24h Ausnahmezustand

von Mark T. Fliegauf17.08.2011Außenpolitik, Innenpolitik

Unser Kolumnist wandert durch London, Impressionen und Gedankengänge. Von Tottenham zu Schirrmacher, von Griechenland zum wöchentlichen Feueralarm.

Italienische Cafés, schmucke Bars, Dandys mit Weißwein in der Hand – und Geliebtem im Arm. Ich biege zweimal nach rechts und komme in die Old Compton Street. Im Herzen Londons. Gerade haben wir ein wunderbares Abendessen genossen. In einem libanesischen Restaurant. Bauchtanz inklusive. Nun stehe ich an der Ecke. Ich sehe Blaulichter, höre Polizeisirenen. Und zucke zusammen. Zwei Tage vorher hat Tottenham gebrannt. Zehn Kilometer Luftlinie. Nordöstlich. Und doch Welten entfernt. Das ist also die Hauptstadt des – angeblich – Vereinigten Königreichs. Das schon vor den Riots in sechzig Millionen Atome zersplittert ist. Seit knapp zwei Jahren lebe ich nun hier. Und jeden Tag mehr gleicht dieses Land einer riesigen Plantage.

Eine Zahl. Ein Auto. Eine Wand von Kameras.

Am nächsten Morgen diskutiere ich mit meinen Studenten eine Zahl: 109.000.000.000. Euro. Griechenland. Bailout. Steuergelder. Ich denke an eine griechische (Ex-)Ministerin. Deren Mann dem Fiskus fünf Millionen Euro schuldet. Und an meinen Mitbewohner. Ex-Mitbewohner. Dessen Familie gut sechs Milliarden Euro schwer ist. Er ist ausgezogen. Nach Chelsea. Sein Zimmer habe ich geputzt. Er konnte einfach nicht. Sein Auto steht dafür noch im Hof. Denn er ist erst einmal im Urlaub. In Griechenland – welch Ironie! Da stört es nur. So parkt mein neuer Mitbewohner auf der Straße … Derweil plündern sie in Hackney. Kosmetika und Turnschuhe. Während ich in Westminster zwei Raucher schimpfen höre. Das Parlament ist einbestellt. Ihr Urlaub damit beim Teufel. Ich gehe zu meinem Hotel. Und stehe vor einer Wand von Kameras. Direkt vor Scotland Yard. Zwanzig Meter weiter: Mein Hotel. Zwei Pagen. Schimpfen auch. Sie sind zur Doppelschicht verdonnert. Ihren Kollegen hat’s erwischt. Ob in Hackney oder Tottenham – ich weiß es nicht.

Schirrmacher, Morgenthau – und der Feueralarm.

Und langsam kommen sie ins Zweifeln. Die Grübler: “Charles Moore(Link)”:http://www.telegraph.co.uk/news/politics/8655106/Im-starting-to-think-that-the-Left-might-actually-be-right.html in London. “Frank Schirrmacher(Link)”:http://www.faz.net/artikel/C30351/buergerliche-werte-ich-beginne-zu-glauben-dass-die-linke-recht-hat-30484461.html in Frankfurt. Die sich ihre eigene Meinung bilden. Jenseits von Doktrinen. Welche des Gefälles Gewahr werden. Und erkennen, dass dies nicht nachhaltig sein kann. Irgendwann explodieren muss. In der direkten Form – oder der “indirekten(Link)”:http://www.nytimes.com/2010/10/29/opinion/29Habermas.html?adxnnl=1&pagewanted=2&adxnnlx=1313510869-2VbjhVFleKiKfBAJ17aKdA. Ich sehe John Heartfields Porträt vor mir. Und sein groteskes „War and Corpses“ an der Wand. Tate Modern. Während meine Studenten über Hans Morgenthau streiten. Die „animus dominandi“ – das menschliche Streben nach Macht und Dominanz. Und die Grenzen, die der Anstand ihr setzt. Moore und Schirrmacher verschwimmen hinter “Broder(Link)”:http://www.welt.de/satire/article1735246/Henryk_M_Broder_konvertiert_zum_Islam.html und “De Lisle(Link)”:http://www.theeuropean.de/heather-de-lisle/7692-proteste-in-london. Die Grübler weichen den Selbstsicheren. Die weder Fakten noch Reflexionen fürchten. Und beides meiden. Dann zucke ich wieder. Erneut eine Sirene. Der wöchentliche Feueralarm … Passend!

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Tempolimit konterkariert die kopflose Politik der Ökotruppe

Neues von der grünen Verbotspartei: Gestern noch sollten Grills und Haustiere abgeschafft werden, heute möchte man an unsere Freiheit auf den Autobahnen ran. Es giert der Truppe um Cem Özdemir danach, das Tempo auf maximal 130 Stundenkilometer zu drosseln - dem Klima zuliebe. Das sei das Gebot de

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Mobile Sliding Menu