Mit unseren europäischen politischen Eliten ist kein Blumentopf mehr zu gewinnen. Thomas Deichmann

Die Logik der Bombe

“Der Iran wird die Bombe bauen”, prophezeit Bestsellerautor Samuel Huntington. Statusdenken, die Politik Israels und seiner US-Verbündeten sind gute Gründe für das Regime in Teheran, atomare Bestrebungen fortzusetzen. Dabei handeln die Machthaber rationaler, als wir es ihnen zugestehen wollen.

israel iran atomwaffe antisemitismus mahmud-ahmadinedschad

Im grauen Hörsaal mit den schwarzen Plastikstühlen sitzen die Studenten sogar auf den Stufen, als sich Harvard-Professor und Bestsellerautor Samuel Huntington (“Clash of Civilizations”) dem Iran widmet. Und schon nach einem Satz stockt ihnen der Atem. Der Iran, so Huntington, werde eine Atommacht und sich die Bombe aneignen.

Zwar wollen die Vereinigten Staaten im Verbund mit Israel einen atomaren Iran verhindern, doch militärische Mittel werden dies nicht bewerkstelligen können. Denn das Regime von Mahmud Ahmadinedschad besitzt drei relevante Gründe, nach der Bombe zu streben: Statusdenken, Israel und Amerika.

Irans Gründe für die Bombe

Der Iran hat die Größe, Bevölkerungszahl und Militärpräsenz, um die dominante Regionalmacht im Nahen Osten darzustellen. Einem solchen Anspruch steht die Realität einer persischen Außenseiterrolle gegenüber, weil die schiitische Theokratie den meisten säkularen Machthabern und ihren überwiegend sunnitischen Gesellschaften im Vorderen Orient suspekt erscheint. Darüber hinaus bildet das israelische Atomwaffenpotenzial eine wirkungsmächtige Restriktion der iranischen Ambitionen.

Doch die Bombe würde den Iran schlagartig über seine sunnitischen Nachbarn hieven und auf eine machtpolitische Stufe mit Israel stellen. Eine atomare Rückschlagsmöglichkeit diente als Abschreckung gegen etwaige Militäraktionen Israels und seines Hauptverbündeten, den Vereinigten Staaten. Gerade das amerikanische Vorgehen im Irak hat zu verstärkten iranischen Bestrebungen zum Bau der Bombe gesorgt, um gegen ein ähnliches Schicksal gewappnet zu sein.

Wie böse ist der Iran?

Der Iran hat also jenseits aller antiisraelischen Vernichtungsrhetorik gute Gründe, sich in den exklusiven Club der Atomwaffenstaaten einzureihen. Was die Frage aufwirft: Wie böse ist der Iran? Und wie wahrscheinlich wäre ein offensiver Militärschlag des Mullah-Regimes gegen Israel? Denn bisher haben Atomwaffenstaaten einen eindrucksvollen Hemmreiz entwickelt, die so mühsam und kostspielig akquirierte Bombe einzusetzen.

Politische Führer – und dies trifft auf Diktatoren und autokratische Herrscher ebenso zu – sind erstaunlich rational. Wir können daher annehmen, dass der “Irre aus Teheran” so irr(ational) gar nicht ist. Was wäre die Konsequenz eines atomaren Angriffs auf Israel? Der antisemitische Hetzer und kaltblütige Diktator Ahmadinedschad kann sich ausrechnen, dass ein amerikanischer Gegenschlag, der die völlige Auslöschung des Iran bedeuten könnte, unausweichlich wäre.

Eine Lösung des Problems “Iran” bedarf daher einer konsequent gedachten und umgesetzten Strategie für den ganzen Nahen Osten. Leider sind die Vereinigten Staaten davon weiter entfernt denn je.

Dieser Beitrag beruht auf dem Gedächtnisprotokoll einer Vorlesung von Samuel Huntington an der Harvard University im März 2006. Er hat nichts von seiner Aktualität eingebüßt.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Rolf Bergmeier, Oskar Lafontaine, Wolf Achim Wiegand.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Israel, Iran, Atomwaffe

Debatte

Ministerpräsident Netanyahu siegt in Israel

Medium_523c5a68ea

Keine Annexionsstrategie gegenüber der palästinensischen West Bank

Die mit Spannung erwartete Knessetwahl in Israel hat einen Vorsprung für das rechte Lager ergeben. Es ist daher damit zu rechnen, dass Ministerpräsident Netanyahu den Auftrag zu einer neuerlichen R... weiterlesen

Medium_dc3c09bf45
von Reinhard Bütikofer
10.04.2019

Debatte

Kanzlerin Merkel im Faktencheck

Medium_f9d0e81c06

Wie viel Fake-News steckt im Journalismus?

Angeblich werden Fake News nur von den bösen freien Bloggern im Internet produziert, niemals in den Qualitätsmedien oder gar durch die Verlautbarungen von Politikern. Vera Lengsfeld begibt sich auf... weiterlesen

Medium_fa65ceb9bf
von Vera Lengsfeld
04.07.2018

Gespräch

Medium_dcd0d828c5
meistgelesen / meistkommentiert