Kerstin allein zu Haus

Mark T. Fliegauf27.04.2011Außenpolitik, Innenpolitik

Das Gesicht der Postmoderne: makellos, erfolgreich, einsam. Kerstin hat (eigentlich) alles – außer wahre Freunde.

Ostermontag. Eine E-Mail. Von Kerstin. Von Kerstin?!?! Ob ich denn in Deutschland sei. Und nicht Freitagabend vorbeikommen wolle. Zwei Tage habe ich nun schon gegrübelt: Wieso ich? Schließlich haben wir uns dreizehn Jahre lang weder gesehen noch gehört. Dann überkam mich die nach-österliche Erleuchtung: Kerstin ist allein zu Haus. Und damit das Gesicht der Postmoderne: makellos, erfolgreich, einsam.

Die Welt als Wohnzimmer …

Schwer zu glauben. Denn Kerstin nennt nichts anderes als die Welt ihr Wohnzimmer: Betriebswirtschaftsstudium in München. Nach dem Vordiplom ging sie nach Paris. Zum Master nach New York. Dann mit einem Förderprogramm der Bosch-Stiftung für zwei Jahre nach Schanghai. Anschließend wieder zurück nach München. Doch dort ist sie nie angekommen. Dank ihrer Beratungsgesellschaft. So hat sie im vergangenen Jahr unter der Woche die genossenschaftlichen Banken in Braunschweig saniert. Nun tüftelt sie an Gewinnstrategien für Elektronikhersteller in der Oberpfalz. Immer von Montag bis Donnerstag, acht bis 20 Uhr. Am Freitag nur bis nachmittags um vier. Dann geht’s „nach Hause“. Nach München. Maxvorstadt. In die schicke Neubauwohnung mit den gläsernen Wänden. Der weißen Designer-Küche. Dem edlen Leder-Sofa. Und der eingebauten Einsamkeit.

… aber allein auf der Couch

Dabei hat Kerstin 1451 Connections (LinkedIn), 1167 Kontakte (Xing) und 879 Freunde (Facebook). Nur eben keinen am Freitagabend in München. Denn die gehen mit ihrer/m Liebsten entweder ins Kino, Sushi-Essen oder lümmeln sich auf der heimischen Couch. Das macht Kerstin auch – nur eben allein. Und so steht meine ehemalige Schulfreundin sinnbildlich für die Postmoderne, in der wir stets mobil und global vernetzt “wie Atome vor uns hin diffundieren”:http://www.theeuropean.de/debatte/1855-neue-zweizeitigkeit. Bisweilen verhaken wir uns für eine Weile. So wie Kerstin und Daniel, für den sie zwei Jahre lang beinahe jedes Wochenende nach London geflogen ist. Bis Daniel nach L.A. reiste. Und mit einer blonden Zahnarzthelferin zurückkam. Nun ist Kerstin also auch dem Namen nach Single. Sex hat sie trotzdem. Zweimal die Woche. Mit Phillip. Auch Unternehmensberater. Auch in der Oberpfalz gestrandet. Und gut aussehend. Nur in den Arm nehmen, das kann er nicht. Zuhören noch weniger. Deshalb ist er was für Kerstins Bett. Aber nicht für die Couch. Auf der verzweifelt Kerstin weiterhin. Jeden Freitagabend. Allein.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu