So a Schmarrn

von Mark T. Fliegauf18.01.2012Außenpolitik, Innenpolitik

Wulffst du noch oder Pelinkast du schon? Während wir noch über Eingriffe in die Pressefreiheit diskutieren, hat unser österreichischer Nachbar selbige einfach abgeschafft.

Politisch überkorrekt; willfährige Befolger von Recht und Gesetz; immer alles ins Negative ziehend – so sind wir Deutschen. Und deshalb sehen wir dank einer winzigen Mailbox-Nachricht den Rubikon gleich “zum zweiten Mal(Link)”:http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,806664,00.html überschritten und unsere ach so heilige Pressefreiheit “bedroht(Link)”:http://www.wiwo.de/politik/deutschland/christian-wulff-eingriff-in-die-pressefreiheit/6023382-3.html. Was a Schmarrn! Stattdessen sollten wir uns ein Beispiel an unseren österreichischen Nachbarn nehmen – die haben das unnötige Ding nämlich mir nichts, dir nichts abgeschafft. Das geht. Zumindest in Wien. Und noch viel mehr …

Bewerben Sie sich (bitte nicht)!

Da hätten wir beispielsweise ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz. Der hat sich auf die Suche nach einem neuen Büroleiter gemacht und mehr als dreitausend Bewerbungen für die mit jährlich knapp 80.000 Euro vergütete Stelle bekommen. All dies, NACHDEM er den Job bereits mit Niko Pelinka, dem 25-jährigen Nachwuchs-Star der SPÖ, besetzt hatte. Wir deutschen Kleingeister mögen hier gleich doppelt die Nase rümpfen. Denn wir haben ja an allem etwas auszusetzen und so würden wir uns mit Sicherheit echauffieren, dass Pelinka im vergangenen Jahr als Mitglied des ORF-Stiftungsrats maßgeblich an Wrabetz’ Wiederwahl beteiligt und diese sogar “aktiv organisiert(Link)”:http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,808767,00.html hat. Nicht so der Wiener. Der sieht das Gesamtbild und daher rechnet uns “Kurier-Chefredakteur Helmut Brandstätter(Link)”:http://www.youtube.com/watch?v=PQrXsegOanA vor, dass demnächst auch „die Grünen einen Fahrradbeauftragten“ und die konservative ÖVP „einen Kontrolleur für die Wetterkameras zwischen Maria Zell und dem Waldviertel“ beim ORF stellen werden. Denn schließlich brauchte Wrabetz auch ihre Stimmen zur Verlängerung seines Mandats. Die SPÖ kriegt halt mehr, weil sie an der Regierung ist. Hat ja auch Sinn …

Alle sind sich nah und „sympathisch“ …

Ich weiß bereits, was kommt. Sie wollen sofort wieder die “moralische Keule(Link)”:http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,804548,00.html aus dem Schrank holen und von Bestechlichkeit, Vorteilsnahme und -gewährung faseln. Allein schon das Wort „Bestechlichkeit“ ist typisch deutsch, klingt es doch hart, unnachsichtig und anklagend. Da sind uns die Österreicher einen Schritt voraus, können sie doch auf den lieblichen, einen sanft umschmeichelnden Begriff „Naheverhältnis“ zurückgreifen. Und Naheverhältnisse gibt es im politisch-medialen Komplex in Felix Austria zur Genüge. Glauben Sie nicht? Hier eine Kostprobe aus einem Interview der österreichischen Tagesschau “„Zeit im Bild“(Link)”:http://www.youtube.com/watch?v=O19GBg7yGeA mit Kanzleramtsstaatssekretär Josef Ostermayer (ebenso wie Bundeskanzler Werner Faymann von der SPÖ). Wie die „ZiB“ aufmerksam macht, bq. „… [ist] eine Pressesprecherin des Kanzlers mit dem Innenpolitikchef der ‚Kronen‘-Zeitung verheiratet, der Bundeskanzler seit seinen Jugendtagen mit dem Herausgeber der Tageszeitung ‚Österreich‘ … befreundet, und Ihre Pressesprecherin wiederum ist mit dem Geschäftsführer der Boulevardzeitung ‚Heute‘ verheiratet, der wiederum ein ehemaliger Pressesprecher von Herrn Faymann ist …“ * Solche Beziehungen mögen für uns Piefkes problematisch sein, für die Alpenrepublik im Allgemeinen und Ostermayer im Besonderen sind sie es nicht. Denn „[w]enn man in diesem Bereich tätig wird, kommt’s halt manchmal vor, dass sich Menschen sympathisch finden“. Und jetzt wissen wir auch, was uns wirklich von den Österreichern unterscheidet: menschliche Nähe und Sympathie. Denn wenn ein Volk genügend von diesen Tugenden besitzt, braucht es gar keine Pressefreiheit. Und so werden wir uns zukünftig zwischen Arlberg- und Reschenpass fragen lassen müssen: Wulffst du noch oder Pelinkast du schon? Bitte. Danke. * _Das Interview wurde am 19.09.2011 ausgestrahlt. Entgegen der Aussage der „ZiB“ waren die Pressesprecherin Ostermayers und der Geschäftsführer der Boulevardzeitung „Heute“ nicht verheiratet, lebten aber in einer Beziehung._

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu