Super Fake

von Mark T. Fliegauf7.03.2012Außenpolitik, Innenpolitik

Selbst am Super Tuesday spielen die republikanischen Kandidaten nicht die erste Geige. Die Macht in der Partei halten andere.

Mitt Romney hat es geschafft. Er wird der republikanische PrĂ€sidentschaftskandidat und Herausforderer von Barack Obama. Wenngleich sein “Sieg am Super Tuesday(Link)”:http://www.huffingtonpost.com/2012/03/06/super-tuesday-results-2012_n_1316235.html – gerade im so wichtigen Ohio („As Ohio goes, so goes the nation“) – wahrlich nicht ĂŒberzeugen konnte. Doch spielt es ĂŒberhaupt eine Rolle, wen die Republikaner ins Rennen ums Weiße Haus schicken? Eigentlich nicht. Denn all ihre Kandidaten haben eines gemein: Sie sind mindestens genauso “unbeliebt(Link)”:http://www.washingtonpost.com/blogs/the-fix/post/voters-to-gop-candidates-we-dont-like-any-of-you/2012/03/05/gIQAux9ltR_blog.html?wprss=rss_politics bei unabhĂ€ngigen WĂ€hlern wie bei ihrem eigenen Parteivolk. Gerade einmal sechs von zehn Republikanern sehen Romney in einem positiven Licht und damit fĂ€hrt der ehemalige Gouverneur von Massachusetts immer noch besser als Rick Santorum (58 Prozent), Ron Paul (44 Prozent) und Newt Gingrich (42 Prozent). Wundert es bei so wenig elektoralem RĂŒckhalt wirklich, dass die Spitzenkandidaten nur die zweite (oder dritte, oder vierte) Geige in ihrer Partei spielen?

Money …

Denn der erste Sieger stand schon fest, bevor ĂŒberhaupt ein Stimmzettel in Ohio, Georgia oder Idaho den Weg in die Wahlurne fand: Big Money. Mitt Romney schaltete nur in Ohio Wahlspots, deren Kosten sich auf 1,2 Millionen Dollar beliefen. Sein Super PAC dagegen ließ sich „unabhĂ€ngige“ Wahlkampfwerbung fĂŒr Romney “einiges kosten(Link)”:http://www.nytimes.com/2012/03/03/us/politics/super-pacs-not-campaigns-do-bulk-of-ad-spending.html?_r=3: vier Millionen Dollar in Ohio und nochmals sieben Millionen in den anderen Super-Tuesday-Staaten. Dagegen sind Christian Wulffs Hotel- und Reisekosten wahrlich nur Peanuts. Und so fragt selbst die (erz-)konservative “„Washington Post“(Link)”:http://www.washingtonpost.com/opinions/super-tuesdays-winner-big-money-politics/2012/03/05/gIQAZtubuR_story.html?wprss=rss_opinions, ob hier nicht legale Korruption unter der Nase der WĂ€hler und Medien stattfindet? Zumal der Einfluss anderer „unabhĂ€ngiger“ Organisationen wie Americans for Prosperity, ĂŒppig ausgestattet mit Geldern von Big Business, auf die republikanische Wahlkampfmaschine immer mal wieder (allerdings stets nur ansatzweise) “aufgedeckt(Link)”:http://www.nytimes.com/2012/03/06/us/cato-institute-and-koch-in-rift-over-independence.html?partner=rss&emc=rss wird.


 und Meinung

Weit mehr im Scheinwerferlicht, wenngleich mit ebenso fraglicher Wirkung, operiert die zweite SĂ€ule in der republikanischen Machtstruktur. Rush Limbaugh und andere ultra-konservative Moderatoren, deren Talk-Radio-Shows tĂ€glich Millionen von Amerikanern (mis)informieren und zu mobilisieren vermögen. Bezeichnend: Als Limbaugh in der vergangenen Woche eine Studentin, die sich fĂŒr die Erstattung der Pille durch ihre Krankenkasse einsetzte, als „Prostituierte“ und „Schlampe“ bezeichnete, löste er einen landesweiten “Sturm der EntrĂŒstung(Link)”:http://abcnews.go.com/blogs/politics/2012/03/the-rush-limbaugh-advertiser-exodus-continues-as-22-companies-pull-ads/ aus. Lediglich die republikanischen PrĂ€sidentschaftskandidaten, ebenso wie andere GOP-GrĂ¶ĂŸen, konnten sich nicht zu einer expliziten Kritik an Limbaugh durchringen. So rief der konservative Kommentator George Will aus, was ohnehin lĂ€ngst kein Geheimnis mehr ist: Dass Romney & Co. in weiten Teilen des Landes – vornehmlich im SĂŒden und mittleren Westen – auf die Mobilisierungsmaschinerie von Limbaugh, Sean Hannity oder Michael Savage angewiesen sind und deshalb regelrecht “Angst vor deren Zorn(Link)”:http://abcnews.go.com/blogs/politics/2012/03/george-will-republican-leaders-are-afraid-of-rush-limbaugh/ haben. So wird dann der Super Tuesday zum Super Fake. Denn die Macht halten bei den Republikanern diejenigen, die gerade nicht zur Wahl stehen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen GeschÀfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die KlimaschĂŒtzerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche GeschĂ€fte.

"Ganz klar die AuslÀnderkriminalitÀt."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natĂŒrlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile UnterstĂŒtzer der Alternative fĂŒr Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die RealitĂ€t ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die ĂŒber Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte ParteifĂŒhrung diese Positionen in den letzten Jahren aber ĂŒber Bord

Der Rest der Welt hĂ€lt Deutschland fĂŒr verblödet

Deutschland ist nur fĂŒr kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, wĂ€hrend China, der grĂ¶ĂŸte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingerĂ€umt bekommen hat. Die politisch herbeigefĂŒhrte Verelendung der deutschen Bevölk

FĂŒnf GrĂŒnde, die fĂŒr die E-MobilitĂ€t sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet DurchbrĂŒche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-MobilitĂ€t.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darĂŒber, ob es eine allgemeine KlimaerwĂ€rmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu