Friede, Freude, Funklöcher

von Mark T. Fliegauf28.09.2011Außenpolitik, Innenpolitik

Unfassbar! Die personifizierte Friedenstaube Tony Blair ist zum Abschuss freigegeben! Dabei verdanken ihm die Palästinenser Frieden, Wohlstand – und Mobiltelefone…

Diese Palästinenser! Haben mit ihrem Aufnahmeantrag zu den Vereinten Nationen doch tatsächlich Bewegung in den “eingeschlafenen Friedensprozess”:http://www.zeit.de/politik/ausland/2011-09/israel-palaestina-un gebracht und damit ganz nebenbei das Nahost-Quartett vor den Kopf gestoßen. Selbiges hat natürlich umgehend reagiert und – Wait for it! – zu neuerlichen “Verhandlungen aufgerufen”. Löblich, löblich. Nun wäre nur noch eine klitzekleine Frage offen: Was genau hat das Quartett, allen voran sein Repräsentant Tony Blair, denn eigentlich die letzten Jahre so gemacht? Aber bitte, kein vorschnelles Urteil! Immerhin war Blair unermüdlich im Einsatz für Frieden und Prosperität…

(Weit-)Verzweigte Wege zum Frieden

Und Krisendiplomatie ist nun wahrlich kein Zuckerschlecken! So musste Blair seit 2007 beinahe wöchentlich zwischen den Konfliktherden des Emirates Palace Hotel in Abu Dhabi (wo er den Investment Fund der örtlichen Herrscherfamilie berät), Richard Bransons Safari-Resort in Südafrika und der Weltmacht Dubai (auch hier ist er als strategischer Berater tätig) “hin- und herjetten”:http://www.dailymail.co.uk/news/article-1293766/Tony-Blair-250k-globe-trotting-guards.html. Man mag sich gar nicht vorstellen, wie sehr der gute Tony dabei auf die Annehmlichkeiten seines neu erworbenen “Landsitzes”:http://www.guardian.co.uk/politics/2011/sep/24/tony-blair-mark-labovitch-resignation?newsfeed=true (6,5 Millionen Euro) und seines Londoner Anwesens (immerhin vier Millionen Euro) hat verzichten müssen. Zumal er die weitaus meiste Zeit, so scheint es, in der libyschen Wüste verbrachte. Schließlich führt der Weg zum Frieden in Israel durch “Gaddafis – nun leider unauffindbares – Zelt”:http://www.telegraph.co.uk/news/politics/tony-blair/8787074/Tony-Blairs-six-secret-visits-to-Col-Gaddafi.html. Doch genug! Blair war oft genug in Israel. Vorzugsweise im luxuriösen “American Colony Hotel”:http://un-truth.com/israel/who-is-funding-tony-blairs-office-in-jerusalem. Aber auch am Jordan, wie bei der Taufe von “Rupert Murdochs Tochter”:http://www.bbc.co.uk/news/uk-politics-14785501. Deren Patenschaft nahm er übrigens mindestens genauso ernst wie sein Versprechen, den Palästinensern auf der anderen Seite des Flusses nicht nur zu Frieden, sondern auch zu Wohlstand zu verhelfen. Leben doch zwei Drittel von ihnen in “bitterer Armut”:http://derstandard.at/1865122.

Friede, Freude, Funklöcher

Was aber benötigen diese analphabetisierten Hungerleider, um ihrem Schicksal zu entrinnen? Klar, Mobiltelefone! Wie soll man denn auch einen Job finden, wenn man ständig im Funkloch hängt?! Also verschaffte Blair dem Mobilfunkunternehmen Wataniy den “Zugang zu Radiofrequenzen im Westjordanland”:http://www.guardian.co.uk/politics/2011/sep/25/tony-blair-middle-east-deals, die bislang von Israel geblockt wurden. Genial! Und ganz nebenbei ermöglichte er in Verhandlungen mit israelischen Behörden die Erschließung eines Gasfeldes vor der Küste Gazas. Nun ja, sowohl der britische Gasförderer BG als auch Wataniy sind Klienten der amerikanischen Investmentbank J.P Morgan. Aber Investitionen in die Zukunft Palästinas lassen sich eben nur mit Glaube, Hoffnung und einem gehörigen Schuss Venture Capital realisieren. Das weiß niemand besser als Tony Blair, schließlich steht er “selbst bei J.P Morgan unter Vertrag”:http://powerwall.msnbc.msn.com/politics/tony-blairs-shady-millions-1702585.story – als strategischer Berater für knapp 2,5 Millionen Euro pro Jahr. So what? Doch schon wollen Neider und „Gutmenschen“ Blair hier einen Interessenkonflikt unterjubeln. Ja, wissen die denn überhaupt was das ist? Soll ich eine private Einkaufstour in Londons Armani-Boutique absagen, nur weil in Gaza Kriegszustand herrscht – DAS ist ein Interessenskonflikt! Und Gott sei Dank hat sich der Friedensdiplomat Tony Blair seine Prioritäten noch nie durcheinanderbringen lassen: Giorgio, “here”:http://www.dailymail.co.uk/news/article-1105250/As-Gaza-torn-apart-war-Middle-East-peace-envoy-Tony-Blair-Hes-HOLIDAY.html I come!

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Mobile Sliding Menu