Die Demokratie ist keine Frage der Zweckmäßigkeit, sondern der Sittlichkeit. Willy Brandt

Griechenlands Geschenk

Griechenland hat Europa Namen und kulturelle Identität verliehen. Nun wird es das politische Projekt in eine neue Lebensphase führen. Denn die griechische Krise agiert als Katalysator der europäischen Integration.

Staatsbankrott hin, Solarstromexport her. Die Griechen werden es schaffen. Und mit ihnen die europäische Währung. Trotz malthusischer Prognosen und vorschneller Schuldzuweisungen. Sie waren es, die Europa erst ins Leben gerufen haben. Sie haben dem Kind den Namen gegeben und ihm gleichzeitig die Errungenschaften der abendländischen Kultur in die Wiege gelegt. Und nun führen sie den politischen Jüngling in einen neuen Lebensabschnitt.

Dabei hat auch die politische Einigungsidee ihren Ursprung in der Ägäis. Doch der Panhellenismus scheiterte. Dafür könnten die Griechen nun ganz unfreiwillig zum Vater des politischen Paneuropäismus werden. Denn ihre Krise wird die Europäische Union nicht spalten. Ganz im Gegenteil. Sie hat die Integration bereits vorangetrieben und wird dies noch weiter tun.

Europa als Solidargemeinschaft

Im Zuge der griechischen Schuldenkrise hat das Solidarprinzip nun auch offiziell Einzug in die europäische Politik gehalten. Daran mögen auch kleinkarierte, nationale Petitionen nichts ändern. Ob wir es uns eingestehen wollen oder nicht, wir haben de facto einen pan-europäischen Länderfinanzausgleich, auch wenn dieser unter dem Damoklesschwert des griechischen Staatsbankrotts operiert.

Und diesem liegt mehr als die nationale Eigennutzmaximierung oder die Vermeidung einer neuerlichen (Welt-)Wirtschaftskrise zugrunde. Solidarität kann Verbundenheit mit und Unterstützung der Ziele anderer bedeuten. Sie bezeichnet aber ebenso den Zusammenhalt zwischen Gleichgesinnten. Und es ist im letzten Sinn, dass Deutsche, Franzosen et al. den Griechen im Rahmen einer Solidargemeinschaft zur Seite stehen – wenngleich zähneknirschend. Denn es geht ums große Ganze, die Erhaltung der wirtschaftlichen und politischen Einheit Europas.

Impetus für europäische Strukturen

Deshalb wird es nicht bei der bloßen Errichtung eines dauerhaften Rettungsfonds bleiben, mit dem in Zukunft schneller und effizienter auf finanzielle Schieflagen in Mitgliedstaaten reagiert werden kann. Mittelfristig werden gemeinsame Institutionen inklusive verfestigter Problemlösungs- und Entscheidungsmechanismen folgen (müssen).

Dies bedeutet nichts anderes als einen weiteren Integrationsschub für das europäische Projekt. Denn auf Dauer werden sich die Mitglieder der Union nicht damit zufriedengeben, dass bei deutsch-französischen Gipfeltreffen oder ad hoc einberufenen Gesprächen zwischen Regierungschefs und IWF über das gemeinsame Schicksal entschieden wird.

So mag sich die griechische Krise letztlich als ein Segen für Europa erweisen.

Lesen Sie auch die neuste Kolumne von Mark T. Fliegauf: Das magische Feuer

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Demokratie, Europa, Griechenland

Debatte

Italien - Eine Gefahr für Europa?

Medium_3ad7f78fee

Die Verschuldung Roms wächst kontinulierlich

Es gibt keine einfachen Lösungen zur Bewältigung der Euro-Schuldenkrise. Doch eines ist klar: ein „Weiter so“ produziert noch viele Lega Nords und Fünf-Sterne-Bewegungen in Europa und das sichere E... weiterlesen

Medium_e29c858605
von Frank Schäffler
29.05.2018

Debatte

Die Welt - ein einziger Krisenherd

Medium_85427886ad

Syrienkrise und Finanzkrise und Flüchtlingskrise

Wohin man schaut bauen sie sich langsam oder plötzlich auf. Die Krisen in Politik, Wirtschaft und auch vor allem in der Gesellschaft. Doch wie gehen wir damit um? weiterlesen

Medium_ad7ea38ca5
von Beatrice Bischof
20.04.2018

Debatte

Das Ende der Beschwichtigungsrhetorik in der EU

Medium_050b500277

Integration ist keine Einbahnstraße

Der Grexit ist erstmal abgesagt. Das europäische Projekt ist damit aber noch lange nicht gerettet. weiterlesen

Medium_882e5f71b3
von Florian Hartleb
14.07.2015
meistgelesen / meistkommentiert