Der Guttenberg Großbritanniens

von Mark T. Fliegauf5.04.2012Außenpolitik, Innenpolitik

Großbritannien siecht führungslos vor sich hin, weil es David Cameron an Visionen und Charakter mangelt.

“„Times“-Kolumnist Oliver Kay”:http://www.thetimes.co.uk/tto/public/profile/Oliver-Kay hat die Lage auf der Insel jüngst als führungslosen „Scherbenhaufen” zusammengefasst. Womit er wohlgemerkt die Situation der Nationalmannschaft im Mutterland des Fußballs meinte. Dabei beschreibt seine Charakterisierung mindestens ebenso treffend den politischen Zustand unter der Regierung von David Cameron. Denn während der “Premierminister in Brüssel und Washington gern den großen Zampano”:http://www.theeuropean.de/ruben-alexander-schuster/9263-kritik-an-david-cameron markiert, siecht Großbritannien weiter orientierungslos vor sich hin. Die Mittelklasse schrumpft stetig weiter, die Jugendarbeitslosigkeit hat Rekordhöhen erreicht und die Fremdenfeindlichkeit im Königreich greift im selben Maße um sich, wie der letzte, verbliebene Rest von sozialem Zusammenhalt schwindet. Derweil demaskiert sich David Cameron selbst – als Mann ohne Führungseigenschaften.

Visionslos …

“Denn politische Führung lebt von Visionen”:http://www.theeuropean.de/helmut-schmidt, welche die Richtung einer Gesellschaft bestimmen und so spezifische Politikvorhaben in ein übergeordnetes Politik- und Wertemodell integrieren wollen. Doch sowohl Visionen als auch einen irgendwie gearteten Wertekanon sucht man bei Cameron vergebens. Und so fokussiert sich das politische Tun des Premiers und seiner konservativ-liberalen Regierung auf reines Politikmanagement, das scheinbar in einer einzigen Priorität gipfelt: der Reduzierung des britischen Hauhaltsdefizits. Hierfür kämen Einnahmen aus der von Deutschland und Frankreich vorgeschlagenen Finanztransaktionssteuer eigentlich wie gerufen. Und dennoch hallte Angela Merkel und Nicolas Sarkozy lauthals ein „No“ aus der Downing Street entgegen. Denn die Londoner Finanzindustrie zählt nicht nur zu den wenigen verbliebenen, profitablen Sektoren der britischen Wirtschaft, sondern versieht nur allzu gern Tory-Politiker mit großzügigen Parteispenden. Und ist somit für Cameron & Co unantastbar. Stattdessen werden nun heiße Fleischpasteten (!) mit einer zwanzigprozentigen Mehrwertsteuer belegt, die der Volksmund bereits als „Pasty Tax“ („Pastetensteuer“) bezeichnet. Eine Vision der anderen Art.

… und charakterschwach

Führung manifestiert sich jedoch nicht nur im Tun eines Politikers. Mindestens ebenso wichtig sind die Charaktereigenschaften einer Führungsperson. Und hier offenbart sich Camerons zweites Problem. Denn wie einst Karl-Theodor zu Guttenberg, erweist sich der 45-Jährige zwar als wortstark, aber charakterschwach. So verwies der Regierungschef im Zuge der Pasty-Tax-Einführung darauf, wie schmackhaft seine letzte Pastete gewesen sei. Dumm nur, dass er diese an einem Stand zu sich genommen haben will, der bereits seit fünf Jahren geschlossen ist. Eigentlich eine Lappalie. Doch reiht sie sich ein in Skandale und Skandälchen, in denen Camerons Umgang mit der Wahrheit durchaus Fragen aufwirft. So versuchte er gemeinsame Reitstunden mit der Familie von Rebekah Brooks, eine der Hauptbeteiligten am Abhörskandal der „News of the World“, ebenso zu verschleiern wie zuletzt die Anzahl von Abendessen, die er an Unternehmer gegen Spenden von mehr als einer viertel Million Pfund verhökerte. David Cameron mag noch nicht einmal zwei Jahre im Amt sein. Doch sein Mangel an Visionen und Charakter lässt ihm bereits jetzt eine zweifelhafte Ehrung zuteil werden: Er rangiert unter den Top-Kandidaten als katastrophalster Premier in der “Geschichte des Vereinigten Königreichs”:http://theeuropean.de/debatte/2787-grossbritannien-am-scheideweg.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu