Das will die CSU im Migrationsstreit

Markus Blume17.06.2018Politik

Seehofer vs. Merkel. Blume vs. Kramp Karrenbauer. Die CSU meldet sich zu Wort. Das wollen die Christsozialen im Migrationsstreit!

Was die CDU will, finden sie “hier”:https://www.theeuropean.de/annegret-kramp-karrenbauer/14197-union-gespalten-bei-migration

“Wir erleben jetzt die notwendige Klärung eines Problems, das dringend gelöst werden muss. Wir müssen endlich Ordnung schaffen in der Asyl- und Zuwanderungspolitik. Der Masterplan Migration mit seinen 63 Punkten ist in allen Punkten dafür essentiell. Ein Kontrollverlust wie 2015 darf sich jedenfalls nicht wiederholen. Es wird in der Flüchtlingspolitik keine falschen Kompromisse mehr geben.”

Wir werden auf keinen Punkt des Masterplans verzichten. Das wäre ein Fehler. Alle 63 Punkte sind zwingend notwendig, um das Asylsystem wieder in Ordnung zu bringen. Es gibt eine systemische Krise und viele Missstände, die müssen wir beseitigen. Wir brauchen jetzt eine Asylwende. Der deutsche Sonderweg muss beendet werden.”

“Wir haben bereits eine europäische Lösung. Die Dublin-Regeln sehen genau vor, dass Flüchtlinge, die bereits in einem anderen EU-Land Asyl beantragt haben, an der Grenze zurückgewiesen werden. Dublin muss einfach wieder konsequent angewendet werden. Wer woanders registriert wurde, hat definitiv keine Asylberechtigung bei uns und darf deshalb nicht einreisen.”

“Es geht nicht um Grenzschließungen, sondern um Grenzkontrollen. Entscheidend ist, was an der Grenze in Zukunft passiert: Wir lassen niemanden mehr rein, von dem wir schon wissen, dass er weder einreisen noch bleiben darf. Wer woanders Asyl beantragt hat, wer keine Papiere vorweisen kann oder wer bereits einmal ausgewiesen wurde, muss schon an der Grenze zurückgewiesen werden. Das ist das Gebot der Stunde, wenn wir Staat und Gesellschaft nicht dauerhaft überfordern wollen.”

“Wir hoffen seit Jahren vergeblich auf eine europäische Lösung. Die ist ganz klar nicht in Sicht. Wir sollten nicht länger auf die Europäische Union warten, sondern selbst handeln, so wie es andere europäische Staaten auch tun.”

“Horst Seehofer wird nicht zurücktreten. Die CSU steht in dieser Frage wie eine Eins und geschlossen hinter dem Parteivorsitzenden. Horst Seehofer ist als Bundesinnenminister in diese Bundesregierung eingetreten, um in diesem Land etwas zum Positiven zu verändern. Wir müssen das Grundvertrauen der Menschen in den Rechtsstaat wiederherstellen. Dazu ist der Masterplan eine Grundvoraussetzung. Es gibt sehr große Unterstützung aus allen Teilen der Union und auch aus der gesamten Bevölkerung. Auf eine Systemkrise können wir nicht mit Klein-Klein antworten und weiter Zeit verlieren. Wir sind jetzt an einem schicksalhaften Entscheidungspunkt: Wir müssen den Masterplan zügig und vollständig umsetzen. Die Populisten der Extreme kann man nur erfolgreich bekämpfen, wenn man ihnen den Nährboden entzieht.”

“die CSU stehe fest hinter dem Masterplan Migration des CSU-Vorsitzenden: „Es geht nicht bloß darum, Recht zu haben, sondern darum, das Richtige auch zu tun. Deshalb werden wir nicht nachgeben. Es geht um die Durchsetzung von geltendem Recht! Die CSU ist maximal entschlossen. Wir bleiben stehen – und wir setzen es durch. Wir werden bei dieser Schicksalsfrage für unser Land nicht wackeln.“

“Seehofers Masterplan Migration müsse nun schnell umgesetzt werden um das Vertrauen in die Politik wiederzuerlangen. „Wer die Asylwende schaffen will, muss JA sagen zu diesen 63 Punkten“, so Blume. Seehofer könne hier auch auf große Rückendeckung aus der Bevölkerung bauen: „Bei diesem Bemühen weiß er die große Mehrheit der Deutschen hinter sich. Und mit dieser Aufgabe ist er noch nicht zu Ende. Die Wahrheit liegt in jedem Fall an der Grenze: Fingerabdrücke nehmen, Abdrücke vergleichen, Konsequenzen ziehen. Damit meine ich die Rückweisung an der Grenze.“

Zitate aus:”https://www.csu.de/aktuell/meldungen/juni-2018/endlich-ordnung-schaffen/” und der “PNP”:https://www.pnp.de

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu