Entrepreneurialism has become cool

von Markus Albers19.02.2010Innenpolitik, Wirtschaft

Nicht jeder kann seinen kindlichen Traum vom Beruf des Geheimagenten umsetzen, doch jedem sollte erlaubt sein, diesen idealisierten Kontext als Ziel zu haben. Von der Selbstständigkeit der Deutschen und dem Drang, die Leidenschaft zum Beruf zu machen.

Fragt man Kinder, was sie später einmal werden wollen, sagen sie selten: Sachbearbeiter in einem Versicherungsunternehmen, Optimierer von Google-Rankings oder Senior Account Manager. Kinder haben konkrete, handfeste Vorstellungen von Arbeit. Der sprichwörtliche Feuerwehrmann oder Lokomotivführer mag heute nicht mehr an erster Stelle infantiler Jobwünsche stehen, vielleicht aber doch noch Arzt, Ladenbesitzer oder Geheimagent. Dafür zu plädieren, solche Träume als Erwachsener in jedem Fall umzusetzen, wäre naiv, sogar fahrlässig. Diese Vorstellungen als irrelevant abzutun, hieße aber, einen wichtigen Aspekt dessen auszublenden, was uns menschlich macht, so der Autor Alain de Botton: die Fähigkeit, uns selbst in fiktive, idealisierte Kontexte hineinzublenden. Uns vorzustellen, was wäre, wenn. Nur so entstehen Pläne, Visionen, nur so entsteht Neues.

Der Deutsche und die Selbstständigkeit

Traditionell gelten die Deutschen als risikoscheu. Doch inzwischen überlegen immer mehr von ihnen, ihr eigener Chef zu werden. Eine TNS-Emnid-Umfrage aus dem Jahr 2008 zeigt: Trotz vieler Vorbehalte ist für acht von zehn Bundesbürgern die Selbstständigkeit attraktiv. Sie schätzen daran vor allem die Möglichkeit, eigene Ideen umzusetzen, selbstbestimmt und von zu Hause aus zu arbeiten. Ausgerechnet im Krisenjahr 2009 sind im deutschen Mittelstand mehr Unternehmen entstanden, als aufgegeben werden mussten. In einer Wirtschaftskrise sinkt das Risiko der Selbstständigkeit sogar relativ, schreibt die Wirtschaftswoche: “Manche sicher geglaubte Anstellung ist es de facto nicht.” Die Krise als Chance zu betrachten, rät auch Jens-Uwe Meyer, Autor des Buches “Das Edison-Prinzip”: “Wenn Sie das Leben erfolgreicher Kreativer untersuchen, werden Sie feststellen: Die meisten von ihnen haben in Krisen nur das Positive gesehen.” Als Edisons Labor in Flammen stand und die Arbeit von Jahren vernichtet war, sagte er trocken: “Endlich sind wir den alten Krempel los.” Dennoch gilt bei uns in der Regel: Ein Deutscher, der behauptet, Unternehmertum sei endlich “cool” geworden, wird unter dem begründeten Verdacht stehen, Wahlwerbung für die Jungen Liberalen zu machen – und das noch eher ungeschickt. Es muss also die in allen politischen Lagern gelesene britische Wirtschaftszeitung The Economist kommen, um diese These glaubwürdig zu vertreten. “Entrepreneurialism has become cool”, schrieben die Engländer kürzlich – wohlgemerkt wiederum mitten in der Krise.

“Meconomy” – die Leidenschaft zum Beruf machen

Victor Hugo wird darin das Bonmot zugeschrieben, man könne sich einer einmarschierenden Armee entgegenstellen, aber nicht einer Idee, deren Zeit gekommen ist. “Diese Idee”, so der Economist triumphierend, “ist heute das Unternehmertum.” Der Erfolg dieses neuen Gründergeistes sei getrieben von einem grundlegenden technologischen Wandel. Drei Erfindungen demokratisieren die Welt der Selbstständigen in atemberaubender Geschwindigkeit: der Computer, das Mobiltelefon und das Internet. “Kleinunternehmer können ihre Computer oder Laptops benutzen, um Zugang zu hochkomplexen Dienstleistungen zu erhalten – ob sie in ihrem Büro sitzen oder in einem Hotel am anderen Ende der Welt”, schreibt der Economist. In der Tat ist dies ein historisch einmaliger Sachverhalt, für den ich in meinem neuen Buch den Begriff “Meconomy” präge. In ihr können wir so einfach wie nie unsere Leidenschaften zum Beruf machen, uns selbst verwirklichen und dabei unserer kindlichen Idealvorstellung von Arbeit verblüffend nah kommen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

"Sag' mir, wo du stehst!"

Kann man den Klimawandel als ernstes Problem betrachten und trotzdem genervt sein von der allgegenwärtigen Klimapropaganda?

Mobile Sliding Menu