Ohne Einwanderer schafft sich Deutschland ab

von Mark T. Fliegauf17.11.2010Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Die vom Sarrazin-Buch angestoßene Integrationsdebatte ist scheinheilig. Erstens brauchen wir die Einwanderer, zweitens gab es die Debatte bereits und drittens sind nicht Einwanderer das Problem, sondern die stetig wachsende soziale Ungleichheit.

Die von Thilo Sarrazins haarsträubenden Thesen ausgelöste Debatte über Einwanderung und Integration will einfach nicht verstummen. Nicht zuletzt auch deshalb, weil Unionspolitiker wie CSU-Chef Horst Seehofer und jüngst gar Bundeskanzlerin Angela Merkel stets neues demagogisches Öl ins schwelende Integrationsfeuer gießen. Dabei ist die Einwanderungsdiskussion ebenso abwegig wie althergebracht. Mehr noch: Sie ist vor allem eine Scheindebatte. Denn das eigentliche Problem der Republik liegt weder in der Zahl der hier lebenden Ausländer noch in ihrer Integrationsleistung, sondern vielmehr in der immer weiter um sich greifenden Ungleichheit im Land.

Ohne Einwanderer schafft sich Deutschland ab

Abwegig ist die Diskussion deshalb, weil die demografische Entwicklung unserer Gesellschaft Einwanderung zu einer absoluten Notwendigkeit macht. Ohne den jährlichen Zufluss von 200.000 Immigranten, so kalkulierte die Süssmuth-Kommission im Jahr 2001, würde die Bevölkerungszahl bis zum Jahr 2020 um 23 Millionen Menschen, also mehr als ein Viertel, sinken. Stattdessen wird der Rückgang “nur“ bei 12 Millionen liegen. Um es auf einen Sarrazin’schen Nenner zu bringen: Ohne Einwanderer schafft sich Deutschland ab. Wer dabei dem Gesetz von Angebot und Nachfrage folgt, kann sich ausrechnen, wie wählerisch wir wirklich bei der Aufnahme neuer Arbeitskräfte sein können. Als althergebracht kann man den deutschen Disput deswegen bezeichnen, weil er sich in ähnlicher Weise bereits im 19. Jahrhundert zugetragen hat. In den damaligen Einwanderungshochburgen Argentinien, Brasilien und den Vereinigten Staaten wurde, wie in der gegenwärtigen deutschen Diskussion, die “produktive Funktion“ (Sarrazin) von Immigranten für die jeweiligen nationalen Ökonomien angezweifelt. Stattdessen wurde den Neuankömmlingen – zu Unrecht – unterstellt, sie würden die Löhne (und damit die Lebensverhältnisse) der Arbeiterschicht nach unten drücken. Das Resultat bildeten bis dato nicht gekannte Einwanderungsrestriktionen.

Die Mittelschicht schrumpft

Aber eben jene Beschränkungen können, so haben Harvard-Ökonom Jeffrey Williamson und sein Kollege Timothy Hatton festgestellt, nicht auf tatsächliche Lohnrückgänge zurückgeführt werden. Stattdessen korrelieren sie signifikant mit der Zunahme von Einkommensungleichheit in den jeweiligen Gesellschaften. Das heißt, dass sich nationale Diskurse immer dann auf Einwanderer fokussieren, wenn die gesellschaftliche Schere auseinandergeht. Wen wundert es da, dass die deutsche Immigrationsdebatte just in jene Zeit fällt, in der sich die Kluft zwischen Arm und Reich im Land in rasanter Weise vergrößert? Eine diesjährige Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung kommt zu dem Schluss, dass die bundesrepublikanische Mittelschicht (zu der man bereits bei einem Nettomonatseinkommen von 860 Euro gehört!) rapide schrumpft, während die OECD Deutschland unter den Vorreitern beim Zuwachs von Einkommens- und Vermögensungleichheit führt. So muss also eine Debatte um Einwanderung und deutsche Leitkultur herhalten, um vom eigentlichen Problem der Republik abzulenken. Viel Erfolg verspricht diese politische Strategie allerdings nicht. Denn Stuttgart 21 und die jüngsten Castor-Proteste zeigen, dass der ebenso generationen- wie schichtübergreifende Unmut gegen ein politisches System zunimmt, das in zunehmendem Maße “profit over people“ (Noam Chomsky) setzt.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

So läuft das mit den Schleppern wirklich - Ein Migrant packt aus

Die illegalen Schlepperboote stehen mit den Booten der NGOs wie der Sea Watch in direktem Kontakt, sie kommunizieren miteinander und sprechen das Schleppen der Migranten im Mittelmeer untereinander ab, so Petr Bystron.

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu