Gutmenschen bei Google? Von wegen!

von Mark T. Fliegauf22.01.2010Außenpolitik, Medien, Wirtschaft

Googles Konfrontation mit den chinesischen Behörden hat wenig mit ethischen GrundsÀtzen zu tun. Hinter scheinbarer Moral verbirgt sich ein gekonnter strategischer Schachzug.

“To outsmart” – der wohl am hĂ€ufigsten benutzte Begriff im beschaulichen Mountain View. Beim Internetgiganten Google bezeichnet er wie nirgendwo anders eine Lebensphilosophie. Deshalb sollte man die angedrohte Abkehr des Suchmaschinenbetreibers vom chinesischen Markt auch nicht als die Entdeckung des Gutmenschentums werten. In realiter ist Googles Schachzug eine mediale und strategische Meisterleistung. Denn mit der AnkĂŒndigung, seine Seite Google.cn nicht mehr zu filtern und dabei deren Stilllegung durch die chinesischen Behörden in Kauf zu nehmen, hat der Internetriese nicht nur jegliche Negativschlagzeilen ĂŒber SicherheitslĂŒcken bei seinem E-Mail-Dienst GMail verhindert, sondern es vielmehr geschafft, sich im Handumdrehen zum MĂ€rtyrer des barrierefreien Cyberspace zu stilisieren. Zwar besteht Klarheit darin, dass die Hackerangriffe auf Google und etwa 30 weitere Unternehmen von chinesischen Computern stammen. Ob diese aber von staatlicher Stelle koordiniert und/oder durchgefĂŒhrt wurden, können Sicherheitsexperten hingegen nicht bestĂ€tigen. Doch Google-CEO Eric Schmidt und sein Management-Team mĂŒssen angesichts der eingeschlagenen Medienstrategie wohl kaum mit einem Vertrauensverlust und damit einhergehenden sinkenden Benutzerzahlen in den großen InternetmĂ€rkten Nordamerikas, Europas und Ostasiens rechnen. Denn welches System ist schon gegen einen staatlich organisierten Hackerangriff gefeit?

Worauf spekuliert Google?

Doch auch im chinesischen Markt könnte sich ein RĂŒckzug auf lange Sicht auszahlen. Die Kalifornier mögen darauf spekulieren, dass die chinesische Regierung den uneingeschrĂ€nkten Zugang zu Internetcontent mittelfristig nicht verhindern kann. Dann könnte Google ins Riesenreich zurĂŒckkehren und mit dem Image des Heroen fĂŒr ein liberales Internet sowie des Global Leaders einen signifikanten Wettbewerbsvorteil gegenĂŒber Baidu.com erlangen, dem das Stigma des Zensurgaranten anheften wĂŒrde. Denn im Gegensatz zu allen anderen relevanten nationalen InternetmĂ€rkten rangiert Google in China keineswegs auf dem Thron der Suchmaschinendienste, sondern liegt mit seinen 30 Prozent Marktanteil weit hinter Baidu.com, das insgesamt 60 Prozent aller Suchanfragen in der Volksrepublik bedient.

Googles AktionÀre glauben an die Konzernlenker

SelbstverstĂ€ndlich muss Google damit rechnen, dass sein Abzug aus dem chinesischen Suchmaschinensegment auch die Gefahr birgt, bei einer RĂŒckkehr nicht genug Momentum zu erzeugen, um Baidu abzulösen oder im schlimmsten Fall sogar deutlich hinter den jetzigen 30 Prozent zurĂŒckzubleiben. Doch offensichtlich schĂ€tzen die Konzernlenker in Mountain View dieses Risiko ebenso gering ein wie ihre Anleger. Denn auf die Nachricht eines möglichen Ausstiegs gab die Google-Aktie gerade einmal 63 Cent nach – bei einem StĂŒckpreis von knapp 600 Dollar! Zudem weisen Analysten darauf hin, dass sein Suchmaschinenservice – und nur diesen wĂŒrde Google ja beenden – keineswegs die meisten Einnahmen des Unternehmens in China bringt. Vielmehr haben sich die Onlinewerbung chinesischer Firmen auf Auslandsseiten und das Adsense-GeschĂ€ft (das Schalten von Werbung auf Seiten Dritter) zu Cashcows entwickelt, die auch nach der Stilllegung des Suchmaschinendienstes weiter gemolken werden können. Es ist daher kaum anzunehmen, dass fĂŒr Google andere PrioritĂ€ten gelten als fĂŒr Mackie Messer: Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Gedanken zum Widerstandsrecht

,,Was wolltest Du mit dem Dolche, sprich?“ - ,,Die Stadt vom Tyrannen befreien!“ So ist es im Gedicht „Die BĂŒrgschaft“ von Friedrich Schiller zu lesen. Er schreibt im Schauspiel „Wilhelm Tell“:,,Nein, eine Grenze hat Tyrannenmacht ... Wenn der GedrĂŒckte nirgends Recht kann ïŹnden,

Wie ein PrÀsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und auslĂ€ndischen Freunde der Ukraine ist entsetzt ĂŒber den Ausgang der ukrainischen PrĂ€sidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und GeschĂ€ftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflĂŒchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der EuropĂ€ischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in BrĂŒssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erlĂ€utert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und ParlamentsprĂ€sident, sowie den Hohen Vertreter der EU fĂŒr Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grĂŒnen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der ĂŒber dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu