Wie steht die AfD zur Erinnerungskultur?

von Markus Meckel28.02.2017Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Es geht nicht um Höcke, sondern um die Sache selbst: Wie steht die AfD zur deutschen Erinnerungskultur? Klare Aussagen wären mehr als wünschenswert – doch wo sind sie?

Nun hat Herr Höcke sich also „für die falsche Tonlage“ seiner Rede entschuldigt. Schadensbegrenzung scheint sein Ziel zu sein – wobei der Schaden, den er sieht, sein Ausschluss aus der AfD wäre beziehungsweise der Verlust der Geschlossenheit der AfD.

Ich verstehe aber die deutschen Medien nicht, die immer nur wieder die Personalfrage „Höcke“ thematisieren statt die Sachfragen selbst. Damit gehen sie der Strategie von Frau Petry auf den Leim, mit dem Ausschluss von Herrn Höcke das Thema aus dem Bundestagswahlkampf herauszuhalten. Das genau aber darf nicht geschehen!

Wichtig ist es, die Vertreter der AfD nach ihren jeweiligen Positionen zur deutschen Erinnerungskultur zu befragen und die Partei als Ganze aufzufordern, sich eindeutig zu positionieren. Die deutsche – und europäische (!) – Öffentlichkeit hat ein Recht darauf zu erfahren, ob die AfD den Konsens mit den anderen demokratischen Parteien zu Fragen der nationalsozialistischen Verbrechen und ihrer Erinnerung teilt und zur deutschen Verantwortung angesichts unserer Geschichte steht.

Gern würde ich klare Aussagen eines Parteitages der AfD zu diesen Fragen lesen – oder zumindest ausführliche Interviews mit Frau Petry, Herrn Gauland und anderen führenden Vertretern der AfD zu diesem Thema.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu