandreou hatte gleich einem Akt des politischen Mobbings den europäischen Regierungschefs den G20-Gipfel in Cannes ruiniert. Tatsächlich hat er aber nur das Dilemma transparent gemacht, in dem jede griechische Regierung von nun an stecken wird. Dass er das Volk ernst nahm als Souverän für eine so weit reichende Entscheidung, kann man ihm nicht übel nehmen, unabhängig davon, ob das der richtige Zeitpunkt war und welche anderen Motive noch eine Rolle spielen mögen. Der Held der klassischen griechischen Tragödie kann nicht entrinnen, und auch Papandreou konnte nicht entrinnen. Gefangen zwischen Scylla und Charybdis, dem “Ja” zum politischen Souveränitätsverzicht und “Nein” zum Euro, wollte er sein Schicksal in die Hände einer höheren Macht legen. Es hatte etwas Transzendentales, um nicht zu sagen Religiöses. Er hat es politisch nicht überlebt, seine Zeitgenossen schwankten zwischen Belächeln und Verfluchen. Dabei hat nur ein großer Junge den Zeigefinger ausgestreckt und gerufen: „Der Kaiser ist ja nackt!“.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Nächstenliebe geht anders!

Nächstenliebe geht anders! Alle EU-Abgeordneten von CDU/CSU haben gegen eine Resolution zur Beendigung des Sterbens im Mittelmeer gestimmt. Mit Rechtspopulisten und -extremen haben sie diesen Aufruf zur Menschenrettung mit einer neuen europäischen Seenotrettung und für die Entkriminalisierung der

Der Seelendoktor und ambivalente politische Revoluzzer

Theodor Fontane (* 30. Dezember 1819 in Neuruppin; † 20. September 1898 in Berlin) war einer der großen deutschen Landschaftspoeten. Er ist aber auch der Anwalt der Frauen gewesen, die Emanzipation verdankt dem Neuruppiner Apotheker viel. Aber wie dachte er politisch und was ist von seiner Ambiva

Die Energiewende ist ein politischer GAU

Die Energiewende ist ein politischer GAU, der Größte Anzunehmende Unsinn der Nachkriegsgeschichte. Und jetzt gießt die deutsche Regierung diesen GAU in Gesetzesform, genannt „Klimapaket“. Der Verstoß gegen die Gesetze der Physik und Ökonomie wird in Deutschland Gesetz.

Die schleichende Rückkehr des Unrechtsstaats

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat eine Hotline zum anonymen Melden rechtsextremer Umtriebe eingerichtet. Unterdessen suggeriert der Stadtrat von Dresden in einer Erklärung unter der Überschrift „Nazinotstand?“, die sächsische Landeshauptstadt versinke im rechtsextremen Chaos. Die obses

Triumph für Matteo Salvini

Eben noch ging ein Seufzer der Erleichterung durch Europa: Der italienische Patient war endlich auf dem Weg der Besserung. Lega-Chef und Innenminister Salvini manövrierte sich mit seinem gescheiterten Neuwahl-Coup ins Aus. Und das Regierungsbündnis aus 5-Sterne-Bewegung und linker Demokratischer P

Auf welchen Politikertypus stehen die Deutschen?

Auf welchen Politikertypus stehen die Deutschen? Kuschelbär (Robert Habeck) oder John Wayne (Friedrich Merz)? Ich vermute Kuschelbär.

Mobile Sliding Menu