Die Geld- und Schuldenfalle

von Mark Calabria29.12.2010Wirtschaft

Wenig hat sich an den Finanzmärkten verändert. Das Geld sitzt immer noch zu locker, Banken erwirtschaften Gewinne immer noch aus der Kreditvergabe anstatt aus Eigenkapital. Wir müssen das System nicht umwerfen, mehr Marktdisziplin einführen müssen wir schon.

In den letzten sechs Monaten haben die Bankenaufsichten schon mehrere Ehren- und Jubelrunden gedreht, da die Verhandlungen zur Baseler Eigenkapitalvereinbarung schneller verliefen als erwartet und der US-Kongress den Dodd-Frank-Act verabschiedete. Die Selbstbeweihräucherung war allerdings voreilig und unangebracht; Behörden und Gesetzgeber haben in Wahrheit nur wenig getan, um die Ungleichgewichte und die perversen Anreize, die zur Finanzkrise geführt haben, umzukehren. Während Basel III mit der Zeit mehr Kapital in das Bankensystem bringen wird, werden die Anreize für Banken weiter in die Richtung gehen, Hypotheken- und Staatsschulden aufzuladen. Es ist kein Zufall, dass genau diese beiden Bereiche die Quelle für die schlimmsten Probleme während der Finanzkrise waren. Krisen wie die in Griechenland oder bei Fannie Mae sind nicht ohne Risiko, und jedes System der Bankenüberwachung, das ihre Schulden als risikofrei behandelt, lädt das Unheil ein.

Wir brauchen mehr Marktdisziplin

Zwingt man Finanzinstitutionen dazu, als subventionierte Nachfragequelle für Regierungs- und Hypothekenschulden zu agieren, führt das dazu, dass diese Sektoren auf Kosten von produktiven Investitionen Kapitalzuwächse verzeichnen. Dies wird schließlich zu einem niedrigeren Wachstum führen. Das wichtigste Ziel einer Reform hätte die Rückkehr von Marktdisziplin auf unsere Finanzmärkte sein sollen. Implizite und explizite Garantien durchdringen das Finanzsystem und führen zu einer weitverbreiteten subjektiven Risikoanhebung und der Vernachlässigung von Risiko. Indem sie eilig Gläubiger schützten, haben die Regierungen den Niedergang von Marktdisziplin beschleunigt. Durch Festschreibung der FDIC-Garantie für Bankschulden und das Anheben der Einlagensicherungsgrenze hat Dodd-Frank das Verlustrisiko für alle Absichten der Bankgläubiger eliminiert. Das wäre kein grundlegendes Problem, wenn Banken wesentliches Eigenkapital besäßen. Aber selbst mit Basel III wird die Hauptquelle der Bankenfinanzierung weiterhin die Kreditvergabe sein und nicht Eigenkapital. Die Banken – und übrigens auch die Finanzminister – wären verrückt, ihre Verschuldungsgrenze mehr als vorgeschrieben zu reduzieren angesichts der großen Steueranreize von Schulden im Vergleich zu Eigenkapital. Die meisten nationalen Abgabenordnungen subventionieren Schulden, indem sie Zinszahlungen absetzbar machen, aber Gewinne beim Eigenkapital besteuern. Diese Behandlung treibt einen großen Keil zwischen die Kosten von Schulden und Eigenkapitalfinanzierung. Der massive Verschuldungsgrad, der zur Finanzkrise beigetragen hat, hätte für niemanden eine Überraschung sein sollen. Die Enttäuschung ist, dass diese Steuerverzerrungen bestehen bleiben.

Fortschritt – Fehlanzeige!

Auch die Reform unserer Geldsysteme macht keine Fortschritte. Schlecht gehandhabte Geldpolitik von Zentralbanken in der ganzen Welt, vor allem der FED, trug zum Entstehen von Spekulationsblasen bei. Währungsmanipulationen führten zu Ungleichgewicht, das die weltweiten Kredit- und Produktmärkte verzerrte. Die jüngsten Maßnahmen der FED, inklusive einer neuen Runde quantitativer Lockerung, deuten daraufhin, dass die Währungshüter weitermachen wie bisher, anstatt aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen. Während ein gewisser Grad der Ruhe auf die Finanzmärkte zurückgekehrt ist, ist das mit Sicherheit nur der Vorbote weiterer Probleme. Die Kräfte, die die Finanzkrise auslösten – leicht verfügbares Geld, fehlbewertete oder versteckte Regierungsgarantien und steuerbasierte Schuldensubventionierung –, all das bleibt bestehen. Die sofortige Aufmerksamkeit für diese Ungleichgewichte ist erforderlich, wenn wir die Hoffnung haben, eine Wiederholung der jüngsten Finanzkrise zu vermeiden.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

"Sag' mir, wo du stehst!"

Kann man den Klimawandel als ernstes Problem betrachten und trotzdem genervt sein von der allgegenwärtigen Klimapropaganda?

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Mobile Sliding Menu