Von Unis Gnaden

Mark Kayser9.03.2011Medien, Politik

In keinem Land ist der Anteil der Parlamentarier mit Doktortitel so hoch wie in Deutschland. Meistens steht dabei nicht die wissenschaftliche Kompetenz im Vordergrund. Es geht um die Karriere und den Status. Doch Führungskompetenz lässt sich nicht im Archiv finden.

Die anhaltende Debatte über den Rücktritt von Ex-Dr. zu Guttenberg wird bislang als eine mehr oder weniger unterhaltsame Mischung aus “detektivischer Spurensuche(Link)”:http://www.theeuropean.de/hugo-mueller-vogg/5873-guttenberg-und-seine-gegner und moralischer Taxierung geführt. Während diese Aspekte inzwischen wirklich ausgereizt sind, wird die Frage nach der Motivation für Politiker und Manager „den Doktor zu machen“ bislang eher am Rande diskutiert. Guttenberg steht exemplarisch für die Promotion aus Karrieremotiven, er ist damit Teil eines breiten gesellschaftlichen Phänomens – ein Phänomen allerdings, das in Deutschland viel stärker ausgeprägt ist als in anderen Staaten. So ist der Anteil von 119 promovierten von insgesamt 621 Abgeordneten im internationalen Vergleich ausgesprochen hoch. Im US-Repräsentantenhaus finden sich 23 PhDs unter 435 Mitgliedern, im Senat beträgt die Anzahl null! Amerikanischer Anti-Intellektualismus scheint aber nicht die Ursache hierfür zu sein – auch in Frankreich (28 von 577) oder Großbritannien (18/650) sind Doktortitel seltener und werden zudem auch nicht derart plakativ in den Vordergrund gerückt. Der Anteil von Promovierten ist in Deutschland etwa vier Mal so hoch wie in den Vergleichsländern!

Athen an der Spree?

Nun hat Berlin zwar Spree-Athen als Spitznamen, aber niemand würde behaupten, dass die Berliner Republik sich durch ein besonders entwickeltes intellektuelles Klima auszeichnet oder die Abgeordneten sich als Gemeinschaft von „praktischen Akademikern“ verstehen. Für Guttenberg wie für viele andere ist die Promotion eher ein Baustein einer rationalen Karriereplanung und wird in Angriff genommen, während der Karrierepfad außerhalb der Wissenschaft schon längst eingeschlagen ist. “Der Doktortitel ist ein Element einer rationalen Karriereplanung(Link)”:http://www.theeuropean.de/heribert-prantl/5887-politik-und-glamour, vielleicht nicht der wichtigste, aber besser zu haben als nicht. Wenn 63 Prozent (69 Prozent mit Guttenberg) der Kabinettsmitglieder einen Doktortitel haben (im Vergleich zu 19 Prozent der Mitglieder des Bundestages), dann liegt der Anreiz für ambitionierte junge Abgeordnete auf der Hand … – „ein Doktor könnte helfen“.

Praxis statt Promotion

“Dabei scheint allen klar zu sein, dass die mit der Erstellung der Doktorarbeit erworbenen Qualifikationen kaum die Zutaten sind, die einen erfolgreichen Politiker ausmachen(Link)”:http://www.theeuropean.de/margaret-heckel/5879-guttenbergs-ruecktritt. Die sozialen und intellektuellen Fähigkeiten eines Volksvertreters werden kaum in Doktorandenprogrammen gelehrt – und man kann sie großenteils ohnehin nur in der politischen Praxis lernen. Auch die Qualitäten, die es braucht, um ein Ministerium zu leiten, unterscheiden sich erheblich von denen, die einen guten Wissenschaftler ausmachen – eine Tatsache, die in der öffentlichen Diskussion immer wieder zur Verteidigung von Guttenberg angeführt wurde und sich auch in Umfrageergebnissen mit hohen Unterstützungswerten für Guttenberg widerspiegelt. Möglicherweise spielt die mit der Doktorarbeit erworbene Kompetenz für einzelne Fachpolitiker eine Rolle – der Arzt als Gesundheitsexperte, beispielsweise. Aber das ist eher die Ausnahme als die Regel. _Der Kommentar entstand in Zusammenarbeit mit Prof. Kai Wegrich. Seine Antwort lesen Sie “hier”:http://www.theeuropean.de/kai-wegrich/5967-niveau-der-dissertationen_.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Erfolg der AfD liegt in der Austauschbarkeit der Altparteien

30 Jahre nach der Friedlichen Revolution wurde in Thüringen gewählt. Zum dritten Mal in diesem Jahr kann die AFD zum Entsetzen von Medien und Politik einen Wahlerfolg in „Dunkeldeutschland“ (Gauck) feiern. Die linke Mehrheit ist gebrochen, die SPD liegt bei 8,2 %, die AfD macht als zweite Kraf

Nächstenliebe geht anders!

Nächstenliebe geht anders! Alle EU-Abgeordneten von CDU/CSU haben gegen eine Resolution zur Beendigung des Sterbens im Mittelmeer gestimmt. Mit Rechtspopulisten und -extremen haben sie diesen Aufruf zur Menschenrettung mit einer neuen europäischen Seenotrettung und für die Entkriminalisierung der

Der Seelendoktor und ambivalente politische Revoluzzer

Theodor Fontane (* 30. Dezember 1819 in Neuruppin; † 20. September 1898 in Berlin) war einer der großen deutschen Landschaftspoeten. Er ist aber auch der Anwalt der Frauen gewesen, die Emanzipation verdankt dem Neuruppiner Apotheker viel. Aber wie dachte er politisch und was ist von seiner Ambiva

Die schleichende Rückkehr des Unrechtsstaats

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat eine Hotline zum anonymen Melden rechtsextremer Umtriebe eingerichtet. Unterdessen suggeriert der Stadtrat von Dresden in einer Erklärung unter der Überschrift „Nazinotstand?“, die sächsische Landeshauptstadt versinke im rechtsextremen Chaos. Die obses

Triumph für Matteo Salvini

Eben noch ging ein Seufzer der Erleichterung durch Europa: Der italienische Patient war endlich auf dem Weg der Besserung. Lega-Chef und Innenminister Salvini manövrierte sich mit seinem gescheiterten Neuwahl-Coup ins Aus. Und das Regierungsbündnis aus 5-Sterne-Bewegung und linker Demokratischer P

Auf welchen Politikertypus stehen die Deutschen?

Auf welchen Politikertypus stehen die Deutschen? Kuschelbär (Robert Habeck) oder John Wayne (Friedrich Merz)? Ich vermute Kuschelbär.

Mobile Sliding Menu