Homo superior

von Mark T. Fliegauf2.03.2011Außenpolitik, Innenpolitik

Jetzt ist er also weg. Auf einen Schlag. An einem Dienstag?! Traurig! Aber wahr. Oder doch nicht? Denn eigentlich kann ein Übermensch doch gar nicht abtreten…

Karl-Theodor zu Guttenberg ist “zurückgetreten(Link)”:http://www.fr-online.de/politik/der-abgang-des-polit-popstars/-/1472596/7508992/-/index.html. Das soll uns zumindest weisgemacht werden. Ich hege Zweifel. Beträchtliche Zweifel. Seit ich Nietzsche gelesen habe. Denn seither bin ich mir sicher: zu Guttenberg ist kein „normaler“ Mensch. Er ist ein _homo superior,_ ein Übermensch. Und Übermenschen treten nicht ab.

Der doppelte Guttenberg

Gerade seit der “Plagiatsaffäre(Link)”:http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,748260,00.html glaube ich fest daran, dass der (Noch-)Verteidigungsminister ein solches „höchstes Exemplar“ darstellt. Aus zwei Gründen: Erstens, während ich die vom niederen Pöbel (“Doktoranden(Link)”:http://offenerbrief.posterous.com/) inszenierte Schmierenkomödie um KTzG genauer verfolgt habe, ist es mir wie Schuppen von den Augen gefallen: Karl-Theodor zu Guttenberg und Kai Diekmann sind ein und dieselbe Person! Wenn das nicht übermenschlich ist, was dann?! Dieser Umstand erklärt dann auch, warum „Gutti 1“ weder “betrogen noch gelogen(Link)”:http://www.sueddeutsche.de/politik/plagiatsaffaere-um-guttenberg-wir-sind-einem-betrueger-aufgesessen-1.1065263 hat: Während er am ministerialen Schreibtisch saß, hat einfach „Gutti 2“ (Codename „Dieki“) seine Arbeit angefertigt. Take that, Oliver Lepsius! (Und dafür braucht man wirklich keinen Psychologen.) Da bei der „Bild” weder “Konsistenz(Link)”:http://www.bildblog.de/28247/man-darf-nicht-bescheissen/ noch sonderliche “editorielle Sorgfalt(Link)”:http://www.bildblog.de/3165/stoppen-sie-voyeuristische-berichterstattung/ verlangt werden, hat „Gutti 2“ das getan, was er immer tut. Munter drauflos gereimt, bis das Endprodukt dem Willen des Autors entsprach. So ist denn die Missachtung aller wissenschaftlichen Standards in Guttenbergs Arbeit in der Tat nichts anderes als ein lapidares, (über-)menschliches Versehen. Zweitens, geben Übermenschen Zeichen. Man muss sie nur deuten. Voilà! Die (vermeintlich) letzten Worte des Ministers: „Ich war immer bereit zu kämpfen, aber ich habe die Grenzen meiner Kräfte erreicht!“ Ein “Zitat(Link)”:http://www.tagesschau.de/inland/pvredeguttenberg100.html, welches der 39-Jährige bewusst gewählt hat, stammt es doch – zumindest wollen das findige Twitter-Nutzer ausgemacht haben – aus dem philosophischen Traktat der Neuzeit: „Star Trek II, Der Zorn des Khan“. Und dieser Khan ist selbstverständlich was? Ein gentechnisch optimierter Übermensch! Volk, hör’ die Signale!

Dr. (Über-)Faust

Aber warum hat sich dann der 39-jährige Familienvater diesem ganzen Stahlbad der letzten Wochen ausgesetzt? Warum hat zu Guttenberg nicht einfach eine Promotion niedergeschrieben, was er – ob seiner übermenschlichen Fähigkeiten – doch spielend leicht zustande gebracht hätte? Auch hierfür liefert Nietzsche die Antwort: Denn jedem _homme supérieur_ wohnt der übermenschliche Wille zur Macht inne. Und die Macht im Staate, die beansprucht bislang eine andere: Mutti Merkel. Doch der Übermensch wäre nicht Übermensch, wenn er nicht einen gewieften Plan in petto hätte, um möglichst schnell an sein Lebenselixier zu kommen: Vorgetäuschter Rücktritt. Welch ein Plan! Erst die Kanzlerin “düpieren(Link)”:http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,748352,00.html, dann die Wahlschlappen in Sachsen-Anhalt, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg abwarten, um schließlich als Retter der Union und Merkel-Nachfolger zurückzukehren – natürlich in Personalunion mit „Gutti 2“, der sich sodann ein eigenes Propagandaministerium schafft. So, ihr Intellektuellen und Neider – zu früh gefreut! Denn der Hyperanthropos zu Guttenberg führt euch mit einem wahrlich faustischen Plan hinters Licht. Moment mal! Faust? Ha, da ist er ja wieder, der Doktortitel …

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Gedanken zum Widerstandsrecht

,,Was wolltest Du mit dem Dolche, sprich?“ - ,,Die Stadt vom Tyrannen befreien!“ So ist es im Gedicht „Die Bürgschaft“ von Friedrich Schiller zu lesen. Er schreibt im Schauspiel „Wilhelm Tell“:,,Nein, eine Grenze hat Tyrannenmacht ... Wenn der Gedrückte nirgends Recht kann finden,

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu