In Berufung

Mark T. Fliegauf2.05.2012Außenpolitik, Innenpolitik

Vieles ist mir in den Mund gelegt worden: von Grass’scher Verehrung über Broder’sche Verteufelung bis zum unumwundenen Antisemitismus. Eine Antwort.

Mit dem Regen kam die Traufe. Vor zwei Wochen hat der englische Himmel seine Schleusen geöffnet. Und seither peitscht der Regen zu jeder Tages- und Nachtzeit gegen meine Fenster, als gäbe es kein Morgen mehr. Zugleich ist eine Welle der ganz anderen Art auf mich hereingebrochen. Habe ich mich doch erdreistet, Henryk Broders Kritik an Günter Grass selbst einmal kritisch – und mit einer Prise Sarkasmus – “zu beleuchten(Link)”:http://www.theeuropean.de/mark-t-fliegauf/10757-broder-kritik-an-guenter-grass. Hieraufhin ist mir vieles in den Mund gelegt worden: von Grass’scher Verehrung und Verteidigung über Broder’sche Verteufelung bis hin zum unumwundenen Judenhass. Dies ist ebenso unzutreffend wie schade. Und bedarf einer Antwort.

Geltung

Mich stört weder die intellektuelle Biederkeit in Henryk Broders politischen Kommentaren noch die argumentative Kurzsichtigkeit und kulturelle Ignoranz per se. Einfachheit ist keine Schande. Schon gar keine, derer sich Broder schämen müsste. Es ist vielmehr die Dreistigkeit, all jene berechnend zu stigmatisieren, die nicht mit Broder einer Meinung sind. Allein, um die eigene Geltungssucht zu befriedigen. Punkt. Und hierzu bedient sich Broder nur allzu gern der „Antisemitismus-Keule“. Eine haltlose Anschuldigung, wie mir vorgehalten wurde. Bitte sehr: “hier(Link)”:http://www.zeit.de/2008/37/Spitze, “hier(Link)”:http://www.welt.de/print/die_welt/vermischtes/article12290309/Wenn-der-Wahnsinn-epidemisch-wird-heisst-er-Vernunft.html, “hier(Link)”:http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/ekel_alfred, und “hier(Link)”:http://content.stuttgarter-nachrichten.de/stn/page/2144747_0_9223_-dokumentiert-broder-an-palmer-an-broder.html – einfach anklicken. Mein persönlicher Favorit: Broders Versuch, Angela Merkel ob ihrer Kritik an Thilo Sarrazin in die “Tradition der Reichsschrifttumskammer(Link)”:http://www.focus.de/kultur/kino_tv/focus-fernsehclub/maybrit-illner-biedermaenner-und-der-brandstifter_aid_545713.html zu stellen. Denn die Kanzlerin hatte doch wahrlich gewagt, Sarrazins „Deutschland schafft sich ab“ als „nicht hilfreich“ zu bezeichnen. Und war damit schnurstracks in Broders Antisemitismusschublade gelandet. In der sich eben auch Günter Grass wiederfindet.

Faktische Geltung

Günter Grass also, den “Michel Friedman(Link)”:http://www.youtube.com/watch?v=rjbNAGFyKRc&feature=related als „eine dieser Autoritäten“ bezeichnet, bq. „die fünf, sechs Jahrzehnte seiner Generation ins Stammbuch geschrieben hat: ihr müsst aufklären; ihr müsst euch eurer Vergangenheit stellen; ihr müsst mit den jungen Menschen reden was war“. Ein Literat, der sich dennoch ob seiner faktischen Fehler und der “Bedienung(Link)”:http://www.zeit.de/politik/ausland/2012-04/guenter-grass-gedicht-israel/seite-2 antisemitischer Klischees in “„Was gesagt werden muss“(Link)”:http://www.sueddeutsche.de/kultur/gedicht-zum-konflikt-zwischen-israel-und-iran-was-gesagt-werden-muss-1.1325809 angreifbar gemacht hat (Klischees, die ich zu leichtfertig ignoriert habe – Dank hierfür an einige Leserbriefe). Und dem ich gemeinsam mit Friedman bis heute nicht verziehen habe, dass er bq. „das, was er zu Recht Millionen Deutschen seiner Generation ins Stammbuch geschrieben hat, … für sich selbst nicht angewandt hat und uns en passant erzählte, er war in der Waffen-SS …“ Nein, ich bin sicherlich nicht im sprichwörtlichen Bett mit Günter Grass. Aber ich frage mich, ob die faktische Geltungskraft eines Mannes hier nicht auf ein politisch motiviertes Label reduziert werden soll. Ist das törichte Gedicht eines 84-Jährigen, der mit siebzehn Jahren für einige Monate in die Waffen-SS eingezogen wurde, wirklich genug, um ihn als Antisemiten zu überführen? Gerade wenn dem ein literarisches Schaffen gegenübersteht, das sechs Jahrzehnte lang vorwiegend aus dem Erinnern an die Schuld und wider deren Vergessen bestand? Ich weiß es nicht.

Faktizität

Was die Antisemitismus-Debatte jedoch trefflich vermeidet, ist eine faktische Auseinandersetzung mit der Situation im Nahen Osten. Wie “Martin Eiermann(Link)”:http://www.theeuropean.de/martin-eiermann/10782-grass-broder-und-der-antisemitismus festgestellt hat: bq. „Wenn der Antisemitismus einmal von der Kette gelassen ist, wird jedes weitere Argument schnell zum Zerrbild seiner selbst. Das ist das Paradoxe an solchen Kampfbegriffen: Sie provozieren die eine Diskussion, um eine andere zu vermeiden.“ In dieser anderen Diskussion, jener der Faktizität, kann ich einen israelischen Präventivschlag gegen den Iran durchaus als problematisch erachten. Ebenso wie “Hillary Clinton(Link)”:http://www.haaretz.com/news/middle-east/clinton-unilateral-israeli-strike-on-iran-is-in-no-one-s-interest-1.422403 und die ehemaligen Mossad- und Shin-Bet-Chefs “Meir Dagan und Yuval Diskin(Link)”:http://www.nytimes.com/2012/04/29/world/middleeast/yuval-diskin-criticizes-israel-government-on-iran-nuclear-threat.html?_r=3&pagewanted=1. Oder aber der israelische Armeechef “Benny Gantz(Link)”:http://www.haaretz.com/news/diplomacy-defense/idf-chief-to-haaretz-i-do-not-believe-iran-will-decide-to-develop-nuclear-weapons-1.426389, der zudem die iranische Führung um Ajatollah Ali Chamenei als durchaus rational ansieht. Und ich kann diese Vorbehalte ohne Weiteres mit meiner Haltung zum uneingeschränkten Existenzrecht Israels vereinen. Ich kann überdies das Leben im permanenten Ausnahmezustand in Israel ebenso nachvollziehen wie das iranische Streben nach Atomwaffen (beides jedoch nur aus der Ferne). Weil komplexe Probleme dazu neigen, differenzierte Meinungen hervorzubringen. Dies macht mich jedoch nicht zum Antisemiten. Nur um das klarzustellen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Rechtsterror: Sofortmaßnahmen für eine sichere Gesellschaft

Jeder Mensch – egal, woher sie kommt, egal, wie er aussieht – muss in unserem Land sicher leben können, so Katrin Göring-Eckardt im Statement.

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu