Die Demokratie hat verloren und das Hinterzimmer gewonnen

Markus Blume3.07.2019Europa, Medien, Politik

Der heutige Tag ist mit den in Brüssel getroffenen Entscheidungen ein bitterer Tag für uns, aber noch mehr für die europäische Demokratie. Unser Spitzenkandidat Manfred Weber wäre der legitime Kommissionspräsident gewesen. Aber der französische Staatspräsident Emmanuel Macron und der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban haben alles getan, dies zu verhindern.

Die Art und Weise, wie Manfred Weber von beiden persönlich und politisch diskreditiert wurde, ist unvereinbar mit unserer Vorstellung von einem demokratischen Europa. Damit hat die Demokratie verloren und das Hinterzimmer gewonnen – und persönliche Egoismen über den europäischen Gedanken obsiegt.

Auch in der Stunde der Enttäuschung gilt es, das Gesamtinteresse über die eigenen Emotionen zu stellen: Wir sind es unseren Unterstützern schuldig, Verantwortung zu zeigen und Europa nicht wie andere ins Chaos zu stürzen. Deshalb unterstützen wir als CSU die Nominierung Ursula von der Leyens als künftige Kommissionspräsidentin. Das liegt im europäischen, aber auch in unserem nationalen Interesse. Natürlich ist es gut für Deutschland, dass wir erstmals seit Jahrzehnten wieder den Kommissionspräsidenten stellen können. Aus Verantwortung für das Land und Europa akzeptieren wir diese Entscheidung, auch wenn wir uns Manfred Weber gewünscht hätten.
Unser großer Respekt gilt Manfred Weber. Er war in ganz Europa unterwegs, er hat die Menschen begeistert und die EVP zum Wahlsieg geführt. Mit seiner heutigen Entscheidung, das Mandat als Spitzenkandidat zurückzugeben, hat er persönliche Ambitionen zurückgestellt, um europäische Handlungsfähigkeit zu erreichen. Das macht Manfred Weber zu einem großen Europäer. Für uns ist entscheidend: Manfred Weber gestaltet Europa weiterhin an entscheidender Stelle mit, zunächst als EVP-Fraktionsvorsitzender und dann in höchster Verantwortung als Parlamentspräsident.
Großer Dank ist der ganzen CSU für ihren unermüdlichen Einsatz zu sagen, unserer Basis ebenso wie unserem Parteivorsitzenden und Ministerpräsidenten Markus Söder an der Spitze. Wir haben gemeinsam über Monate für unsere Überzeugungen gekämpft. Wir konnten gemeinsam ein überzeugendes Wahlergebnis – das viertbeste einer Partei in ganz Europa! – einfahren. Und wir stehen auch jetzt zusammen und blicken nach vorne. Denn unsere Mission, Europa zu demokratisieren und den Bürgern zurückzugeben, ist ganz offenkundig noch nicht zu Ende. Dafür braucht es die starke Volkspartei CSU.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu