Gutmenschen bei Google? Von wegen!

Mark T. Fliegauf22.01.2010Medien, Politik, Wirtschaft

Googles Konfrontation mit den chinesischen Behörden hat wenig mit ethischen Grundsätzen zu tun. Hinter scheinbarer Moral verbirgt sich ein gekonnter strategischer Schachzug.

cd2a677d97.jpg

“To outsmart” – der wohl am häufigsten benutzte Begriff im beschaulichen Mountain View. Beim Internetgiganten Google bezeichnet er wie nirgendwo anders eine Lebensphilosophie. Deshalb sollte man die angedrohte Abkehr des Suchmaschinenbetreibers vom chinesischen Markt auch nicht als die Entdeckung des Gutmenschentums werten. In realiter ist Googles Schachzug eine mediale und strategische Meisterleistung. Denn mit der Ankündigung, seine Seite Google.cn nicht mehr zu filtern und dabei deren Stilllegung durch die chinesischen Behörden in Kauf zu nehmen, hat der Internetriese nicht nur jegliche Negativschlagzeilen über Sicherheitslücken bei seinem E-Mail-Dienst GMail verhindert, sondern es vielmehr geschafft, sich im Handumdrehen zum Märtyrer des barrierefreien Cyberspace zu stilisieren. Zwar besteht Klarheit darin, dass die Hackerangriffe auf Google und etwa 30 weitere Unternehmen von chinesischen Computern stammen. Ob diese aber von staatlicher Stelle koordiniert und/oder durchgeführt wurden, können Sicherheitsexperten hingegen nicht bestätigen. Doch Google-CEO Eric Schmidt und sein Management-Team müssen angesichts der eingeschlagenen Medienstrategie wohl kaum mit einem Vertrauensverlust und damit einhergehenden sinkenden Benutzerzahlen in den großen Internetmärkten Nordamerikas, Europas und Ostasiens rechnen. Denn welches System ist schon gegen einen staatlich organisierten Hackerangriff gefeit?

Worauf spekuliert Google?

Doch auch im chinesischen Markt könnte sich ein Rückzug auf lange Sicht auszahlen. Die Kalifornier mögen darauf spekulieren, dass die chinesische Regierung den uneingeschränkten Zugang zu Internetcontent mittelfristig nicht verhindern kann. Dann könnte Google ins Riesenreich zurückkehren und mit dem Image des Heroen für ein liberales Internet sowie des Global Leaders einen signifikanten Wettbewerbsvorteil gegenüber Baidu.com erlangen, dem das Stigma des Zensurgaranten anheften würde. Denn im Gegensatz zu allen anderen relevanten nationalen Internetmärkten rangiert Google in China keineswegs auf dem Thron der Suchmaschinendienste, sondern liegt mit seinen 30 Prozent Marktanteil weit hinter Baidu.com, das insgesamt 60 Prozent aller Suchanfragen in der Volksrepublik bedient.

Googles Aktionäre glauben an die Konzernlenker

Selbstverständlich muss Google damit rechnen, dass sein Abzug aus dem chinesischen Suchmaschinensegment auch die Gefahr birgt, bei einer Rückkehr nicht genug Momentum zu erzeugen, um Baidu abzulösen oder im schlimmsten Fall sogar deutlich hinter den jetzigen 30 Prozent zurückzubleiben. Doch offensichtlich schätzen die Konzernlenker in Mountain View dieses Risiko ebenso gering ein wie ihre Anleger. Denn auf die Nachricht eines möglichen Ausstiegs gab die Google-Aktie gerade einmal 63 Cent nach – bei einem Stückpreis von knapp 600 Dollar! Zudem weisen Analysten darauf hin, dass sein Suchmaschinenservice – und nur diesen würde Google ja beenden – keineswegs die meisten Einnahmen des Unternehmens in China bringt. Vielmehr haben sich die Onlinewerbung chinesischer Firmen auf Auslandsseiten und das Adsense-Geschäft (das Schalten von Werbung auf Seiten Dritter) zu Cashcows entwickelt, die auch nach der Stilllegung des Suchmaschinendienstes weiter gemolken werden können. Es ist daher kaum anzunehmen, dass für Google andere Prioritäten gelten als für Mackie Messer: Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu