Super Fake

von Mark T. Fliegauf7.03.2012Außenpolitik, Innenpolitik

Selbst am Super Tuesday spielen die republikanischen Kandidaten nicht die erste Geige. Die Macht in der Partei halten andere.

Mitt Romney hat es geschafft. Er wird der republikanische PrĂ€sidentschaftskandidat und Herausforderer von Barack Obama. Wenngleich sein “Sieg am Super Tuesday(Link)”:http://www.huffingtonpost.com/2012/03/06/super-tuesday-results-2012_n_1316235.html – gerade im so wichtigen Ohio („As Ohio goes, so goes the nation“) – wahrlich nicht ĂŒberzeugen konnte. Doch spielt es ĂŒberhaupt eine Rolle, wen die Republikaner ins Rennen ums Weiße Haus schicken? Eigentlich nicht. Denn all ihre Kandidaten haben eines gemein: Sie sind mindestens genauso “unbeliebt(Link)”:http://www.washingtonpost.com/blogs/the-fix/post/voters-to-gop-candidates-we-dont-like-any-of-you/2012/03/05/gIQAux9ltR_blog.html?wprss=rss_politics bei unabhĂ€ngigen WĂ€hlern wie bei ihrem eigenen Parteivolk. Gerade einmal sechs von zehn Republikanern sehen Romney in einem positiven Licht und damit fĂ€hrt der ehemalige Gouverneur von Massachusetts immer noch besser als Rick Santorum (58 Prozent), Ron Paul (44 Prozent) und Newt Gingrich (42 Prozent). Wundert es bei so wenig elektoralem RĂŒckhalt wirklich, dass die Spitzenkandidaten nur die zweite (oder dritte, oder vierte) Geige in ihrer Partei spielen?

Money …

Denn der erste Sieger stand schon fest, bevor ĂŒberhaupt ein Stimmzettel in Ohio, Georgia oder Idaho den Weg in die Wahlurne fand: Big Money. Mitt Romney schaltete nur in Ohio Wahlspots, deren Kosten sich auf 1,2 Millionen Dollar beliefen. Sein Super PAC dagegen ließ sich „unabhĂ€ngige“ Wahlkampfwerbung fĂŒr Romney “einiges kosten(Link)”:http://www.nytimes.com/2012/03/03/us/politics/super-pacs-not-campaigns-do-bulk-of-ad-spending.html?_r=3: vier Millionen Dollar in Ohio und nochmals sieben Millionen in den anderen Super-Tuesday-Staaten. Dagegen sind Christian Wulffs Hotel- und Reisekosten wahrlich nur Peanuts. Und so fragt selbst die (erz-)konservative “„Washington Post“(Link)”:http://www.washingtonpost.com/opinions/super-tuesdays-winner-big-money-politics/2012/03/05/gIQAZtubuR_story.html?wprss=rss_opinions, ob hier nicht legale Korruption unter der Nase der WĂ€hler und Medien stattfindet? Zumal der Einfluss anderer „unabhĂ€ngiger“ Organisationen wie Americans for Prosperity, ĂŒppig ausgestattet mit Geldern von Big Business, auf die republikanische Wahlkampfmaschine immer mal wieder (allerdings stets nur ansatzweise) “aufgedeckt(Link)”:http://www.nytimes.com/2012/03/06/us/cato-institute-and-koch-in-rift-over-independence.html?partner=rss&emc=rss wird.


 und Meinung

Weit mehr im Scheinwerferlicht, wenngleich mit ebenso fraglicher Wirkung, operiert die zweite SĂ€ule in der republikanischen Machtstruktur. Rush Limbaugh und andere ultra-konservative Moderatoren, deren Talk-Radio-Shows tĂ€glich Millionen von Amerikanern (mis)informieren und zu mobilisieren vermögen. Bezeichnend: Als Limbaugh in der vergangenen Woche eine Studentin, die sich fĂŒr die Erstattung der Pille durch ihre Krankenkasse einsetzte, als „Prostituierte“ und „Schlampe“ bezeichnete, löste er einen landesweiten “Sturm der EntrĂŒstung(Link)”:http://abcnews.go.com/blogs/politics/2012/03/the-rush-limbaugh-advertiser-exodus-continues-as-22-companies-pull-ads/ aus. Lediglich die republikanischen PrĂ€sidentschaftskandidaten, ebenso wie andere GOP-GrĂ¶ĂŸen, konnten sich nicht zu einer expliziten Kritik an Limbaugh durchringen. So rief der konservative Kommentator George Will aus, was ohnehin lĂ€ngst kein Geheimnis mehr ist: Dass Romney & Co. in weiten Teilen des Landes – vornehmlich im SĂŒden und mittleren Westen – auf die Mobilisierungsmaschinerie von Limbaugh, Sean Hannity oder Michael Savage angewiesen sind und deshalb regelrecht “Angst vor deren Zorn(Link)”:http://abcnews.go.com/blogs/politics/2012/03/george-will-republican-leaders-are-afraid-of-rush-limbaugh/ haben. So wird dann der Super Tuesday zum Super Fake. Denn die Macht halten bei den Republikanern diejenigen, die gerade nicht zur Wahl stehen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die GrĂŒnen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "WĂ€re es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschĂŒtzt werden

Montag am frĂŒhen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die FahrertĂŒr auf, starrt den LKW-FĂŒhrer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fĂ€hrt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafĂŒr liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-GeschĂ€ftsfĂŒhrer und GrĂŒnen-Mitglied Malte Reupert stĂŒnden,

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder RĂŒckzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei fĂŒr seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die WĂ€hler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

FĂŒnf GrĂŒnde warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als KĂŒmmererpartei allgegenwĂ€rtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geĂ€ndert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Mobile Sliding Menu